Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler

Brotfabrik in Hausen

Verkauf und Abriss drohen

Der Brotfabrik im Frankfurter Stadtteil Hausen droht der Verkauf. Ein Investor will Wohnungen auf dem Gelände der ehemaligen Fabrik in der Bachmannstraße bauen und den Gebäudekomplex abreißen. Der Trägerverein will sich nun für den Erhalt einsetzen.
Am Mittwoch wandte sich das Kulturprojekt 21 e.V., der Verein, der hinter dem soziokulturellen Zentrum Brotfabrik steht, an seine Gäste. „Einige von Euch haben es vielleicht schon in der Presse oder auf Social Media gelesen: die Brotfabrik Hausen droht verkauft zu werden. Die offizielle Mitteilung des Trägervereins Brotfabrik Hausen e.V. könnt ihr auf unserer Website nachlesen.“ Doch zugleich folgte auch eine Ansage: „Wir sind entschlossen, alles für den Erhalt der Brotfabrik Erforderliche zu tun.“ Darüber hinaus wolle man „den schönen Industriebau mit seiner langen Geschichte und die Brotfabrik als kulturelles und soziales Zentrum mit Flair“ erhalten.

Neben dem Konzertsaal mit Bar, in dem auch Lesungen und Discoveranstaltungen stattfinden, finden sich in dem alten Backstein-Ensemble und den angrenzenden Gebäuden ein Theater, eine Tanzschule, ein Restaurant und eine Bar, diverse psychotherapeutische Praxen und eine Rechtsanwaltskanzlei. Sie sind im Trägerverein Brotfabrik Hausen e.V. organisiert und sagen ganz deutlich: „Die Profitinteressen der Investoren könnten einen über die Jahre gewachsenen, kreativen und kommunal bedeutsamen Platz zerstören. Um dies zu verhindern, brauchen wir den Schutz der Stadt Frankfurt.“

Dementsprechend wünschen sich die Mitglieder des Vereins nun Unterstützung und appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, sich per Mail an erhalt@brotfabrik.de zu wenden, und darin die schönsten Erinnerungen, Erlebnisse, Erfahrungen und Begegnungen auf dem Gelände zu schildern. „Ihr könnt ebenfalls gern dazu schreiben, warum aus Eurer Sicht die Brotfabrik erhalten werden soll.“
 
13. Januar 2022, 11.56 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um die Hauptwache entstand die Hip-Hop-Kultur in Frankfurt. Passend dazu können sich Interessierte dort jetzt auf eine musikalische Reise der elektronischen Musik und des Raps begeben.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen