Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Protest vor der Börse

Mit Sandsäcken gegen Spekulanten

Am 17. Juni wurde vor der Frankfurter Börse mit Geld geschmissen. Aber nicht mit Echtem. Am Sonntag konnte man Zeuge einer Inszenierung werden, die Spekulation anprangert und für eine Finanztransaktionssteuer plädiert.
Drei Stunden und 4000 Sandsäcke später war das Werk der Kapitalismuskritiker vollbracht. Am Morgen des 17. Juni verbarg sich die Frankfurter Börse hinter einem Wall aus Sandsäcken. Die Verantwortlichen, das sind die Menschen hinter attac, oxfam und Compact, insgesamt 200 Demonstranten. Dabei haben sie sich ein kleines Schauspiel ausgedacht, das symbolisch für den Kampf gegen Spekulationen an den internationalen Finanzmärkten stehen soll. Stellen Sie sich vor: Eine Mauer aus Sandsäcken beheimatet ein kleines Loch, wohinter sich „Spekulanten“ verbergen. Diese sind deutlich erkennbar durch ihre Kleidung. Außerdem werfen sie jubelnd Geld umher. Das Loch in der Mauer wird schließlich durch den letzten Sandsack geschlossen und die Spekulanten „in die Schranken gewiesen“.

Die geldverschwenderischen Spekulanten werden verbannt und zurechtgewiesen. Das jedenfalls sollte die symbolträchtige Aufführung der Demonstranten transportieren. Der Zeitpunkt für die Aktion, der Tag der Wahlen in Griechenland, sei ein Zufall gewesen. Die Aktion an diesem Datum stand demnach schon länger fest. Wichtiger ist da das Treffen der EU-Finanzminister in Luxemburg am 22. Juni. Attac, die sich bereits seit 15 Jahren für eine Finanztransaktionssteuer einsetzen, erhoffen sich, mit ihren Partnern Druck auf die Bundesregierung ausüben zu können, der sich bestenfalls am 22. Juni in Luxemburg niederschlägt. Inwiefern die merkwürdige Aktion Wurzeln schlagen wird, lässt sich zu diesem Zeitpunkt also nicht sagen.
 
18. Juni 2012, 11.19 Uhr
yog
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Das Oberlandesgericht Frankfurt hat die Klage eines Kartografen gegen die Europäische Zentralbank abgewiesen. Er verlangte 5,5 Millionen Euro.
Text: tig/dpa / Foto: Urheberrechtsstreit um die Europa-Karte auf den Banknoten © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen