Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Claudia Leffringhausen
Foto: Claudia Leffringhausen

Buchpremiere

Sound of Frankfurt

Dirk Hülstrunk stellt am Freitagabend in der Ausstellungshalle 1A seinen neuen Gedichtband „plötzlicher nebel“ vor. Begleitet wird er dabei vom Frankfurter Jazzmusiker Martin Lejeune.
Der 1964 geborene Dirk Hülstrunk gehört zu den umtriebigsten und produktivsten Akteuren in der Frankfurter Literaturszene. Eine Berufsbezeichnung für ihn zu finden, ohne sein Tätigkeitsfeld unzulässig zu beschränken, ist gar nicht so einfach: Hülstrunk ist Soundperformer und Audiokünstler, organisiert Veranstaltungen, initiiert intermediale Projekte zwischen Klang, Wort und Räumen, ist in der Poetry Slam-Szene aktiv und ist nicht zuletzt auch Lyriker. Und darum geht es hier.

Soeben hat Hülstrunk im Frankfurter Axel Dielmann Verlag seinen neuen Gedichtband „plötzlicher nebel“ veröffentlicht. Gesammelt sind darin Werke, die seit 2020, also während der Corona-Pandemie, entstanden sind und sich darum zwangsläufig mit der Beobachtung des unmittelbaren Nahbereichs, des Raumes, des Körpers, des eigenen Bewegungsradius konzentrieren.

Für den Vortrag seiner Gedichte hat Dirk Hülstrunk eigens eine Klanglandschaft aus akustischen Loops und Fieldrecordings entwickelt. Bei der Buchpremiere in der Sachsenhäuser Ausstellungshalle 1A wird Hülstrunk zudem vom Frankfurter Jazzmusiker Martin Lejeune musikalisch begleitet. Es gibt also sehr viel Klang, Musik, Experiment und Kunst an einem Abend. Zudem wird Dirk Hülstrunk mit seinem Verleger Axel Dielmann ein Gespräch über die Hintergründe seines Projekts führen. Der Sound of Frankfurt kann sich auch einmal ganz anders als gewohnt anhören.

Dirk Hülstrunk: Plötzlicher Nebel. Verlag Axel Dielmann. 18 Euro
Buchpremiere: Ausstellungshalle 1A, Schulstraße 1A, 9.12., 19 Uhr
Eintritt: 5 Euro
 
8. Dezember 2022, 15.54 Uhr
cs
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Das 17. Lichter Filmfest widmete sich dem Thema „Zukunft“. Unter den Gewinnern der Festivalpreise waren einige Ausnahmefilme.
Text: Gregor Ries / Foto: Auch Virtual Reality spielte eine große Rolle beim Lichter Filmfest 2024 © Pascal Jackel
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Dianne Reeves und hr-Bigband
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • The Paperboys
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Bantu Continua Uhuru Consciousness
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bärbel Schäfer
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Acht Orte Acht Autoren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 18.00 Uhr
  • Keiner hat gesagt, dass Du ausziehen sollst
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 18.00 Uhr
  • Alicia Viebrock
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
  • Anita Esfandiari
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Der Räuber Hotzenplotz
    Bürgerhaus Sprendlingen | 10.00 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Taschen aus Leder
    Deutsches Ledermuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Rosemarie Nitribitt – Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure "Das Original"
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Resilienz: Wie wir in Krisen handlungsfähig und zuversichtlich bleiben
    Evangelische Akademie Frankfurt | 19.00 Uhr
Freie Stellen