Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Tag des Flüchtlings

Ein drastisches Bild, das sich unauslöschlich im Gedächtnis festsetzen soll, wurde Passanten und Anwesenden heute von Studenten der Frankfurter European School of Design vor Augen geführt. Es sind 13 körpergroße Abbildungen von Studenten, die symbolisch für Tausende von ertrunkenen Flüchtlingen an der Alten Brücke dem Main übergeben werden und flussabwärts im Wasser treiben. Auf dem Rücken tragen sie Schilder mit Aufschriften wie „Ertrunken vor Sizilien“, „Ertrunken vor den Kanaren“, „8114 Tote“.


Hintergrund der Aktion, die zum „Internationalen Tag des Flüchtlings“ heute am Main initiiert wurde, ist ein europäisches Projekt von Pro Asyl, die breite Unterstützung aus Politik und Prominenz erfährt. Monat für Monat spielen sich menschliche Tragödien ab. 8.114 tote Flüchtlinge wurden von 1988 bis zum Jahr 2007 in den Gewässern vor Europa gezählt. Das Mittelmeer und der Atlantik vor den Kanaren entwickeln sich zu Massengräbern. Eine wichtige Rolle bei der Versperrung von Fluchtwegen spielt die europäische Grenzagentur Frontex, die bei ihren Einsätzen Flüchtlingsboote aufbringt und zurückdrängt. Was dabei aus den Menschen in ihren oft kleinen und seeuntauglichen Booten wird, ist völlig unklar. Mit ihrer Initiative „Stoppt das Sterben“ will Pro Asyl in diesem Zusammenhang auf die Achtung der Menschenrechte und den Schutz der Flüchtlinge hinwirken.


Als sich die Studenten der European School of Design mit dem Kommunikations-Briefing von Pro Asyl zum „Internationalen Tag des Flüchtlings“ auseinander setzten, kamen sie zu der Überzeugung, dass mit üblichen Plakaten und Flugblättern letztendlich nicht genug Wirkung erzielt werden könnte. Eine aufmerksamkeitsstarke Idee musste her. Eine Aktion, die plakativ vor Augen führt, was da täglich passiert.


Nach intensivem Brainstorming setzte sich schließlich die Idee durch, stellvertretend für die ertrunkenen Opfer die eigenen Körper im Main treiben zu lassen - als körpergroße Fotos. Dabei war allen bewusst: der Main ist nicht das Mittelmeer. Und keine Aktion kann die Ereignisse, die sich täglich an Europas Außengrenzen abspielen, in ihrer tatsächlichen Dramatik wiedergeben.


Quelle und Foto: European School of Design

 
20. Juni 2008, 17.44 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Dienstagabend ist es im Stadtteil Oberrad zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen, die mit schweren Verletzungen endete. Auslöser soll der vermeintlich nicht eingehaltene Mindestabstand gewesen sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die Datenspende-App des Robert-Koch-Instituts sammelt Vitaldaten von Smartwatches und Fitnessarmbändern, um mögliche Coronavirus-Symptome früher zu erkennen. 50 000 Nutzerinnen und Nutzer haben sich bereits angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Fitnish Media/Unsplash
 
 
In Zeiten der Corona-Pandemie müssen auch die hessischen Hochschulen ihren Lehr- und Prüfungsbetrieb anpassen. Wissenschaftsministerin Angela Dorn und die Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten haben in einem Schreiben gemeinsame Leitlinien veröffentlicht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: red
 
 
 
Am Dienstag wurden mehrere Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Dabei seien laut Innenministerium neben rechtsextremistischen Devotionalien auch Schuss- und Kriegswaffen sichergestellt worden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Mord an 22-Jährigen in Hofheim
0
Tatmotiv Eifersucht?
Etwa ein halbes Jahr nach dem Mord an einer jungen Frau auf einem Reiterhof nahe Hofheim im Taunus, klagt die Staatsanwaltschaft Frankfurt ihren 55-jährigen Ex-Freund an. Er soll das Beziehungsende nicht akzeptiert haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1530