Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Wem gehört die ABG Frankfurt
 

Wem gehört die ABG Frankfurt

0

Quo vadis, Kulturcampus?

Mehrere Initiativen wollen die Diskussion um den Kulturcampus wieder voranbringen. Bei Werkstattgesprächen soll von Freitag an über die aktuelle Stadtplanung diskutiert werden – die sei ein "Armutszeugnis".
Im April 2012 endete die letzte Planungswerkstatt, mit der die Stadt die Bürger an der Konzeption des sogenannten Kulturcampus in Bockenheim beteiligen wollte. Damals zog eine Moderatorin das wenig ermutigende Fazit: "Es herrscht Konsens darüber, dass Dissens herrscht."

Exakt ein Jahr nach der Planungswerkstatt wurde das selbstverwaltete Institut für vergleichende Irrelevanz (IvI, Foto oben) geräumt – für etliche Initiativen Ausgangspunkt des Protestes gegen die Pläne von Stadtplanung und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding. Hinzugekommen sind Planungen für ein Hotel- und Apartmenthochhaus auf dem ehemaligen Gelände des Turmkinos, abgelehnte Forderungen für die Unterbringung von Roma-Familien in ehemaligen Professorenvillen, die Absage an ein selbstverwaltetes Projekt im Philosophicum, außerdem die fragliche Ansiedlung der Hochschule für Musik und darstellende Kunst.

Nun will die Kampagne "Eine Stadt für Alle! - Wem gehört die ABG?" eine neue öffentliche Diskussion über die Nutzung des Campus Bockenheim in Gang bringen. "Entlang der Themen Wohnen, Kultur / Freiraum und solidarische Ökonomie wollen die Beteiligten – ausgehend vom Ist-Zustand - zeigen, was möglich wäre, wie der Campus genutzt werden könnte, unabhängig von den 'Zwängen' einer privatwirtschaftlich bestimmten Stadtplanungspolitik, in der die Nutzer keine Rechte haben", heißt es in der Ankündigung.

„Die Entwicklung um den Campus Bockenheim lässt sich nur als ein Armutszeugnis der zuständigen Politik bezeichnen“ sagt Janosch Vellmer von der Kampagne. „Am Beispiel des Campus zeigt sich, dass die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft politisch gewollt wie ein Immobilieninvestor profitorientiert und mittels repressiver Geschäftspolitiken arbeitet“, so Vellmer weiter.

Bei den Werkstatt-Tagen sollen lokale Initiativen mit Gästen aus Deutschland und Europa zusammenkommen. Dazu zählen u.a. Aktivisten einer Initiative aus Athen, die dort für in kommunaler Selbstorganisation für die Einrichtung eines Bürgerparks kämpft sowie aus dem Gängeviertel in Hamburg. Letzteres sehen die Aktivisten als Vorbild für die Frankfurter Stadtentwicklung, weil man es geschafft habe, "in einem bereits an einen Investor verkauften Altstadtgebiet der Hamburger Innenstadt ein lebendiges kulturelles Quartier zu erschaffen".

Auch die Einrichtung einer Notunterkunft für Flüchtlinge auf dem Campus soll diskutiert werden.

In der Kampagne „Eine Stadt für alle! Wem gehört die ABG?“ haben sich politische Gruppen wie die AK Kritische Geografie Frankfurt, die Bürgerinitiative Zukunft Bockenheim, die Interventionistische Linke Frankfurt, kritik & praxis, die Nachbarschaftsinitiative Nordend-Bornheim-Ostend (NBO), das project shelter der AStA der Goethe-Universität und viele weitere angeschlossen.

>> Werkstattgespräche – Campus Bockenheim selber machen!
25.–27.9.2015, Studierendenhaus Bockenheim
22. September 2015
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Nach guter Jahresbilanz die 5-Jahres-Perspektive
0
ABG will 10.000 Neubauwohnungen errichten
Rund 2,8 Miilarden Euro will die ABG Frankfurt Holding in den kommenden fünf Jahren investieren und plant, 10.000 Wohnungen fertigzustellen. Für das Jahr 2017 hat das städtische Unternehmen eine positive Bilanz vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: leg
 
 
Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus
0
Im Nordend entstehen 236 Wohnungen
Auf dem Areal des ehemaligen Marienkrankenhauses im Nordend sollen bis Ende 2021 insgesamt 236 Wohneinheiten entstehen. Der Entwickler Instone Real Estate rechnet mit einem Verkaufsvolumen von 200 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: HHVision
 
 
In Bockenheim sollen 2000 Wohnungen entstehen
0
Aus dem Siemensstandort wird das Schönhof-Viertel
Aus einem ungenutzten Industriestandort soll an der Rödelheimer Landstraße ein lebendiges Wohnquartier entstehen. Bis 2024 wollen die Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt und Instone Real Estate 2000 Wohnungen, eine Schule und Kitas bauen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
522 Wohnungen entstehen am Güterplatz
0
Das neue Entrée zum Europaviertel
Frankfurt braucht dringend Wohnraum, am besten bezahlbaren. So ganz werden die am Güterplatz bis 2021 entstehenden 522 Wohneinheiten aber nicht der Lebensrealität der meisten Frankfurter entsprechen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Wohnen für alle? Wie, zeigt das DAM
1
Wettbewerb für bezahlbares und gutes Wohnen
Die Stadt, das Deutsche Architekturmuseum und die ABG Frankfurt Holding loben einen Preis für bezahlbares und gutes Wohnen aus. 108 Architektenbüros Büros bewarben sich, drei Entwürfen werden am Hilgenfeld umgesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Jörg Hempel (Büro Schneider + Schumacher)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity