Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Mahnwache am Hauptbahnhof
 

Mahnwache am Hauptbahnhof

0

Hunderte trauern um getöteten Jungen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Dienstag kamen rund 400 Menschen zusammen, um dem Jungen, der am Montag am Frankfurter Hauptbahnhof bei einem Angriff getötet wurde, zu gedenken. Die Trauernden setzten auch ein Zeichen gegen Diskriminierung und Rassismus.
Nach dem Angriff auf eine Mutter und ihren Sohn am vergangenen Montag, bei dem der achtjährige Junge ums Leben kam, haben sich am Dienstagabend hunderte Menschen am Frankfurter Hauptbahnhof zu einer Mahnwache versammelt. Rund 400 Trauernde kamen bei der Andacht, die von der Bahnhofsmission organisiert worden war, zusammen, legten Blumen nieder, beteten gemeinsam und hielten sich an den Händen. Damit wurde auch ein Zeichen gegen den Hass gesetzt, der unmittelbar nach der Tat von rechten Populisten insbesondere in den sozialen Medien aufgeheizt worden war.

Ein 40-jähriger Mann hatte am Montagmorgen eine ebenfalls 40-jährige Frau und ihren achtjährigen Sohn auf die Gleise an Bahnsteig 7 gestoßen. Der gerade einfahrende ICE überrollte das Kind, das noch am Unfallort seinen Verletzungen erlag. Die Mutter hatte sich im letzten Moment auf einen schmalen Fußweg zwischen zwei Gleisen retten können. Nachdem bekannt geworden war, dass es sich bei dem Mann um einen gebürtigen Eritreer handelt, hatten Rechtspopulisten, darunter auch AfD-Politikerin Alice Weidel, die Tat instrumentalisiert und eine Welle rassistischer Hetze ausgelöst.

Davon wurde zunächst auch die gestrige Mahnwache überschattet. Rechte und Linke lieferten sich kurz vor Beginn des ökumenischen Gottesdienstes verbale Auseinandersetzungen. Der Großteil der Anwesenden zeigte jedoch deutlich, dass Rassismus und Diskriminierung in Frankfurt keinen Platz haben – und dass es bei der Mahnwache nicht um politische Meinungen, sondern um das Gedenken an ein getötetes Kind gehen sollte. Oberbürgermeister Peter Feldmann, der ebenfalls an der Andacht teilnahm, zeigte sich tief betroffen: „Ich glaube, dass kaum einer von uns den Schmerz nachvollziehen kann, der die Mutter dieses Kindes getroffen hat. Diese Tat, dieses Verbrechen widerspricht allem, wofür wir in Frankfurt stehen.“




Foto: Bernd Kammerer

Oberstaatsanwältin Nadja Niesen teilte am Dienstagvormittag mit, dass der Tatverdächtige seine Opfer vermutlich willkürlich ausgesucht hat. Es gibt Hinweise, dass der Mann psychisch erkrankt sei. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) fordert als Reaktion auf die Tat eine Aufstockung der Bundespolizei und eine verstärkte Videoüberwachung im öffentlichen Raum. Dazu wolle er bei Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) finanzielle Mittel einwerben. Der Schutz der Bürger dürfe nicht am Geld scheitern, so Seehofer.

Die Polizei sucht weiterhin per Zeugenaufruf nach Hinweisen zum Tathergang und nimmt diese unter der Nummer 069/75551199 entgegen.
 
31. Juli 2019, 12.29 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Goethe-Universität probt Therapie für Geflüchtete
0
Das Trauma verändern
Mit dem Projekt „ReScript“ will die Goethe-Universität eine neuartige Therapiemöglichkeit für Geflüchtet mit posttraumatischen Belastungsstörungen erproben. Dabei sollen der Ausgang der traumatische Erfahrung im Nachhinein verändert werden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pexels
 
 
Hessens Schulen sind seit Montag wieder geöffnet, die Landesregierung setzt dabei auf Stoßlüften und Maskenpflicht – und erntet dabei Kritik von Eltern- und Lehrerverbänden. Sie fordern unter anderem ein einheitliches Konzept und kleinere Klassen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Weiterhin steigende Infektionszahlen in Hessen
0
Eskalationskonzept wird konkreter
Das hessische Eskalationskonzept zur Eindämmung der Corona-Pandemie bekommt klarere Vorgaben. Zudem wird das Beherbergungsverbot in Hessen aufgehoben. In drei hessischen Landkreisen liegt der Inzidenzwert aktuell bei über 100. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/National Institute of Allergy and Infectious Diseases
 
 
 
Zwei Stunden Verzögerung wegen Evakuierung
0
Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft
Die Weltkriegsbombe, die am vergangenen Freitag bei Bauarbeiten entdeckt wurde, konnte noch in der Nacht zum Samstag erfolgreich entschärft werden. Zuvor mussten rund 6000 Menschen unter Corona-Bedingungen evakuiert werden, was zu Verzögerungen führte. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat den Haftbefehl gegen die drei Männer, die an dem mutmaßlichen Autorennen auf der A66 beteiligt gewesen sein sollen, aufgehoben. Neuen Ermittlungen zufolge soll ein weiterer Verkehrsteilnehmer den Unfall unmittelbar verursacht haben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: picture alliance/dpa/5vision.media
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1572