Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Gesichtet am Monte Scherbelino: ein Flussregenpfeifer © Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Foto: Fabian Schrauth
Foto: Gesichtet am Monte Scherbelino: ein Flussregenpfeifer © Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Foto: Fabian Schrauth

Artenvielfalt

Wie Frankfurt auf den Klimawandel und bedrohte Arten reagiert

Die Stadt Frankfurt weitet ihre Kooperation mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung aus. In den kommenden zwölf Jahren will sie die Auswirkungen des Klimawandels im Stadtgebiet erforschen.
Bereits heute werden die Auswirkungen des Klimawandels auf die Biodiversität in Frankfurt deutlich. Worauf müssen wir uns zukünftig einstellen und was sind Lösungsstrategien? Um auf diese drängenden Fragen zu reagieren, intensivieren Frankfurt und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ihre seit 1985 bestehende Kooperation. Denn „das Zusammenwirken von Klimawandel, Landnutzungswandel und globaler Vernetzung wirkt sich massiv, äußerst schnell und oft negativ auf die Naturvielfalt aus“, wie Klima- und Naturdezernentin Rosemarie Heilig herausstellt. Das Ziel sei, „mit den Untersuchungs-Ergebnissen schnell und effizient reagieren zu können, damit die Stadt Frankfurt auch in Zukunft für ihre Bürger:innen lebenswert bleibt“.

Frankfurt und Senckenberg: Ausweitung der Forschungskooperation auf zwölf Jahre angelegt

Im Rahmen der bald 40-jährigen Kooperation werden durch Biotopkartierung die Arten und Lebensräume im Stadtgebiet dokumentiert. Mit der Erweiterung des Projekts wird nun auf die Veränderungen durch den Klimawandel und Nutzungsänderungen reagiert. Die Arbeitsgruppe will beispielsweise untersuchen, welche Auswirkungen die Zerschneidung von Lebensräumen oder Flächenversiegelungen auf die städtische Biodiversität haben.

Peter Dommermuth, Leiter des Umweltamts, spricht von einer „soliden Grundlage“ durch die Biotopkartierung der vergangenen Jahrzehnte, „auf die wir jetzt mit dieser auf zwölf Jahre angelegten Forschungskooperation aufbauen können“. Diese soll laut Klement Tockner, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, besonders förderbedürftige Arten und Lebensräume identifizieren, um „konkrete Maßnahmen, wie beispielsweise die Vernetzung von Lebensräumen“ und andere Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Der Flussregenpfeifer, die Rohrweihe und der vom Aussterben bedrohte Heldbockkäfer sind Beispiele für solche Arten.

Wechselwirkung zwischen invasiven Arten und dem Verschwinden heimischer Arten

Weiter bereiten nichtheimische Tier- und Pflanzenarten schon heute Probleme und müssen bekämpft werden: Im Naturschutzgebiet „Schwanheimer Düne“ dringt die anspruchslose und stark wuchernde Armenische Brombeere in Lebensräume ein. Auch vor der Spätblühenden Traubenkirsche, ursprünglich aus Nordamerika kommend und von manchen als „Waldpest“ bezeichnet, müsse der Frankfurter Stadtwald geschützt werden.

Bei anderen Arten, wie der ursprünglich aus Ostasien stammenden Mandarinente oder dem aus Afrika und Asien stammenden Halsbandsittich, werden die Auswirkungen auf die heimische Flora und Fauna erst noch näher untersucht.

Info
Hier können Sie sich rund ums Thema invasive Tier- und Pflanzenarten in Hessen informieren.
Hier haben Sie die Möglichkeit sich an der Forschung der Artenvielfalt in Frankfurt selbst zu beteiligen.
 
20. Februar 2024, 13.55 Uhr
Florian Aupor
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Oktoberfest 2024
Eine Bayerin für Frankfurt
Sandy Meyer-Wölden will die Wiesn-Gaudi nach Frankfurt bringen. Als gebürtige Münchnerin hat sie die besten Voraussetzungen für ihren neuen Job als Frankfurter Oktoberfest Botschafterin.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stellten das Programm und die diesjährige Botschafterin des Frankfurter Oktoberfestes vor (v.l.:) Veranstalter Dennis Hausmann, Sandy Meyer-Wölden und Festwirtpartner Kai Mann mit Sohn Joel Mann. © Frankfurter Oktoberfest
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen