Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Filmstill Julius Meyer. November 1938. Ein Film von Heiko Arendt © Heiko Arendt
Foto: Filmstill Julius Meyer. November 1938. Ein Film von Heiko Arendt © Heiko Arendt

Frankfurter Festhalle

Eine Halle mit Vergangenheit

Auch ohne Roger Waters hat die Frankfurter Festhalle schon dunkle Stunden erlebt. Eine Veranstaltung vom Filmhaus Frankfurt und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft soll daran erinnern.
In der aufgeladenen Debatte um die Absage des für den ursprünglich am 28. Mai angekündigten Konzertes von Ex-Pink-Floyd-Mastermind Roger Waters ist ob der lautstarken Antisemitismus-Vorwürfe ein Aspekt bislang etwas zu kurz gekommen, der die ganze Angelegenheit gerade für Frankfurt so hochsensibel macht: der anvisierte Auftrittsort, die Festhalle, im Volksmund gerne auch „Gudd Stubb“ genannt. Denn trotz ihrer historischen Bedeutung, einer mittlerweile 114-jährigen Bestandsgeschichte (eröffnet am 19. Mai 1909 mit Ehrengast Kaiser Wilhelm II.) und unzähliger Gastspiele internationaler Rock-Pop -Superstars von Abba bis Zappa.

Neben den guten gab es auch ganz und gar unschöne Zeiten in der Festhalle, an die nun eine Veranstaltung erinnern möchte, die das Filmhaus Frankfurt und die Deutsch-Israelische Gesellschaft gemeinsam im Cinéma-Kino ausrichten. Während der Novemberpogrome 1938 diente das große Rund der Halle mit seinen 5646 Quadratmetern als Sammelstelle für Tausende Menschen jüdischer Herkunft, die hier von den Nationalsozialisten zusammengetrieben und von dort aus in die Konzentrationslager Buchenwald und Dachau deportiert wurden.

Festhalle in Frankfurt: Tausende wurden von dort ins KZ deportiert

Am Sonntag, den 16. April um 11 Uhr, wird im Cinéma aus diesem traurigen Anlass der 2018/2019 entstandene, 25-minütige Dokumentarfilm „Julius Meyer. November 1938“ von Heiko Arendt gezeigt, in dem zeitgenössische Bilder mit Schilderungen des Rechtsanwalts Dr. Julius Meyer kombiniert werden, der das grausame Geschehen schriftlich dokumentierte. Ebenfalls zur Aufführung kommt eine weitere Doku – und zwar aus dem Jahre 1909: „Rundgang durch die ‚ILA‘ in Frankfurt a/M“, in deren neun Minuten Lauflänge die in jenem Jahr eingeweihte Halle seinerzeit bewegtbildlich vorgestellt wurde: ein historisches Dokument also.

Natürlich kann das alles nicht unkommentiert stehen gelassen werden, es muss auch das gesprochene Wort zur Geltung kommen. Neben einer Lesung der im ersten Film nicht verwendeten Originaltexte Julius Meyers (Sprecher: Jochen Nix) ist eine Diskussion anberaumt, an der Nadine Docktor vom Fritz Bauer Institut und der Frankfurter Filmemacher Heiko Arendt teilnehmen und „über die Relevanz und Verantwortung einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit Tatorten nazistischer Verbrechen“ reden werden, so die offizielle Ankündigung. Moderieren wird die Veranstaltung Simon Arnold vom Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt. Und dass Roger Waters an diesem Sonntagmorgen als sprichwörtlicher Elefant (oder rosa Schweineballon) im Raum nicht außen vor bleiben wird, dürfte sicher sein.

Die Frankfurter Festhalle: Ein Ort der Erinnerung? Filmvorführung, Lesung, Diskussion, Cinéma-Kino, Roßmarkt 7, 16.4., 11 Uhr.
 
13. April 2023, 10.18 Uhr
Andreas Dosch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Hera hat nicht nur zur aktuellen Fußball-EM in Frankfurt ein Mural verwirklicht, sondern auch große Pläne in Sachen Street-Art, hier in ihrer Geburtsstadt.
Text: Meike Spanner / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
17. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Troye Sivan
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Tito & Tarantula
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Sanguisugabogg
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Lieder & Arien der Romantik
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Liquid Center
    Literaturforum im Mousonturm | 19.30 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Tootsie
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kunst
  • Bruder Moenus
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Jorge Semprún
    Instituto Cervantes | 09.00 Uhr
  • Lebendige Vielfalt – Biodiversität im Hessenpark
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
Kinder
  • Das kleine Gespenst
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Wo ist Feenland?
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
und sonst
  • Belgien – Slowakei
    Deutsche Bank Park | 18.00 Uhr
  • Stand up Paddling (SUP) auf dem Main – Das einzigartige Wassersport-Event in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 19.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
Freie Stellen