Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Polytechnische Gesellschaft
Foto: Polytechnische Gesellschaft

Zukunftsvisionen

„Frankfurt verliert derzeit im Wettbewerb“

Die Polytechnische Gesellschaft will die Stadtgesellschaft in Frankfurt wachrütteln und zur Mitgestaltung der Zukunft motivieren. Alle Interessierten sind aufgefordert, mitzumachen.
Braucht Frankfurt neue Impulse? Der Präsident der Polytechnischen Gesellschaft, Volker Mosbrugger, findet ja, spricht von einer „riesigen Umbruchssituation“ in Deutschland und verweist auf München, Hamburg, Berlin: Sie alle seien innovativer. Für eine zukunftsfähige Stadt brauche es eine Aufbruchsstimmung und konkrete Zielvorstellungen: „Frankfurt verliert derzeit im Wettbewerb.“

Will Frankfurt Bankenstadt sein, Stadt der kulturellen Vielfalt, oder liegt die Zukunft im Bereich KI? Unter dem Slogan „Gib deinen Senf dazu!“ lädt die Polytechnische Gesellschaft ab Donnerstag, 15. Februar, bis zum 22. März dazu ein, eine Zukunftsvision für die Stadt zu entwickeln.

Alle Interessierten sind dazu aufgerufen, sich mit Ideen und Tatkraft einzubringen. Die Initiatoren von „Frankfurt Next Generation“ rechnen mit mehreren tausend Rückmeldungen, wollen durch möglichst viele Beteiligungen „aus der eigenen Blase herauskommen“. In Workshops werden dann konkrete „Leuchtturmprojekte“ in Zusammenarbeit zwischen „unorganisierter Zivilgesellschaft“ und „organisierten Impactholdern“, also Menschen mit Einfluss, erarbeitet. Die Ergebnisse werden am 11. und 12. September bei einem „Zukunftsfestival“ an der Goethe-Universität präsentiert.

Wie könnte die Zukunft in Frankfurt aussehen?

Mosbrugger und sein Kollege Frank Dievernich, Leiter der Stiftung der Polytechnischen Gesellschaft, sehen das Projekt als Experiment: Der Transformationsprozess könne nicht gegen den Willen der Zivilgesellschaft gelingen, ihre Institution begreifen sie als „Korrektiv mit Prozessverantwortung“. Eine Dominanz der „Impactholder“ soll so verhindert werden, denn jeder kann eigene Vorstellungen formulieren. Wie wäre etwa ein Badesee im Grüneburgpark? Sollen SUVs aus der Stadt verbannt werden? Oder haben Sie sich schon immer gewundert, wieso die Abwärme von Rechenzentren und Industrieanlagen nicht zur Heizung von Schulen und Schwimmbädern genutzt wird? Zwar geht es auch um die Umsetzbarkeit der Vorschläge, zunächst sind der Kreativität aber keine Grenzen gesetzt.

Eine möglichst starke Beteiligung und möglichst viele Sichtweisen sind gefragt, von großen Perspektiven bis hin zu kleinen und unmittelbar umsetzbaren Projekten. Dass Thinktanks bereits der Öffentlichkeit nicht zugängliche Ideen in der Schublade liegen haben, wirkt auf den ersten Blick merkwürdig, weshalb die Reihenfolge im Prozess auch kritisiert wurde. Doch sei die Integration der „Impactholder“ am Anfang dieses Prozesses wichtig, damit final nicht nur Ideen, sondern auch umsetzbare Projekte stehen. Immerhin seien es die einflussreichen Akteure, die eine Umsetzbarkeit gewährleisten könnten. Außerdem solle niemand bei der Umfrage beeinflusst werden.

Polytechnische Gesellschaft Frankfurt: Mobilisierung der Zivilgesellschaft


Mosbrugger und die anderen Beteiligten betonen, dass das Projekt nicht „die Lösung für alles“ sein kann. Trotzdem seien eine Mobilisierung der Zivilgesellschaft und ein stärkeres Engagement aller Akteure notwendig, um eine positive Zukunft für Frankfurt zu gestalten.
 
14. Februar 2024, 12.37 Uhr
Florian Aupor
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Oktoberfest 2024
Eine Bayerin für Frankfurt
Sandy Meyer-Wölden will die Wiesn-Gaudi nach Frankfurt bringen. Als gebürtige Münchnerin hat sie die besten Voraussetzungen für ihren neuen Job als Frankfurter Oktoberfest Botschafterin.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stellten das Programm und die diesjährige Botschafterin des Frankfurter Oktoberfestes vor (v.l.:) Veranstalter Dennis Hausmann, Sandy Meyer-Wölden und Festwirtpartner Kai Mann mit Sohn Joel Mann. © Frankfurter Oktoberfest
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen