eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: JF
Foto: JF

Nach der Club-Pleite

Freiheit 2112: Ardi Goldman leitet rechtliche Schritte ein

Nachdem der Club Freiheit 2112 vom Betreiber Marcus Rudloff ausgeräumt wurde, kündigt Vermieter Ardi Goldman rechtliche Schritte an. Er macht hohe Mietschulden geltend – und hat die Polizei eingeschaltet.
Ardi Goldmans Ärger über den ausgeräumten Club auf seinem Union-Gelände ist noch nicht verflogen: "Ich warne hiermit ausdrücklich vor dem 'Geschäftsgebaren' des Marcus Rudloff", schreibt er in einer Mail. Er habe den Club Freiheit 2112 "mutwillig und mit krimineller Energie für mich und die Stadt Frankfurt zerstört!"

Zum März habe er dem Clubmacher gekündigt, weil er fünf Monatsmieten schuldig geblieben war. Seiner Bitte, über die Osterfeiertage nochmal zu öffnen, sei er aber nachgekommen – als Zeichen guten Willens habe Marcus Rudloff die Überweisung von 10.000 Euro in Aussicht gestellt. Die sei aber bis heute auch ausgeblieben. Die Feiertage habe der Clubmacher dann genutzt, "den gesamten Club ausräumen zu lassen" und ihn "beschädigt und zerstört zurückgelassen", so Goldman. Und weiter: "Wir haben Strafanzeige gegen ihn erstattet wegen Sachbeschädigung, Diebstahl und Insolvenzverschleppung." Marcus Rudloff war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Ardi Goldman macht auch geltend, dass eine Präsentation des Musikanlagenbauers RCF mit 400 internationalen DJs und Clubbetreibern zur Musikmesse nun abgesagt werden musste. Der Club habe eine Referenzanlage beherbergt, die nun verloren sei. Markus Lienhart von "Raum plus Schall", der jene Anlage eingebaut haben soll, bestätigt das Aus für die Veranstaltung, will sich aber ansonsten nicht weiter zu der Sache äußern. Ardi Goldman hingegen gibt sich auskunftsfreudiger: "Ich mache hiermit darauf aufmerksam, dass ich Herrn Rudloff gerichtlich belangen und GEMA-Tantiemen, Künstlergagen und Einnahmen aus seinem Club egaBOX in Erfurt einklagen werde." Beim JOURNAL FRANKFURT haben sich derweil einige frühere Mitarbeiter gemeldet, die bislang keine Gage für ihre Arbeit bei der Freiheit 2112 gesehen haben und ebenfalls überlegen, rechtliche Schritte einzuleiten. Fortsetzung folgt.
 
16. April 2015, 12.01 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Frankfurter Digitaldezernentin Eileen O'Sullivan plant, das öffentliche WLAN auszubauen. Im Laufe des Jahres 2022 soll auf der Zeil, in der Paulskirche sowie im stadtRAUMfrankfurt des AmkA kostenloses Surfen möglich sein.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/EKH-Pictures
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr