Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
... and the Winner is ...
 

... and the Winner is ...

0

Jazzstipendium für Electrolyte

Mittwochabend war es wieder so weit: Kulturdezernent Felix Semmelroth vergab vorm Preisträgerkonzert in der Romanfabrik das mit 7500 Euro dotierte Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt. Die Gewinner 2014: Electrolyte.
Es ist das vielleicht geheimnisumwittertste Konzert der Jazz-Saison. Die Musiker schicken ihre CDs ein, die Jury bekommt sie anonymisiert zu hören, die Bands wissen nicht wer die Juroren sind und die Zuschauer erfahren erst, wer die Gewinner sind, wenn Professor Semmelroth seine Laudatio hält. In diesem Jahr entscheiden sich Jonas Lohse von der Jazz-Initiative, Musikjournalist Ulrich Olshausen und der Jazz-Redakteur des Hessischen Rundfunks, Guenter Hottmann für das Quartett Electrolyte wegen ihrer “intrikaten Kompositionen, ihrem ausgeprägten Soundgefüge und dem Mut zur Dissonanz“ wie der Laudator dem Publikum vermittelte. Auf der Bühne dann bekannte Gesichter, denn neben den beiden Neulingen Alberto Menendez (Saxophon) und Bastian Ruppert (Gitarre) standen da Yuriy Sych (Keyboards) und Martin Standke (Drums), um sich die Hände schütteln zu lassen. Denn die 7500 Euro werden von der Stadt überwiesen, kein Scheck, keine Trophäe, nur fünf Männer in einer Reihe, Sych und Standke hatte die „Hilfestellung“ schon vor sechs Jahren bekommen: mit dem Contrast Quartet. Und Schlagzeuger Standke war dann 2009 in der Band der Preisträgerin Natalya Karmazin. Während beim Contrast Quartet der akustische Flügel den Stil der Band spätromantisch/klassisch prägte, setzt der gebürtige Ukrainer Sych bei Electrolyte auf Keyboards für ein musikalisches Update des Jazz-Fusionsounds der Siebziger und Achtziger, da sie allerdings al Top-Solisten und erfahrene Ensemblespieler mit ureigener Note auf die Bühne bringen. Die Musiker wollen das Geld für eine CD-Produktion nutzen und freuen sich, dass sie als noch junge Band so früh eine so positive Rückkopplung auf ihre Musik erfahren haben. Denn das spornt an.
 
8. Mai 2014, 14.30 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703