Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Sticker rechtsextremer Gruppen im Westend
 

Sticker rechtsextremer Gruppen im Westend

3

Rassistische Aufkleber verschandeln Frankfurt

Foto: Ruben Gerczikow
Foto: Ruben Gerczikow
Seit einigen Monaten werden in Frankfurt im Bereich Hauptbahnhof und Westend vermehrt Aufkleber mit rassistischen Aussagen entdeckt. Ob es sich dabei um eine Aktion einer Einzelperson oder einer Gruppe handelt, ist noch nicht geklärt.
Seit Anfang Januar kleben vermehrt Sticker mit rassistischen Aussagen im Bereich Westend und dem Hauptbahnhof. Darauf machte Ruben Gerczikow, Vorstandsmitglied der Jüdischen Studierendenunion Deutschland, auf Twitter aufmerksam. „In unmittelbarer Nähe zur Jüdischen Gemeinde tauchen vermehrt Aufkleber mit rechtsextremen Inhalten auf“, schreibt Gerczikow dort. Die Sticker sehe er dort schon seit Monaten kleben, sagte er auf Anfrage des JOURNAL FRANKFURT. Am gestrigen Sonntag sei ihm aber aufgefallen, dass sich diese vermehren. Man könne einen regelrechten „Stickerkrieg“ erkennen, sagt Gerczikow. Viele der rassistischen Sticker würden immer wieder abgerissen oder von linken Gruppierungen überklebt werden. Dies verhindere allerdings nicht, dass teilweise nur ein paar Stunden später neue Aufkleber angebracht würden.

„Ich finde es erschreckend, dass so offen rassistische Propaganda in der Nähe der Jüdischen Gemeinde betrieben wird“, sagt Gerczikow. Das Gebäude der Jüdischen Gemeinde liegt genau in dem Bereich, in dem die Sticker angebracht wurden. Einen zwingenden Zusammenhang sehe Gerczikow allerdings nicht: „Ich würde nicht ausschließen, dass die Jüdische Gemeinde einen Anreiz für diese Aktion darstellt. Primär vermute ich allerdings eher, dass die Sticker von jemandem angebracht wurden, der in diesem Bereich wohnt und sein oder ihr ‚Revier markieren‘ will.“

Bei den Aufklebern handelt es sich unter anderem um Sticker der Identitären Bewegung, auf denen „Heimatliebe ist kein Verbrechen“ geschrieben steht. Die Identitäre Bewegung setzt sich aus mehreren aktionistischen, völkisch orientierten Gruppierungen zusammen, die die „europäische Kultur“ von einer „Islamisierung“ bedroht sehen. Vor etwa eineinhalb Wochen stufte der Verfassungsschutz die Gruppierung als rechtsextremistisch ein. Aber auch Aufkleber aus bekannten Neonazi-Shops kleben an Ampeln, Laternen und auf Schildern.




© Ruben Gerczikow
 
22. Juli 2019, 13.12 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 27.7.2019, 11:14 Uhr:
Rassist*innen wg. Heimatliebe? Hysterische Zeiten.
 
Ralph Lange am 23.7.2019, 09:32 Uhr:
Lieber Herr Wuest,
der Satz impliziert, dass es ein Verbrechen sei, seine Heimat zu lieben. Das ist es nicht. Die Rolle als Opfer weisen sich diese rechten Gruppen selber zu und bauen darauf eine rechtsradikale Ideologie auf.
Ihre Heimatliebe will Ihnen keiner nehmen oder verübeln.
 
Peter Wuest am 22.7.2019, 15:09 Uhr:
was bitte ist an dem satz "heimatliebe ist kein verbrechen" rassistisch!?
ganz im gegensatz zu dem schweineaufkleber des ku klux klan der aber mit den identitären nichts zu tun hat
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603