Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Weniger Lärm, Müll und Alkohol
 

Weniger Lärm, Müll und Alkohol

1

„Wir holen uns Alt-Sax zurück!“

Foto: nic
Foto: nic
Mit einer Bürgerinitiative wollen Gastronomen und Vermieter Alt-Sachsenhausen aufwerten und dem Viertel „seinen Charme zurückgeben“. Die Politik unterstützt das Vorhaben.
Müllberge, ausufernde Junggesellenabschiede und Lärm bis spät in die Nacht – was genauso zu Alt-Sachsenhausen gehört wie der Apfelwein soll in naher Zukunft der Vergangenheit angehören. Eine Bürgerinitiative aus Gastronomen, Vermieter und Bewohner aus dem Stadtteil möchte das Frankfurter Ausgeh-Viertel langfristig aufwerten und an Traditionen anknüpfen. Am Mittwoch stellte die Gruppe ihre Ideen vor, die sie im Kern so formuliert: „Alt-Sachsenhausen soll ein Viertel sein, in dem weiter gefeiert, aber auch gelebt und gewohnt werden kann“. Konkret stehen die Themen Sicherheit, Sauberkeit und Lärmbekämpfung ganz oben auf der Agenda der Initiative „AltSaxNeu".

Es geht um die Beleuchtung dunkler Straßenecken, größere Mülleimer, die Begrünung von öffentlichen Plätzen und einer lärmreduzierten Nachtruhe. Auch eine neue Ausgabe des Viertelmagazins ist geplant, ebenso eine Social-Media Kampagne. Zudem will die Initiative einen ortskundigen „Saubermann“ als Minijobber einstellen, der bestehende Probleme erkennt und diese an die entsprechenden Behörden und Dienstleister weiterleitet.

Ein Viertel zum Feiern und Wohnen
Die Gruppe um Mitinitiator Frank Winkler, der die Wirtschaft Daheim im Lorsbacher Thal in der Großen Rittergasse betreibt, stellt klar, dass Alt-Sax ein Feierviertel bleiben soll, Junggesellenabschiede aber weniger ausufern sollen. „Es gibt genügend erfahrene Gastronomen, die wissen, wie man dagegen vorgeht“, sagt er. Schon das Verbot, eigene Getränke in eine Lokalität mitzubringen und bereits betrunken zu kommen, könne helfen. Kulturelle Angebote, etwa im Paradieshof, sollen langfristig neue Besucher in den Stadtteil ziehen, was mit dem Freitagsmarkt bereits gelinge.



Die Gründer der Initiative "AltSaxNeu" mit den Stadtpolitikern: Frank Winkler, Jürgen Vieth, Stadtrat Markus Frank, Bürgermeister Uwe Becker, Denise Omurca und Uli Schlepper (v.l.n.r.) Foto: Nicole Nadine Seliger

Nur mit Menschen aus dem Viertel machbar
Die Initiatoren schicken auch einen Appell an Eigentümer, auf eine gute Mischung der Angebote im Viertel zu achten. „Es muss nicht die 20. Shishabar sein, wenn ein Mietvertrag ausläuft“, sagt auch Uwe Becker. Schöner sei ein weiteres Apfelweinlokal oder Restaurant, um die Tradition des Viertels als Apfelwein-Hochburg zu stärken. „Was passiert, wenn der Shisha-Hype vorbei ist?“, fragte auch Jürgen Vieth, der unter anderem das Oberbayern betreibt, „dann haben wir hier einen Leerstand von 15 Läden.“ Die Initiative will daher auch potentielle neue Mieter und Eigentümer zusammenbringen, um die Vielfalt im Viertel zu stärken.

Dass die Pläne ambitioniert klingen, wissen Frank Winkler und seine Mitstreiter: „Wir wissen, dass wir nicht am Ende von 2018 paradiesische Zustände haben. Das wird ein mühsamer Prozess.“ Damit er gelingt, wollen sie möglichst viele Menschen aus dem Viertel dafür begeistern, die Initiative zu unterstützen: „Wir müssen noch mehr werden.“

Unterstützung der Politik
Die Idee, Alt-Sachsenhausen zu verschönern, ist nicht neu. In den letzten Jahrzehnten gab es immer wieder Vorschläge, etwas zu ändern. Doch der entscheidende Vorstoß blieb aus. Das Vorhaben scheiterte auch daran, dass es keinen eindeutigen politischen Willen gab. Das soll diesmal anders sein, denn Stadtrat Markus Frank und Bürgermeister Uwe Becker unterstützen die neu gegründete Initiative „ideell und finanziell“, wie Frank erklärte. 20.000 Euro stellt die Stadt zunächst zur Verfügung, Becker stellte weitere Mittel im Rahmen des Programms „Schöneres Frankfurt“ in Aussicht. Entscheidend sei allerdings das Engagement der Bewohner von Alt-Sax, sind sich Markus Frank und die Gründer einig: „Wenn wir es nicht schaffen, die Menschen im Viertel zu aktivieren, dann wird sich auch nichts ändern“, sagt der Stadtrat.
15. Februar 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Packo Jansen am 15.2.2018, 15:06 Uhr:
genau! beginnt damit, uns alle, die zum äppelwoi gehen ,zu aktivieren.Sagt Medien sie können durch
Berichterstattung teilnehmen, zu ändern. Motiviert Interviews mit HR FAZ FR Neue Presse Bild, alle. Motiviert
einen PR Mann / Frau, vielleicht Kerry Redington, der hat Ideen.Gruß Packo Jansen
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467