Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Waldemar Brandt/Unsplash
Foto: Waldemar Brandt/Unsplash

Corona-Test

Wie und wo Sie sich testen lassen können

Noch drei Tage bis Heiligabend – viele Frankfurterinnen und Frankfurter wollen vor dem Fest noch einmal auf Nummer Sicher gehen und sich auf das Coronavirus testen lassen. In Frankfurt ist das an vielen Orten möglich. Nicht alle Tests sind aber gleich zuverlässig.
Die Feiertage stehen vor der Tür und vor allem eine Frage drängt sich in diesem Jahr auf: Wie sicher ist es, Weihnachten mit der Familie zu feiern? Die Zahl der Corona-Infizierten in Hessen ist auch am vergangenen Wochenende wieder gestiegen. Für die Weihnachtsfeiertage hat die hessische Landesregierung Ausnahmeregelungen vom geltenden Lockdown getroffen. Zumindest im kleinen Kreis darf nun mit der Familie gefeiert werden. Damit dabei auch alle sicher sind, wollen sich viele Menschen vorher noch auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. In Frankfurt ist das mittlerweile an vielen Orten möglich.

Wo wird getestet?

Corona-Testcenter gibt es inzwischen in der ganzen Stadt. Die meisten bieten einen Antigen-Schnelltest an, der innerhalb weniger Minuten ein Ergebnis liefert. Andere bieten zusätzlich den zuverlässigeren PCR-Test an. Im Testcenter von Centogene am Frankfurter Flughafen können beide Tests gemacht werden. In dem neuen Testcenter im Einkaufszentrum MyZeil, das am Samstag ebenfalls von Centogene eröffnet wurde, wird dagegen nur der PCR-Test angeboten.

In der Innenstadt können sich Frankfurterinnen und Frankfurter außerdem vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und einigen privaten Anbietern testen lassen. Das Deutsche Rote Kreuz hat am Festplatz am Ratsweg ein Drive-/Walk-Through Testzentrum eingerichtet.

*Unter der Corona-Hausbesuch GbR haben sich zudem Ärzte zusammengeschlossen, die Antigen- und PCR-Tests sowohl in zwei Testzentren in Sachsenhausen als auch per Hausbesuch im gesamten Rhein-Main Gebiet anbieten.

Einen Überblick über die diversen Testmöglichkeiten in Frankfurt finden Sie am Ende des Artikels.

Wie wird getestet?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Die häufigsten Testarten sind der sogenannte Polymerase Chain Reaction (PCR)-Test und der Antigen-Test. Bei beiden Tests wird ein Rachen- und Nasenabstrich der Getesteten genommen. Dieser Abstrich sollte bestenfalls von geschultem Personal durchgeführt werden.

Der PCR-Test gilt als der zuverlässigste unter den Corona-Tests. Er weist Erbgut des Coronavirus im Körper nach und zeigt damit, ob eine Person mit dem Virus infiziert ist. Die Proben des Abstrichs werden ins Labor geschickt und dort untersucht. Das Ergebnis kann bereits nach 24 Stunden, aber auch erst nach mehreren Tagen vorliegen.

Der Antigen-Test, oder Antigen-Schnelltest, weist kein Erbgut, sondern Proteine des Virus im Körper nach. Ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest, wird die Probe aus dem Abstrich auf eine Schnelltest-Kassette aufgebracht, die durch Striche anzeigt, ob das Ergebnis positiv oder negativ ist. In 15 bis 30 Minuten steht das Ergebnis fest. Antigen-Schnelltests sind allerdings weniger zuverlässig als der PCR-Test. „Sie können leider auch falsch negativ ausfallen. Etwa wenn man schon infiziert ist, aber die Viruslast ist noch nicht so hoch, dass er Antigentest sie erkennt“, schrieb Sandra Ciesek, Leiterin des Virologischen Instituts der Frankfurter Uniklinik, am Freitag auf Twitter. Das ist vor allem am Anfang und am Ende einer Infektion der Fall.



Weil sich die Viruslast im Verlauf der Infektion schnell ändern könne, sei ein negatives Ergebnis im Antigen-Test auch nicht lange gültig, so Ciesek. „Der Test müsste oft wiederholt werden, um möglichst viele Infektionen zu erkennen. Das Risiko für eine Infektion wird durch einen negativen Befund also reduziert, ist aber nicht gleich 0.“ Der Antigen-Test kann zudem auch auf andere Coronaviren reagieren und somit nicht nur bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 positiv ausfallen. Bei einem positiven Antigen-Test empfehlen daher viele Testzentren, zusätzlich einen PCR-Test zu machen, um ein genaueres Ergebnis zu bekommen.

Einige Testzentren in Frankfurt bieten auch einen sogenannten Antikörper-Test an. Dieser Test zeigt, ob im Körper Antikörper gegen das Coronavirus entwickelt wurden, also ob der Erreger schon mal im Körper war. Der Test gibt aber keine Auskunft darüber, ob man aktuell mit dem Coronavirus infiziert ist.

Was kostet ein Test?

Der Preis für einen Corona-Test unterscheidet sich je nach Testzentrum und -art. In Frankfurt liegen die Kosten für einen Test zwischen 39 und 202 Euro. Spitzenreiter ist hier das Flughafen Medical Center, in dem der PCR-Test in der Terminsprechstunde 202 Euro kostet. Teilweise richtet sich der Preis auch danach, wie schnell das Ergebnis vorliegen soll. So zum Beispiel im Centogene-Testcenter am Flughafen, wo Getestete das Ergebnis des PCR-Tests nach sechs, zwölf oder 24 Stunden mitgeteilt bekommen können.

Was ist beim Test zu beachten?

