Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Die Art Simulium ornatum gehört zu den veterinär- und humanmedizinisch relevanten Kriebelmücken. © Dorian Dörge
Foto: Die Art Simulium ornatum gehört zu den veterinär- und humanmedizinisch relevanten Kriebelmücken. © Dorian Dörge

Klimawandel

Krankheitsüberträger Kriebelmücke in Hessen auf dem Vormarsch

Wissenschaftler der Goethe-Uni und vom Forschungszentrum Senckenberg warnen davor, dass sich Kriebelmücken durch den Klimawandel verbreiten – auch in Hessen.
Eigentlich sehen sie aus wie normale Stubenfliegen, tatsächlich sind es aber kleine Blutsauger: die Kriebelmücken. Forscherinnen und Forscher der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben deren Verbreitungsgebiet in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen untersucht. Ergebnis: Unter den festgestellten Arten der Kriebelmücke befindet sich auch eine, die Krankheiten übertragen kann und vom Klima- sowie Landnutzungswandel profitiert.

Die flugfähigen und überwiegend schwarzen Insekten gehören zu den sogenannten „Poolsaugern“. Das bedeutet, dass die Weibchen die Haut des Wirtes aufraspeln und anschließend den Blutstropfen verzehren. Sie verwenden Substanzen, die die Hautstelle betäuben und das Blut am Gerinnen hindern. Das kann zu allergischen Reaktionen oder zu Sekundärinfektionen durch Bakterien führen, erklärt Sven Klimpel von der Forschungsgruppe.

Kriebelmücken können Krankheiten übertragen

Außerdem, fährt er fort, können die Insekten durch ihren Stich Erreger übertragen, die Infektionskrankheiten auslösen. Einer der bekanntesten Erreger ist der auf dem afrikanischen Kontinent heimische Fadenwurm Onchocerca volvulus, der die Onchozerkose („Flussblindheit“) auslösen kann. Nach Angaben der WHO erlitten durch die Krankheit auf der ganzen Welt bereits über 1,15 Millionen Menschen einen Sehverlust.

Die Forschenden teilten in ihrer Studie, die auch im Fachjournal „Science of the Total Environment“ erschienen ist, die Arten der Kriebelmücken in drei Gruppen ein. Unterscheidungsmerkmale waren ihre Verbreitungsmuster und ökologische Ansprüche.
 
15. Februar 2024, 18.36 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Oktoberfest 2024
Eine Bayerin für Frankfurt
Sandy Meyer-Wölden will die Wiesn-Gaudi nach Frankfurt bringen. Als gebürtige Münchnerin hat sie die besten Voraussetzungen für ihren neuen Job als Frankfurter Oktoberfest Botschafterin.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stellten das Programm und die diesjährige Botschafterin des Frankfurter Oktoberfestes vor (v.l.:) Veranstalter Dennis Hausmann, Sandy Meyer-Wölden und Festwirtpartner Kai Mann mit Sohn Joel Mann. © Frankfurter Oktoberfest
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen