Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier

Mobilitätsdezernat Frankfurt

Wie der Oeder Weg: Grüneburgweg wird zur Einbahnstraße

Wo werden 2024 in Frankfurt Straßen zu Baustellen? Was passiert mit dem Hauptbahnhof? Das Mobilitätsdezernat gibt Auskunft, derweil droht Ärger in Griesheim und Sachsenhausen.
Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) und das Mobilitätsdezernat informierten in Sachen Straßenbau, Verkehrsführung und der Entwicklung bereits vorhandener Baustellen, wie etwa der am Hauptbahnhof. Bezogen auf die Arbeit des ASE steht demnach Frankfurt-Sachsenhausen besonders im Fokus – und hier die Textorstraße und der Knotenpunkt rund um die Oppenheimer Landstraße.

Wie das ASE es formuliert, baut die Stadt „das unübersichtliche Straßenwirrwarr in einen Kreisel um. Das verbessert den Verkehrsfluss und erhöht zugleich die Sicherheit“. Anfang Februar wurde mit den Bauarbeiten begonnen, doch der Unmut der Bevölkerung zeigt sich bereits jetzt. Wie es in der FNP heißt, hagele es Beschwerden über zu enge Fußwege, die mit Fahrrädern geteilt werden müssten. „Die Baustelle ist eine Zumutung“, wird von der FNP ein Vater zitiert. Anvisiert sind von der Stadt 16 Monate Bauarbeiten.

Bauarbeiten in Frankfurt: Sachsenhausen im Fokus

Nur wenige Häuserblocks weiter wird ab April die Textorstraße an der Mündung zur Darmstädter Landstraße zur Baustelle. Dort soll die Infrastruktur „grundlegend modernisiert“ werden: Haltestellen und Kreuzungspunkte würden barrierefrei. „Vor allem die Kreuzung an der Textorstraße ist enorm beansprucht, rund 28 000 Fahrzeuge verkehren hier täglich, hinzu kommen Straßenbahn und Bus in dichter Taktung sowie reger Fuß- und Radverkehr“, sagte Mobilitätsdezernent Wolfgang Siefert. Und ergänzte, dass „viele Hauptstraßen noch sehr auf das Auto ausgerichtet“ seien; entsprechend plane man mehr Platz für den Fuß- und Radverkehr ein.

Apropos Platz für den Fuß- und Radverkehr: Die Menschen in Nieder-Erlenbach und Nieder-Eschbach fordern seit Jahren einen eigenen Geh- und Radweg parallel zur Landstraße. Jetzt werde ein ein entsprechender Weg auf dem Feld gebaut, parallel dazu will die Stadt 100 Bäume pflanzen.

Sorgenkind Hauptbahnhof Frankfurt

Attraktiver soll der Frankfurter Hauptbahnhof werden, aktuell ist er unter- als auch oberirdisch mehr oder weniger Baustelle. Doch angesichts der EM im Juni und Frankfurt als Austragungsort will die Stadt ihre vermeintliche Visitenkarte kurzfristig aufpolieren. Lösungsvorschläge lesen sich jedoch etwas schwammig. „Die Stadt tut ihr Möglichstes, um das Erscheinungsbild zu verbessern“, heißt es zum einen. „Das ASE lässt weite Teile des Bahnhofsvorplatzes erneuern“, zum anderen.

Für Diskussionen sorgen werden die Veränderungen im Grüneburgweg, die bereits Ende März umgesetzt sein sollen. Fahrradfreundlicher soll die Straße werden, weshalb der Abschnitt zwischen Eschersheimer Landstraße und Reuterweg „mit provisorischen Mitteln umgestaltet“ und zur Einbahnstraße wird. Dafür wird eine Fahrradstraße eingerichtet, ähnlich, wie dies bereits im Oeder Weg geschehen ist.

Frankfurt-Griesheim: Petition gegen Sperrung der Unterführung

In Griesheim sind die Menschen mit der aktuellen Lage besonders unzufrieden. Hintergrund ist die Omega-Brücke, die die Stadt im Herbst 2023 hatte abreißen müssen. „So schnell wie möglich hier eine Lösung zu finden, hat für uns weiterhin oberste Priorität. Die Machbarkeitsstudie für ein neues Bauwerk soll Mitte März in Auftrag gegeben werden“, äußerte hierzu Siefert. Aktuell sieht die Lage in Griesheim so aus, dass lediglich eine Bahnschranke den mittleren mit dem südlichen Stadtteil um die Mainzer Landstraße verbinden würde, sollte die Unterführung, die sich unter der abgerissenen Omega-Brücke befand, wegen Renovierung gesperrt werden, wie es geplant ist. Eine Übergansbrücke ist der Stadt, wie Betroffene sagen, zu teuer.

Griesheimerinnen haben mittlerweile eine Petition gestartet, die eine Behelfsbrücke fordert: „Der Tunnel 'Alte Falterstraße/Waldschulstraße' muss offen bleiben bis eine Behelfsbrücke gebaut ist. Unabhängig davon muss der Zeitplan für die Sanierung des Bahnhof Griesheim eingehalten werden“, heißt es in der Petition.
 
1. März 2024, 09.27 Uhr
Katja Thorwarth
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Auch Frankfurt betroffen
Möbelgeschäft Depot ist pleite
Das Deko- und Einrichtungsgeschäft Depot steckt in der Krise und soll umstrukturiert werden. Was das für die 4400 Beschäftigten bedeutet, ist noch nicht klar. Auch in Frankfurt hat Depot mehrere Filialen.
Text: tig/dpa / Foto: Der Einrichter Depot ist insolvent © picture alliance / Flashpic | Jens Krick
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Adi Oasis
    Palmengarten | 20.00 Uhr
  • Max Giesinger
    Kurpark | 19.00 Uhr
  • The Chain
    Kleiner Festungshof | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Hänsel und Gretel – Die Dämonenjäger
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Sekretärinnen
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Die Akte Schneewittchen
    Staatspark Wilhelmsbad | 20.00 Uhr
Kunst
  • Günter Fruhtrunk – Retrospektive
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Wasserburg | 14.00 Uhr
  • Mainspiele
    Sachsenhäuser Mainufer | 11.00 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Ebbelwei-Gebabbel mit de Fraa Rauscher – Aane Theater-Kostümführung iwwern Römerbersch
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
Freie Stellen