Viele Testzentren bieten Termine oder die Möglichkeit an, sich vorher für einen Test zu registrieren. Durch eine solche Voranmeldung kann zum Beispiel die Wartezeit vor Ort verkürzt werden. Gerade vor Weihnachten ist mit einem größeren Andrang auf die Testzentren und damit auch mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Die privatärztliche Gemeinschaftspraxis von Christian Wölke und Yann Croissant in der Innenstadt teilt auf ihrer Homepage beispielsweise mit, dass die Termine vor Weihnachten bereits alle vergeben sind. Durch Stornierungen könnten sich aber kurzfristig auch wieder neue Termine ergeben.

Einige Testzentren empfehlen, 15 bis 30 Minuten vor dem Test nichts mehr zu essen oder zu trinken. Außerdem sollte in den Testzentren der Mund-Nasen-Schutz getragen und ein Ausweisdokument vorgezeigt werden. Falls eine Voranmeldung möglich ist, sollte außerdem die Registrierungsbestätigung mitgebracht werden.

Wer Weihnachten mit der Familie feiert, sollte beachten, dass ein negatives Testergebnis – gerade bei Antigen-Tests, nicht die AHA-Regeln außer Kraft setzt. „Bitte nicht auf AHA-L verzichten! Ein Test soll und darf nichts an Ihrem Verhalten ändern oder kann die anderen Maßnahmen zuverlässig ersetzen“, so Sandra Ciesek. Nur alle Maßnahmen gleichzeitig könnten das Infektionsrisiko minimieren.

Hier können Sie sich testen lassen:

Innenstadt

- Centogene-Testcenter im MyZeil: PCR-Test (69 Euro), kein Termin notwendig, Voranmeldung online möglich
- Medicare Testzentrum Innenstadt (Allerheiligenstraße 13): Antigen-Schnelltest (39 Euro), Terminbuchung online
- Corona-Testcenter des Arbeiter-Samariter-Bundes (Opernplatz 2): Antigen-Schnelltest (42,50 Euro), PCR-Test (79,50 Euro), Antikörper-Test (47,50 Euro), Test mit und ohne Termin möglich, Voranmeldung und Terminbuchung online
- Deutsches Rotes Kreuz (Seilerstraße 23): Antikörper-Test (39 Euro), Termin erforderlich, Terminbuchung online
- Privatärztliche Praxis für Corona-Tests Christian Wölke (Kennedyallee 97a): Antigen-Schnelltest (kostenlos), PCR-Test (80 Euro), Terminbuchung online **

Bahnhofsviertel

- Ramada Hotel (Weserstraße 19): Antigen-Schnelltest (59 Euro), kein Termin erforderlich, Registrierung vor Ort

Flughafen

- Centogene Testcenter: PCR-Test (je nach Wartezeit auf das Ergebnis 59-139 Euro), Antigen-Test (79 Euro), kein Termin erforderlich, Voranmeldung online
- Flughafen Medical Center: PCR-Test (202 Euro), PCR-Schnelltest (240 Euro), Antikörper-Test (111 Euro), Terminsprechstunde, Anmeldung online

Bockenheim

- Internistische Privatpraxis Siemon (Adalbertstraße 7): Testzentrum in einem umfunktionierten Kiosk, Antigen-Schnelltest (40,06 Euro), kein Termin erforderlich, Voranmeldung über ausliegende Anmeldeblätter

Bornheim

- Drive/Walk-Through Testzentrum des Deutschen Roten Kreuzes (Festplatz am Ratsweg): PCR-Test (69 Euro), kein Termin notwendig, Voranmeldung online
- Corona Teststation von We Care Services (Berger Straße 177): Antigen-Schnelltest (54 Euro), mit und ohne Termin möglich, Terminreservierung online

Höchst

- Corona-Testcenter des Arbeiter-Samariter-Bundes (Silostraße 23): Antigen-Schnelltest (42,50 Euro), PCR-Test (79,50 Euro), Antikörper-Test (47,50 Euro), Test mit und ohne Termin möglich, Voranmeldung und Terminbuchung online

Sachsenhausen*

- Corona-Hausbesuch GbR (Textorstr. 11, Schweizer Str. 83): Antigen-Schnelltest (55 Euro), PCR-Test (90 Euro), Voranmeldung empfohlen: telefonisch unter 0157 / 39 52 98 07 oder per Mail an info@corona-hausbesuch.de

Test per Hausbesuch*

- Corona-Hausbesuch GbR (Hausbesuche im ganzen Rhein-Main Gebiet): Antigen-Schnelltest (75 Euro, zzgl. Anfahrtspauschale), Express Antigen-Schnelltest innerhalb 60 Minuten nach Anruf per Hausbesuche (125 Euro, zzgl. Anfahrtspauschale), PCR-Test (110 Euro, zzgl. Anfahrtspauschale), Terminvergabe telefonisch unter 0157 / 39 52 98 07 oder per Mail an info@corona-hausbesuch.de


*aktualisiert am 4.1.2021, 16.55 Uhr

** aktualisiert am 6.4.2021, 14:48 Uhr
 
21. Dezember 2020, 12.55 Uhr
Laura Oehl
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Oktoberfest 2024
Eine Bayerin für Frankfurt
Sandy Meyer-Wölden will die Wiesn-Gaudi nach Frankfurt bringen. Als gebürtige Münchnerin hat sie die besten Voraussetzungen für ihren neuen Job als Frankfurter Oktoberfest Botschafterin.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stellten das Programm und die diesjährige Botschafterin des Frankfurter Oktoberfestes vor (v.l.:) Veranstalter Dennis Hausmann, Sandy Meyer-Wölden und Festwirtpartner Kai Mann mit Sohn Joel Mann. © Frankfurter Oktoberfest
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen