Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Zwischenruf von Susanne Schröter
 

Zwischenruf von Susanne Schröter

6

Die Verlockungen des Terrors

Foto: leg
Foto: leg
Was treibt Freiwillige dazu, sich in den Dienst des Islamischen Staates zu stellen? Dazu ein Zwischenruf von Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums globaler Islam und Direktorin des Instituts für Ethnologie.
Mehr als 20 000 ausländische Freiwillige kämpfen in den Milizen des sogenannten Islamischen Staats (IS), davon 700 aus Deutschland. In vielen Ländern haben dschihadistische Führer dem selbst ernannten Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi die Treue geschworen und sich damit einem transnationalen Terror-Netzwerk angeschlossen. Sowohl in islamisch geprägten als auch in westlichen Ländern sind junge Menschen beseelt von der Idee, mit Feuer und Schwert ein Weltreich zu errichten, in dem „Gottes Wort das höchste ist“. Auch in Deutschland wächst die Anschlagsgefahr.
Unter dem Druck dieser Verhältnisse sah sich die Politik im vergangenen Jahr genötigt schnell zu handeln und entwickelte eine Reihe von Präventions- und Deradikalisierungsmaßnahmen. Das Land Hessen richtete 2015 eine Beratungsstelle gegen Salafismus ein, die von der Berliner Organisation „Violence Prevention Network“ geführt wird. Thomas Mücke, der Leiter der Einrichtung, setzt auf eine nicht-konfrontative Begleitung sogenannter gefährdeter Jugendlicher, die er in der pädagogischen Arbeit mit Rechtsextremisten erprobt hat. Ob diese Herangehensweise Erfolge zeitigen wird, lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht ermessen.

Ausländische Experten haben hier eine weitaus längere Erfahrung. Um von ihnen zu lernen, hat das „Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam“ am 3. Juli zu einer internationalen Konferenz eingeladen, auf der neben dem hessischen Beispiel Konzepte aus Frankreich, Dänemark, Belgien, Großbritannien, Kanada, den USA, Pakistan und Saudi Arabien vorgestellt und diskutiert wurden. Dabei zeigte sich, dass auch in diesen Ländern bislang eher Hypothesen als gesicherte Daten zu den Ursachen islamistischen Extremismus vorliegen. Einige Experten halten islamfeindliche Ausgrenzungen und die sozio-ökonomische Marginalisierung muslimischer Jugendlicher für das entscheidende Moment der Radikalisierung, andere fokussieren auf die Attraktivität islamistischer Weltbilder und Lebensentwürfe oder die gemeinschaftsbildenden Aspekte des Salafismus. Kontrovers wird die Frage debattiert, inwieweit ein auf Exklusivität bedachter konservativer Mainstream-Islam für das Phänomen mitverantwortlich gemacht werden muss. Aus den unterschiedlichen Einschätzungen erfolgen unterschiedliche, nicht immer miteinander kompatible Präventionsstrategien. In einigen Programmen setzt man auf eine Intensivierung der Sozial- und Jugendarbeit, in anderen auf eine Stärkung der muslimischen Gemeinden und in wieder anderen auf Demokratieerziehung oder auf die Förderung eines toleranten Islam. Evaluiert werden all diese Maßnahmen in der Regel nicht, und ihre Bewertung basiert primär auf der persönlichen Überzeugung des jeweiligen Experten. Das ist nicht unproblematisch, denn eines ist gewiss: In keinem der auf der Konferenz präsentierten Länder ist es bislang gelungen, den Zustrom junger Menschen in die salafistisch-dschihadistischen Zirkel zu stoppen oder wenigstens signifikant zu senken.
 
14. Juli 2015, 08.20 Uhr
Susanne Schröter
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 23.7.2015, 13:59 Uhr:
... sagte dieter, als er sich gerade im Spiegel betrachtete.
 
dieter baden am 16.7.2015, 16:40 Uhr:
soviel Dummheit ,nicht zu fassen
 
Ronald M. Filkas am 16.7.2015, 14:02 Uhr:
Auch auf die Gefahr hin, von dieter baden ebenso vorgeworfen zu bekommen, wie ein Grieche zu diskutieren: Wo Mikel Bühring-Uhle recht hat, hat er recht!
 
dieter baden am 16.7.2015, 11:25 Uhr:
LACH..Sie diskutiueren wie ein Grieche...andere sind Schuld an der Misere..HAHA
 
Mikel Bühring-Uhle am 15.7.2015, 12:00 Uhr:
Mit der Wurzel des Übels meinen Sie sicher die kriegerische Aggressionspolitik, die (christliche) westliche Länder, vor allem die USA, im Nahen Osten betreiben. Da kann ich Ihnen nur zustimmen! Wo muslimische Länder derart gebrandmarkt, angegriffen und ausgeplündert werden, ist es kein Wunder, dass sich bewaffneter Widerstand formiert. Es ist ein Zeichen unserer (unbewussten?) Komplizenschaft, dass auch im vorliegenden Artikel kein Wort über die Wurzel des Übels verloren wird. Mehr Solidarität mit den Schwachen und eine entschiedene Opposition gegen aggressive Expansionspolitik wären das Mittel der Wahl, um Terrorismus den Grund zu nehmen. Aber wer würde das schon wagen.
 
dieter baden am 14.7.2015, 16:25 Uhr:
Unsere bunte Vielfalt,tja.
Da gibt es nichts zu erforschen,dsas Übel bei der Wurzel packen
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555