Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Die Stände in der Kleinmarkthalle © Stadt Frankfurt, Foto: Jan Hassenpflug
Foto: Die Stände in der Kleinmarkthalle © Stadt Frankfurt, Foto: Jan Hassenpflug

Frankfurter Kleinmarkthalle

„Wir reden hier nicht von goldenen Wasserhähnen“

Die Sanierung der Frankfurter Kleinmarkthalle soll 2024 beginnen und 3,5 Jahre dauern. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 31,3 Millionen Euro. Die Summe werde den städtischen Haushalt nicht belasten.
Update, 6. Februar: „Die Kleinmarkthalle ist ein Frankfurter Schmuckstück“, sagt Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst in einer Pressemitteilung am Dienstag. „In seiner heutigen Form hat das Gebäude jedoch seine vorgesehene Nutzungsdauer überschritten. Wir müssen an die Substanz gehen, um die Kleinmarkthalle für die Zukunft aufzustellen. Hier reden wir nicht von goldenen Wasserhähnen, sondern von grundständiger Heiz- und Elektrotechnik, Sicherheitsmaßnahmen und einem Energiekonzept, die der Betrieb einer modernen Markthalle erfordert. Das ist kein Pappenstiel.“

Die zur Sanierung nötige Summe von rund 31,3 Millionen Euro werde den städtischen Haushalt jedoch nicht belasten, sagt Wüst weiter. Die Finanzierung soll zunächst über Rücklagen der Hafen- und Marktbetriebe (HFM) sowie Fördermittel erfolgen, nach deren Aufbrauchen aber auch einen Kredit beinhalten.

Sanierung der Kleinmarkthalle soll städtischen Haushalt nicht belasten

Bei einer Veranstaltung am 22. Januar seien die Mieterinnen und Mieter der Kleinmarkthalle über den aktuellen Planungsstand der Sanierung informiert worden, auch im weiteren Verlauf der Maßnahme plane man, sie intensiv einzubinden und bestmöglich auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Da die Sanierung im laufenden Betrieb stattfinden werde, werden die betroffenen Verkaufsstände sowohl auf die Fläche nördlich der Halle als auch auf den westlichen Vorplatz ausgelagert. Der Schlemmermarkt werde für den Zeitraum deshalb voraussichtlich pausieren müssen. Im Zuge der Sanierung des Kellers werden zudem sämtliche Lagerkeller abschnittweise auf den Nordparkplatz ausgelagert. Hierfür stelle die HFM Boxen und Stromanschlüsse zur Verfügung und helfe bei der Aus- und Einlagerung von Waren.

Sanierung der Kleinmarkthalle kostet 31,3 Millionen Euro

Erstmeldung, 22. Januar: Bereits seit 1879 existiert die Kleinmarkthalle in Frankfurt, damals noch unterteilt in Klein- und Großmarkt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde sie zerstört und von 1953 bis 1954 wieder aufgebaut sowie eröffnet. Im Jahr 2000 wurde das neue Gebäude dann unter Denkmalschutz gestellt, mittlerweile ist es allerdings – trotz regelmäßiger Wartung und Pflege – in die Jahre gekommen und muss grundlegend saniert werden.

Auch über die Sanierung der Kleinmarkthalle wird schon seit vielen Jahren gesprochen. Vergangenen September erzählte Michael Lorenz, Prokurist der städtischen Hafen- und Marktbetriebe (HFM), dem JOURNAL, dass es 2024 endlich so weit sein könnte. Man benötige noch den Beschluss der Stadt, im Anschluss werde es Ausschreibungen geben. An dieser Situation hat sich in der Zwischenzeit nicht viel geändert. „Der Bauantrag soll so bald wie möglich eingereicht werden“, heißt es vonseiten der HFM auf Anfrage. Ende 2024 bzw. Anfang 2025 soll es losgehen.

„Kein Händler muss auf seine Kunden und kein Kunde auf seine liebgewonnene Kleinmarkthalle verzichten“

Insgesamt 31,3 Millionen Euro soll die Sanierung der Haustechnik kosten und voraussichtlich 42 Monate – also 3,5 Jahre – dauern. Danach soll sie in ihrer Gesamtheit äquivalent zu einem Neubau sein. Zu der Technik gehören Heizung, Wasser, Abwasser, Lüftungs- und Kälteanlagen sowie die Elektroinstallation. Außerdem müssen Brandschutz, Sicherheitstechnik, Hygiene und Wärmeschutz den heutigen Anforderungen angepasst werden. Aber: „Kein Händler muss auf seine Kunden und kein Kunde auf seine liebgewonnene Kleinmarkthalle verzichten“, da die Sanierung abschnittweise und im laufenden Betrieb stattfinden werde.

Im Zuge der Dachsanierung sollen beispielsweise Teile des Dachs mit einer Einhausung von der Halle abgetrennt werden. „Die Handwerker arbeiten darüber und darunter kann der Marktbetrieb weitergehen“, heißt es. Damit dies gelinge, müsse ein Teil der Nutzungen rollierend nach außen in mobile Verkaufswagen oder Zelte verlagert werden. Um die Planung der Sanierung im Detail vorzustellen, soll Anfang des Jahres ein Treffen mit allen Händlerinnen und Händlern sowie der Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) stattfinden.

Sanierung der Kleinmarkthalle – Toiletten sollen Anfang 2024 fertig sein

Unterdessen haben die Modernisierungsarbeiten der Toiletten, die sich vor anderthalb Jahren als „gravierend“ beschädigt entpuppt hatten, bereits begonnen und der Abschluss sei absehbar. Auch hier wird mit Anfang 2024 gerechnet. Ist der Bauantrag dann eingereicht, soll im nächsten Schritt das komplette Kellergeschoss entkernt werden.

Info
Kleinmarkthalle
Hasengasse 5-7, Frankfurt
Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa 8-16 Uhr
 
6. Februar 2024, 15.00 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Das Oberlandesgericht Frankfurt hat die Klage eines Kartografen gegen die Europäische Zentralbank abgewiesen. Er verlangte 5,5 Millionen Euro.
Text: tig/dpa / Foto: Urheberrechtsstreit um die Europa-Karte auf den Banknoten © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen