eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Party On

Zu Ostern wird getanzt

Unter dem Motto "Ich lass Dich beten, lass Du mich tanzen!" wird am Gründonnerstag gegen das Tanzverbot zu den „stillen Feiertagen“ demonstriert. Viele Clubs ignorieren das Gesetz in diesem Jahr aber ohnehin.
2011 bekamen zahlreiche Clubs in Frankfurt kurz vor Ostern Post vom Ordnungsamt. Sie wurden auf das Hessische Sonn- und Feiertagsgesetz und die möglichen Konsequenzen hingewiesen, sollten sie gegen das Verbot von Tanzveranstaltungen von Gründonnerstag bis Karsamstag und an Ostersonntag und -montag verstoßen. Da der damalige Ordnungsdezernent Volker Stein (FDP) das Hessische Feiertagsgesetzt sehr ernst nahm und konsequent Kontrollen durchführen ließ, hagelte es damals für viele Clubs Abmahnungen und Bußgelder und 2012 blieben dann viele Clubs zu den Feiertagen geschlossen.

Im vergangenen Jahr führte das Ordnungsamt keine Kontrollen durch und reagierte lediglich bei Beschwerden. Die meisten Clubs arrangierten sich, sofern sie nicht ganz geschlossen hatten, wiesen ihre Gäste auf das Tanzverbot hin und drehten am Karfreitag die Musik erst um 24 Uhr auf tanzbare Lautstärke hoch.

Auch in diesem Jahr werde auf Beschwerden reagiert und auch die Streife werde wie an jedem normalen Wochenende Kontrollen durchführen. Explizite Kontrollen wegen des Tanzverbotes werde es jedoch nicht geben, so Michael Jenisch, Pressesprecher des Frankfurter Ordnungsamtes.

Und auch Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) möchte "die Sache pragmatisch angehen" und gestz der derzeitig priorisierten Kontrolle von Shisha-Bars und der aufwändigen Kontrollen bezüglich der Einhaltung des Jugenschutzgesetzes in Sachen Alkohol, habe man derzeit "andere Prioritäten gesetzt, als das Tanzverbot."

In diesem Jahr sehen die Clubmacher den Feiertagen äußerst gelassen entgegen: „In den letzten Jahren hat es bei uns keine Probleme gegeben. Ich muss sagen, ich finde diese ganze Diskussion und die Wellen die es jedes Jahr schlägt ziemlich peinlich. Wir haben uns entschlossen, ganz normal unser Programm zu fahren und die Leute, die tanzen wollen, auch tanzen zu lassen. Wer kommen will, kann kommen, auch wenn er vom Ordnungsamt ist,“ so Wolf Heilig, Betreiber von Ponyhof, Elfer und Stereobar. Auch Post habe es vom Ordnungsamt in diesem Jahr bislang nicht gegeben, so Heilig. Dennis Smith, Betreiber des Travolta, handhabt es ebenfalls wie in den vergangenen Jahren: Am Karfreitag haben nur geladene Gäste Zutritt und auch er sagt, „wenn die Leute tanzen wollen, kann ich sie nicht daran hindern.“ Dennoch werden in diesem Jahr auch einige Clubs auf ihre wochenendlichen Tanzparties verzichten, um Beschwerden, Bußgeldern und Schlimmerem aus dem Weg zu gehen.

Doch trotz der vielen Veranstaltungen, die in den Clubs unserer Stadt am Osterwochenende stattfinden werden, fühlen sich viele Tanzwütige in ihren Rechten beschnitten, sodass die Diskussion um das Tanzverbot wieder einmal aufkeimt und für Proteste sorgt.

"Ich lass Dich beten, lass Du mich tanzen!" lautet das Motto der vom Hasenfest-Bündnis deutschlandweit initiierten Aktion „Hasenfest 2013“, mit der das Bündnis nun erstmals auch in Frankfurt mit Konzerten, Treffen, Filmvorführungen und gemeinschaftlich organisierten Kirchenaustritten für „echte Toleranz, nicht nur für die Gläubigen, sondern genauso für die gottlos Glücklichen“ wirbt und gegen die „intolerante Feiertagsgesetzgebung“ protestiert, die sämtliche Tanz-, Sport und Unterhaltungsveranstaltungen an den sogenannten „stillen Feiertagen“ verbietet. "Mit dem Tanzverbot werden religionsfreie Menschen unzulässig in ihren Grundrechten eingeschränkt", findet Peter Menne, Sprecher der Giordano Bruno Stiftung (gbs) Regionalgruppe Rhein-Main, und fordert: "Angesichts der Tatsache, dass über ein Dritel der deutschen Bevölkerung konfessionsfrei lebt, ist es höchste Zeit, diese antiquierte Regelung unserer heutigen pluralistischen Gesellschaft anzupassen." Und so wird wird am Gründonnerstag ein Rosa Hase an der Konstablerwache thronen und zwischen 10 und 12 Uhr zum kollektiven Kirchenaustritt auffordern. Allen Austrittswilligen weist der Hase den direkten Weg zum gegenüberliegenden Gericht und die zehn ersten Austrittswilligen werden vom Hasenfest-Bündnis mit einem 25-Euro-Gutschein für die Gerichtsgebühr unterstützt.
 
25. März 2013, 12.34 Uhr
Miriam Mandryk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Stadt Frankfurt verbietet ab Mittwoch das Grillen auf öffentlichen Grillplätzen. Grund dafür ist die anhaltende Hitze und die damit einhergehende Trockenheit. Auch Shishas dürfen künftig nicht mehr auf den Grünflächen geraucht werden.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/avarooa
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen