Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Shaba © Natalie Färber
Foto: Shaba © Natalie Färber

Frankfurter Jazzstipendium

Intensiver Austausch mit der hiesigen Szene

Der Pianist und Komponist Andrey Shabashev erhält am Mittwoch, 3. Mai, das 32. Frankfurter Jazzstipendium 2022 aus den Händen von Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig. Den Abend in der Romanfabrik eröffnet das Duo Burkard Kunkel & Bob Degen.
Früher war das Konzert zur Verleihung des Frankfurter Jazzstipensiums quasi ein Blind Date, denn der Name des Ausgezeichneten wurde vorher nie kommuniziert, sondern nur der Name des Opening Acts bekannt gegeben. Seit diesem Jahr ist das anders. Andrey Shabashev erhält das 32. Frankfurter Jazzstipendium 2022. Der Pianist und Komponist überzeugte die unabhängige Fachjury. Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig verleiht das mit 10.000 Euro dotierte Stipendium am Mittwoch, 3. Mai, in der Romanfabrik im Rahmen eines Konzerts.

Hartwig: Shabashev zeigt individuelles künstlerisches Profil

„Es freut mich sehr, dass die Jury Andrey Shabashev ausgewählt hat. Seit seiner Ankunft in Frankfurt arbeitet Shabashev an einer eigenen künstlerischen Identität und sucht gleichzeitig den intensiven Austausch mit der hiesigen Szene“, erklärt Hartwig. „Mit unserem Jazzstipendium ermutigen wir Jazzmusikerinnen und -musiker in ihrem Bestreben nach einem individuellen künstlerischen Profil und das ist ihm gelungen.“ Shabashev wird mit seinem Trio, dabei Hanns Höhn (Kontrabass) und Benno Sattler (Schlagzeug), zu hören sein.

Den Abend eröffnet das Duo Burkard Kunkel & Bob Degen. Wie schon die 2014 erschienene Platte „Down By The Harbour“ hat Burkard Kunkel, der auch die Zither für den Jazz entdeckt hat, auch das neue Album „Two Geese By The River“ wieder mit dem Frankfurter Pianisten Bob Degen eingespielt. Beide haben Kompositionen beigesteuert, fünf Stücke zusammen entwickelt. Beide eint die Liebe zu John Coltrane und dessen expressives Spiel und auch ein Faible für romantische und impressionistische Klänge. „Auf derart inspirierte Klangwelten kann man sich hervorragend improvisierend einlassen“, schwärmt Kunkel.

Kunkel wünscht sich aufmerksame Zuhörer

Seine Hauptinstrumente sind die Bassklarinette und das Bassetthorn, das auch zur Klarinettenfamilie gehört. Beide haben ein ganz spezifischen Klang. Und mit beiden lassen sich – zumal im Zusammenspiel mit einem Flügel – wunderbare Stimmungen erzielen und Geschichten ganz ohne Worte erzählen. Aufmerksame Zuhörer wünscht er sich dafür. „Man kann die Magie dieser Musik nicht mal eben nebenbei erfassen. Sonst hört man sie nicht“, erklärt Kunkel. „Die meisten Stücke sind in einer ruhigen Atmosphäre gehalten, in der das Atmen oft hörbar ist.“

Bei aller Virtuosität geht es den beiden Top-Solisten nicht um ein Höher-Schneller-Weiter, dem so viele Kollegen verfallen sind. Den Jazz als Hochleistungssport überlassen sie gerne anderen. Das Ganze trägt mitunter kammermusikalische Züge. Man hört immer, dass Wasser ein bevorzugtes Element von Burkard Kunkel ist. „Das Wasser ist für mich generell wichtig, egal ob Meer oder Fluß, Quelle oder See.“ Das erklärt nicht nur den Titel der CD.
 
28. April 2023, 12.36 Uhr
Detlef Kinsler
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Wiederaufnahme von „The Fe.Male Trail“
„Niki kommt wieder ans Schauspiel“
Neuigkeiten von der Münchner Schauspielerin und Sängerin Katharina Bach: Ihr gefeierter Nick-Cave-Abend wird im Juni und Juli noch dreimal in Frankfurt zur Aufführung kommen.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katharina Bach © Jessica Schäfer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen