Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Fachforum der DFB-Akademie zum Thema „Vorbilder“
 

Fachforum der DFB-Akademie zum Thema „Vorbilder“

0

„Ein Leader muss inspirieren und motivieren können“

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Wie wichtig sind Vorbilder und Mentoren im Sport und im Alltag? Darüber haben Vertreter aus der Fußballbranche beim 2. Leadership Festival der DFB-Akademie gesprochen. Zum Auftakt am Montag kam Basketballstar Dirk Nowitzki nach Frankfurt und gab Einblicke in sein Sportlerleben.
Prominente Zuhörer waren am Montag ins Frankfurter Ostend gekommen, um sich dem Thema „Vorbilder" zu widmen. Die ehemaligen Nationalmannschaftsspieler Cacau und René Adler, die Trainerin der Frauen-Nationalmannschaft Martina Voss-Tecklenburg, Torhüterin Almuth Schult, Trainer der U21 Stefan Kuntz und Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic gehörten zu den Teilnehmern des zweiten Leadership-Festivals der Akademie des Deutschen Fußballbundes (DFB). Das Motto der zwei Tage im Kunstverein Familie Montez: Leadership im Alltag und im Sport. Dass der Fußballverband zum Auftakt am Montag ausgerechnet Dirk Nowitzki als Redner gewinnen konnte, freute Oliver Bierhoff vom DFB besonders. „Er war nicht nur ein exzellenter Basketball-Spieler, auch der Mensch und die Haltung, die er zum Leben hat, beeindrucken“, sagte er und verriet, dass er Nowitzki in der Vergangenheit auch zu einem Gespräch mit den Spielern der A-Nationalmannschaft bewegen wollte. Aus Termingründen habe das bisher aber nicht geklappt. „Es gibt nicht viele Sportler, zu denen unsere Spieler aufschauen“, sagte Bierhoff. Neben dem Weltklasse-Basketballer Nowitzki treffe das nur auf Tennisprofi Roger Federer zu.



Oliver Bierhoff begrüßte die Teilnehmer des Leadership-Festivals im Kunstverein Familie Montez © Nicole Nadine Seliger

„Jeder sollte einen Holger haben“
Wie Athleten trotz weltweitem Ruhm und Erfolg nahbar und bodenständig bleiben können, zeigte Nowitzki am Montag dann eindrucksvoll. Gut gelaunt plauderte der ehemalige Basketballer vor den Augen seiner Schwester und seines Vaters über sein Leben als „Frührentner“, seinen Vater als erstes Vorbild in seinem Leben, und den Mann, der seinen sportlichen Erfolg als Mentor maßgeblich beeinflusst hat: Holger Geschwindner. „Er hat mir basketballerisch alles beigebracht, aber auch versucht, mich abseits des Sports zu pushen“, sagte Nowitzki über den studierten Mathematiker und Physiker, der einst selbst als Profi-Basketballer erfolgreich war. Unkonventionelle Trainingsmethoden wie rudern, fechten und wandern gehörten fortan zu Nowitzkis Alltag, aber auch die eine oder andere Literaturempfehlung seines Mentors. Was für ihn eine gute Führungskraft ausmacht? „Ein Leader muss inspirieren und motivieren können", sagte er. Ein wichtiger Baustein der Zusammenarbeit mit Geschwinder sei auch der Rückhalt gewesen und die Gewissheit, sich hundertprozentig verlassen zu können. „Jeder sollte einen Holger in seinem Leben haben“, sagte Nowitzki, der sich vorstellen kann, für einen Spieler „eines Tages etwas Ähnliches zu machen wie Holger für mich.“ Dabei bezeichnet er sich selbst nicht als geborenen Leader, sondern als „eher schüchternen Typ“. Eine Führungsrolle hatte er während seiner langen Karriere bei den Dallas Mavericks dennoch inne. „Ich habe immer probiert, alle zu integrieren, Spaß zu haben und mit gutem Vorbild voranzugehen und die anderen mitzuziehen“, sagte Nowitzki.

Für sein Engagement abseits des Basketball-Parketts hat er erst vergangene Woche das Bundesverdienstkreuz aus den Händen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhalten. Mit dem Programm „Game Changer“ seiner eigenen Stiftung schult er junge Trainer und Sozialarbeiter, um Mentoren für Kinder und Jugendliche zu werden.
 
11. Dezember 2019, 12.12 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Eintracht-Freiburg 0:1
0
Voll fokussiert?
Aufgrund der steigenden Neuinfektionen waren beim zweiten Flutlicht-Auftritt der Eintracht-Frauen keine Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion am Brentanobad erlaubt. Ein Geisterspiel gegen den SC Freiburg, das 0:1 verloren ging, aber nicht wegen der fehlenden Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt-Bayer Leverkusen 2:2
0
Verdientes Unentschieden
Hätte, hätte, Fahrradkette. Wären die beiden Heimspiele gegen Hoffenheim und Leverkusen nicht unentschieden ausgegangen, die Eintracht Frankfurt-Frauen könnten weiter mit VfL Wolfsburg und Bayern München das Spitzentrio bilden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim
0
Nullnummer im Stadion am Brentanobad
Nur zu gerne hätten die Frauen von Eintracht Frankfurt auch ihr drittes Spiel der noch jungen Saison gewonnen. Doch die TSG Hoffenheim trotzte den Adlerträgerinnen ein 0:0 ab. Immerhin konnte der Stadionsprecher vermelden: die SGE bleibt weiterhin ungeschlagen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Eintracht Frankfurt darf das erste Heimspiel der kommenden Saison vor Publikum bestreiten: 6500 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen bei dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am 19. September dabei sein. Auch der FSV Frankfurt darf erstmals wieder vor Publikum spielen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Eintracht wird Hauptmieter des Deutsche Bank Parks
0
Der Schlüssel zum Stadion
Seit dem 1. Juli ist Eintracht Frankfurt Hauptmieter des Deutsche Bank Parks. Am Montag fand die symbolische Schlüsselübergabe statt. Bis zur Saison 2023/24 soll die Gesamtkapazität der Arena auf 60 000 Plätze ausgebaut werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150