Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Kovacs Nachfolger steht fest
 

Kovacs Nachfolger steht fest

0

Adi Hütter wird neuer Eintracht-Coach

Foto: picture-alliance/ keystone/ Fotograf: Peter Schneider
Foto: picture-alliance/ keystone/ Fotograf: Peter Schneider
Die Trainersuche der Eintracht ist vorbei. Der Verein bestätigte am Mittwochabend, dass der Österreicher Adi Hütter neuer Coach in Frankfurt wird. "Für mich geht ein Traum in Erfüllung", sagt Hütter zu seinem Wechsel an den Main.
Die Entscheidung ist gefallen: Adolf "Adi" Hütter wird ab der kommenden Saison die Frankfurter Eintracht trainieren. Der Bundesligaverein bestätigte am Mittwochabend die Verpflichtung des 48 Jahre alten Österreichers. In Frankfurt erhält er einen Vertrag für die nächsten drei Jahre bis zum 30. Juni 2021.

"Mit dem Wechsel zu Eintracht Frankfurt geht für mich ein Traum in Erfüllung", wird Hütter in der offiziellen Pressemitteilung zitiert: "Als Spieler blieb mir die Bundesliga verwehrt, obwohl ich einmal ein Angebot hatte. Als Trainer hatte ich bereits das eine oder andere Angebot aus der Bundesliga ausgeschlagen. Aber nun freue ich mich umso mehr darauf, in der Liga des Weltmeisters tätig sein zu können."




"Ein echter Fußballfachmann"
Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic ist von dem neuen Trainer überzeugt: „Adi ist ein echter Fußballfachmann, der diesen Sport durch und durch lebt. Seine Vita ist beeindruckend, denn er hat nachhaltig bei mehreren Klubs bewiesen, dass er mit harter Arbeit auch aus geringen Möglichkeiten das Optimum herausholen kann. Er passt daher perfekt zu unserem Klub." Bobic habe mit mehreren Trainern gesprochen, Hütter sei dabei immer "vorne dabei" gewesen.

Meistertrainer in Salzburg und Bern
Der 48 Jahre alte Trainer, der zwischen 1994 und 1997 für die österreichische Nationalmannschaft spielte, coacht seit drei Jahren die Young Boys Bern. Erst vor einigen Tagen gewann er mit seiner Mannschaft die Schweizer Meisterschaft - die erste des Clubs nach 32 Jahren. Auch bei seiner vorigen Station Red Bull Salzburg holte Hütter 2015 den Meistertitel. Er gilt als Trainer, der einen attraktiven offensiven Spielstil bevorzugt.

Spycher: "Wir gönnen ihm den Karriereschritt"
In Bern arbeitet Hütter auch mit einem Frankfurt-Kenner zusammen. Berns Sportchef Christoph Spycher spielte von 2005 bis 2010 im Trikot der Eintracht, war sogar Mannschaftskapitän. Im Anschluss wechselte der Schweizer Nationalspieler zurück in sein Heimatland, spielte noch vier Jahre für die Young Boys Bern. Seit 2016 ist er dort Sportchef. Auf der Homepage der Schweizer bedauert Spycher den Weggang von Hütter: "Aber uns blieb natürlich nicht verborgen, dass unsere tollen Leistungen nicht nur Interessenten für unsere Spieler, sondern auch für Adi Hütter auf den Plan gerufen haben. Adi hat sich stets sehr korrekt verhalten und uns auf dem Laufenden gehalten. Wir gönnen ihm diesen Karriereschritt. "

Vom Pokalfinale nach Frankfurt
Erst im Winter 2017 soll Hütter ein Kandidat auf den Trainerposten bei Werder Bremen gewesen sein. Sein Berater verwies gegenüber Sky Austria damals auf eine noch nicht vollendete "Mission" Hütters in Bern. Ob die Eintracht für den Trainer, der noch bis 2019 einen Vertrag in Bern gehabt haben soll, eine Ablöse zahlen muss, ist nicht bekannt.

Offiziell in Frankfurt vorgestellt wird Hütter frühestens Ende Mai. Genau wie die Eintracht hat er noch ein Pokalendspiel vor sich: Am 27. Mai spielen die Young Boys Bern im Schweizer Cup gegen den FC Zürich um das Double.

Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert.
16. Mai 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Gegen die BG Göttingen mussten die Fraport Skyliners am Sonntag die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen. Nach dem 64:72 und miserablen Wurfquoten äußerte sich Frankfurts Trainer Gordon Herbert maßlos enttäuscht. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
Neues Kinderbuch von Eintracht Frankfurt
0
Was passiert eigentlich in der Spielerkabine?
Im Buch "Eintracht Frankfurt - Wie geht das?" plaudern drei Vereinsexperten aus dem Nähkästchen und erzählen in vielen liebevollen Details Wissenswertes über die SGE. Das Buch richtet sich vor allem an junge Adlerfans zwischen acht und zwölf Jahre. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
1. FFC Frankfurt-SC Sand 1:0
0
Verdienter Arbeitssieg
Es wird Zeit, dass sich die FFC-Fans endlich Kuhglocken anschaffen. Denn den Sieg gegen den SC Sand sicherte ein alpenländisches Duo. Geraldine Reuteler (CH) traf den Pfosten, Laura Feiersinger (A) verwandelte den Abpraller. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Mit einem umkämpften 78:74-Sieg gegen Ulm haben die Frankfurter Basketballer am Samstagabend die erste Pokalrunde überstanden und stehen nun in der Runde der letzten Acht. Restlos zufrieden war Cheftrainer Gordon Herbert aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Fraport Skyliners
 
 
Eintracht Frankfurt in der Europa League
0
Ein Abend, den niemand vergessen wird
Eintracht Frankfurt kann Europa: Nach dem Sieg in Marseille gewannen die Frankfurter am Donnerstagabend auch gegen Lazio Rom. Nach dem 4:1 Erfolg im heimischen Stadion sprach Adi Hütter von einem "fantastischen Abend". Ein Sonderlob gebührt den Fans. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  134 

Twitter Activity