Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung im Fenster zur Stadt
 

Ausstellung im Fenster zur Stadt

0

Wer war Horst Bingel?

Der Schriftsteller und Journalist Horst Bingel war Ende der 50er-Jahre sowas wie ein Star des Feuilletons. Danach geriet er in Vergessenheit. Jetzt setzt ihm eine Schau in der Braubachstraße ein kleines Denkmal.
"Im Spiegel der Ästhetik, entfaltet die Literatur ihr Sonntagsgesicht", schrieb Horst Bingel einst. Nun hängen Fotos aus seinem Haus an der Wand des Fensters zur Stadt, einem kleinen Raum für Kultur im Restaurant Margarete. Zeitungsberge, Schnipsel, Schnapsflaschen (unangetastet), Staubmäuse, Messichaos, aber sehr ästhetisch fotografiert.

Dort in der Braubachstraße wird noch bis Ende des Monats an einen Frankfurter Schriftsteller erinnert, der eigentlich dem Gedächtnis der Stadt fast verlorenging. Wie so vieles. Was gab es für wunderbare Ideen. Eine Literaturtram, Schriftsteller, die in der Straßenbahn lesen. Vergessen. Lesungen im Chemiewerk von Messer-Griesheim und an einer Baustelle der U-Bahn, Literatur-Litfaßsäulen. Auch alles Ideen von Horst Bingel, realisiert in den 70er-Jahren. Die Gegenwart ist alles, die Vergangenheit nichts.

1933 wurde Bingel in Korbach geboren, studiert später in Frankfurt, wird Redakteur des "Deutschen Bücher­markts", darauf leitender Re­dakteur und Herausgeber der "Streit-Zeit-Schrift", Herausgeber auch von Antholo­gien deutscher Nachkriegslyrik und -prosa, gründet 1965 Gründung das "Frankfurter Forums für Literatur". "Lebte seit 1960 als freier Schriftsteller in Frankfurt/M. und hatte sich seit 1986 zum Schrei­ben zurückgezo­gen", heißt es weiter in seiner Biographie. Der Output wird zum Input, das Haus zur Gedankenhalle. Sein, wie es heißt, größter Erfolg: das 1962 im Inselverlag erschienene "Die Koffer des Felix Lumbach". Es vielleicht nicht falsch zu sagen, dass der Literaturbetrieb und der Schriftsteller, der 2008 verstarb, sich entfremdeten, sich voneinander entfernten. Die Annäherung ist noch bis zum 29. September im Fenster zur Stadt zu beobachten. Neben den Zeitungsstapeln, den Fotos aus der Wohnung, den Flaschen, eine Elefantensammlung ist dort auch ein Mitbringsel von einer Reportage über eine Gartenzwergfabrik zu sehen. Ein schwarzer Gartenzwerg, welch schön-moderne Ironie.
4. September 2013
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom Stellvertreter zum Zoodirektor
0
Miguel Casares leitet ab Februar den Zoo
Der Magistrat ist dem Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig gefolgt und hat der Ernennung Miguel Casares' zum Zoodirektor zugestimmt. Zum 1. Februar wird der Spanier die Nachfolge von Manfred Niekisch antreten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Kulturminister Boris Rhein hat am Freitagvormittag den Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten verabschiedet. Karl Weber war seit 2003 dafür zuständig – ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: sw
 
 
Der Künstler mit den schrillen Bilder
0
Max Weinberg wird 90
Am heutigen Freitag begeht der Künstler Max Weinberg seinen 90. Geburtstag. In seinem städtisch geförderten Atelier schafft er grelle Gemälde mit bizarren Frauenfiguren in den Farben Pink und Schwarz. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Dokumentarische Installation in Sachsenhausen
0
Eingebrannt in die Seele
Gestern feierte die audiovisuelle Theater/Filmproduktion „Eingebrannt“ in Sachsenhausen ihre Premiere. Die Frankfurter Regisseurin Barbara Englert möchte mit ihrem Projekt die Geschichte der Frauen auf Kreta während der deutschen Besatzung erzählen. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Jan Stich
 
 
Udo Schenk im CineStar Metropolis
0
Frankfurt-Premiere des Vampirfilms Montrak
Fünf Jahre lang hat der Frankfurter Filmemacher Stefan Schwenk an dem per Crowdfunding finanzierten Vampirfilm „Montrak“ gearbeitet, am Freitagabend läuft das teilweise in Frankfurt gedrehte Werk im CineStar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: TBC Filmproduktion / Montrak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  593 
 
 

Twitter Activity