Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock/banprik
Foto: Adobe Stock/banprik

Gedenken

Ein gemeinsames Zeichen setzen

Am Totensonntag, den 21. November, gedenken in der Paulskirche mehrere Religionsgemeinschaften der Corona-Verstorbenen. Dabei sollen unter anderem Gebete aus unterschiedlichen religiösen Traditionen gesprochen werden.
Am Totensonntag, den 21. November, treffen sich acht verschiedene Religionsgemeinschaften in der Paulskirche, um der Menschen zu gedenken, die im Zuge der Corona-Pandemie gestorben sind. „Gemeinsam mit den Religionsgemeinschaften wollen wir den Opfern der Pandemie gedenken, die aus allen gesellschaftlichen Gruppen stammen“, sagt Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis 90/Die Grünen). Dabei wolle man ein gemeinsames Zeichen setzen und das Miteinander der Religionen stärken, so Jürgen Miksch, Geschäftsführer der Stiftung gegen Rassismus. Die beteiligten Religionsgemeinschaften sind der Alevitentum, Bahaitum, Buddhismus, Christentum, Ezidentum, Judentum sowie die Sikh-Religionen.

Bei den Gottesdiensten am Totensonntag sollen unter anderem Gebete aus unterschiedlichen religiösen Traditionen gesprochen werden. Zudem werde laut Mitteilung der Stadt der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, ein Wort des Dankes sprechen. Für die musikalische Begleitung der interreligiösen Begegnung treten das Abrahamische Trio mit Irith Gabriely sowie das Mikail Asan Ensemble „Klänge vom Euphrat“ auf.

Außerdem lädt die Stadt in Kooperation mit der Stiftung gegen Rassismus bereits am Donnerstag, den 18. November, zu einer Feier in der Paulskirche ein. Vertreter:innen der acht Religionsgemeinschaften werden im Zuge dessen zu den Gedenkfeiern anregen. Jürgen Miksch und Nargess Eskandari-Grünberg übernehmen die Begrüßung am 18. November.

>> Aufgrund der Corona-Regelungen ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt. Nähere Informationen erhalten Sie telefonisch unter der 06151/6678257 sowie per E-Mail: rw@stiftung-gegen-rassismus.de.
 
27. Oktober 2021, 12.37 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Frankfurter Parks, Gärten und Anlagen
Grüner wird's nicht: der Niddapark
Wenn die Hitze über dem Asphalt flirrt, ist es schön, ein schattiges Plätzchen zu finden. Frankfurt bietet 45 Parks, rund 350 Grünanlagen und zahlreiche Gärten. Wir stellen sie in loser Reihenfolge vor, Teil 7: der Niddapark.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Adi Oasis
    Palmengarten | 20.00 Uhr
  • Max Giesinger
    Kurpark | 19.00 Uhr
  • The Chain
    Kleiner Festungshof | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Hänsel und Gretel – Die Dämonenjäger
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Sekretärinnen
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Die Akte Schneewittchen
    Staatspark Wilhelmsbad | 20.00 Uhr
Kunst
  • Günter Fruhtrunk – Retrospektive
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Wasserburg | 14.00 Uhr
  • Mainspiele
    Sachsenhäuser Mainufer | 11.00 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Ebbelwei-Gebabbel mit de Fraa Rauscher – Aane Theater-Kostümführung iwwern Römerbersch
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
Freie Stellen