Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Messungen nach der Sprengung
 

Messungen nach der Sprengung

0

Der Feinstaub des Turms

Das Institut für Atmosphäre und Umwelt hat vor, während und nach der Turmsprengung die Luft in Bockenheim untersucht. Vorläufiges Ergebnis: Eine Silvesternacht ist gesundheitsschädlicher.
Am Samstag vor der Sprengung begannen Mitarbeiter des Instituts mit ihren Feinstaubmessungen. "Wir brauchten Vergleichswerte", sagt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Andrea Wagner. Deswegen wurde auch noch am Montag nach der Sprengung der Messwagen des Instituts genutzt, der im Prinzip so funktioniert, wie die Feinstaubmess-Stationen der Stadt, wie sie zum Beispiel auf der Friedberger Landstraße stehen.

Vereinfacht gesagt: Eine bestimmte Menge Luft wird durch Filter gesaugt, in denen der Feinstaub hängenbleibt und dann abgemessen werden kann. Die Mitarbeiter der Universität maßen zwei Konzentration: PM10 und PM2,5 – die Zahlen stehen für einen 50-Prozent-Anteil von Staubkörnchen mit einem Durchmesser von 10 beziehungsweise 2,5 Mikrometern. Diese Teilchen können sich tief in der Lunge absetzen und gelten als besonders gesundheitsschädlich. Frei werden sie vor allem durch Dieselmotoren, weswegen in Frankfurt seit einiger Zeit ein Feinstaubfilter durch die Umweltzone vorgeschrieben ist. Dadurch sollen auch die Grenzwerte der Europäischen Union eingehalten werden, die eine Überschreitung eines Tagesmittelwerts von 40 µg/m³ nur 35-mal im Jahr erlaubt.

Bei der Sprengung des Turms wurde auf der Senckenberganlage dieser Wert in der Tat überschritten, aber nur leicht mit 50 µg/m³. An Silvester jedenfalls schlagen die Messgeräte der Stadt deutlicher und langfristiger aus. Der Spitzenwert bei der Sprengung habein unmittelbarer Nähe bei 800 µg/m³ gelegen, wie Frau Wagner berichtet. "Der Staub hat sich, auch aufgrund der feuchten Luft, aber recht schnell gelegt." Das konnten die Wissenschaftler auch dadurch belegen, dass entlang der Richtung der Staubwolke, die in nordöstliche Richtung abzog, sogenannte Bergerhoff-Gefäße aufgestellt wurden.

Die darin gesammelten Staubpartikel sollen in den kommenden Wochen auch noch auf Giftstoffe untersucht werden, was auch jene Anwohner beruhigen wird, die befürchteten durch die Sprengung sei unter anderem Asbest freigeworden. "Ich gehe nicht davon aus, dass das passiert ist", sagt Andrea Wagner. Schließlich sei das Gebäude vollständig entkernt worden. Im Staub werde man lediglich Beton finden – und Rest des Sprengstoffs.
 
10. Februar 2014, 10.01 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Tag des Ehrenamts
0
Hand in Hand
Jährlich wird am 5. Dezember der Internationale Tag des Ehrenamts begangenen. Frankfurt ist für seine lange Tradition bürgerschaftlichen Engagements bekannt. Dennoch schlagen Hilfsorganisationen wie die Malteser Alarm: An vielen Stellen fehlen freiwillige Helferinnen und Helfer. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Elena Zompi / Foto: Harald Schröder
 
 
Im Juli stieß ein Mann einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE am Hauptbahnhof. Der Junge starb, die Mutter konnte sich nur knapp von den Gleisen retten. Demnächst beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Integrationspreis 2019
0
Für ein besseres Zusammenleben
Die Stadt Frankfurt hat vergangenen Dienstag zum 18. Mal den Integrationspreis verliehen. Damit zeichnet sie innovative Projekte und Personen aus, die sich für ein besseres Zusammenleben in der Stadt einsetzen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © PIA Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Wittelsbach/Kontrast Fotodesign Gbr.
 
 
 
Außerordentliche Sitzungen
1
Erste Rücktritte bei der AWO
Die AWO Frankfurt hat auf die Kritik an den ungewöhnlich hohen Gehältern und dem Bereitstellen von Luxusautos als Dienstwagen reagiert: Sie verspricht Aufklärung und beschließt eine neue Dienstwagenrichtlinie. Unterdessen gibt es erste Rücktritte. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Business Women’s Day 2019
0
Frauen in Führungsetagen
Am Donnerstag, den 5. Dezember findet im Palmengarten der Frankfurter Business Women’s Day statt. Das Motto des Abends lautet: „Mehr Frauen in Führungspositionen – eine Chance für Unternehmen und Lösung für den Fachkräftemangel?!“ – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1510