Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Aïda Muluneh
Foto: Aïda Muluneh

Fotografie Forum Frankfurt

Aïda Muluneh – On the Edge of Past Future

Im Fotografie Forum zeigt die Künstlerin Aïda Muluneh in ihrer Ausstellung „On the Edge of Past Future“ noch bis Mitte April eine Welt in leuchtenden Farben, entrückt von Raum und Zeit.
Man könnte sie auf den ersten Blick für Grafiken halten, mit ihren leuchtenden Primärfarben, den unverortbaren Räumen und den Figuren, die keinen Schatten werfen. Aïda Mulunehs Fotografien sind durchkomponierte Gesamtansichten, in denen nichts dem Zufall überlassen wurde. Wie ein Bühnenbild inszeniert die 1974 in Äthiopien geborene und in vielen Ländern aufgewachsene Künstlerin ihre Szenarien. „Ich nähere mich jedem Bild wie einer Filmproduktion, in der Charakter, Setdesign, Beleuchtung und Styling zusammenkommen,“ erklärte Muluneh einmal dem Magazin „CNN Style“. Das Ergebnis sind hochartifizielle Environments, die entrückt wirken von Raum und Zeit oder so, dass sie in einem anderen Kontinuum fernab des irdischen existieren könnten.

Die Praxis (west-)afrikanischer Studiofotografie, die auf oft begrenztem Grundriss mit Hilfe aufgemalter Hintergründe und Kulissen ganze Welten entstehen ließ, kommt in den Sinn. In manchen Arbeiten mag man auch surrealistische Anklänge entdecken: als hätte Muluneh zum Beispiel ein Gemälde von Magritte zum begehbaren Bildraum gemacht. Tatsächlich geht es der Künstlerin um eine bildnerische Verschmelzung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, in der ihre Protagonistinnen durchs Wasser und über Wolken laufen – so auch der Ausstellungstitel. Dabei lässt sie verschiedene Traditionen der Körperbemalung einfließen, die sie als ein verbindendes Element nicht nur in Äthiopien, sondern in verschiedenen Kulturkreisen erkennt.

Info
Aïda Muluneh. On the Edge of Past Future, Ausstellungen Museen, Ffm: Fotografie Forum Frankfurt, Braubachstr. 30–32, Di-So 11-18 Uhr, bis 14.4., Eintritt: 7 €
 
31. Januar 2024, 10.31 Uhr
Katharina J. Cichosch
 
Katharina Cichosch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um die Hauptwache entstand die Hip-Hop-Kultur in Frankfurt. Passend dazu können sich Interessierte dort jetzt auf eine musikalische Reise der elektronischen Musik und des Raps begeben.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen