Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Deutschlandweiter Aktionstag

Wem gehört denn nun die Stadt?

Rund 450 Menschen demonstrierten am Samstag für "eine Stadt für alle" und gegen steigende Mieten und Gentrifizierung. Mit mit Transparenten und Parolen zogen sie vom Bahnhofs durch's Gallus bis zur Bockenheimer Warte.
Die Besetzung des Gartens der ehemaligen Oberbürgermeister-Villa auf dem Lerchesberg am vergangenen Donnerstag war das "Warm up" für den Aktionstag am Samstag, bei dem im gesamten Rhein-Main-Gebiet, Berlin, Hamburg, Düsseldorf und vielen weiteren deutschen Städten tausende von Menschen auf die Straße gingen. "Wem gehört die Stadt?" fragten sie und wollten auf die in vielen deutschen Städten vorherrschende Wohnungsproblematik aufmerksam machen.

Allein in Frankfurt wurden im laufenden Jahr mehrere riesige Immobilienprojekte realisiert. Derzeit entstehen gänzlich neue Stadtviertel wie beispielsweise das Europaviertel. Viele Gebäude werden luxussaniert. Die Gentrifizierung sämtlicher Frankfurter Stadtteile schreitet zusehends voran und treibt die Mieten vielerorts in die Höhe. "Viele Ortsansässige werden über kurz oder lang gezwungen sein, ihr Heim zu verlassen", ist sich Andi, einer der Mitorganisatoren der Gartenbesetzung und des Aktionstages sicher. "Unerwünschte Menschen, etwa Obdachlose oder Menschen mit Migrationshintergrund sollen aus den Vierteln vertrieben werden und diesem Prozess wollen wir uns entgegen stellen. Wir wollen eine Stadt für alle! Und in einer Stadt für alle sollten alle Bedürfnisse berücksichtigt werden." Daher fordert das Aktionsbündnis "Keine Profite mit der Miete! Ausstieg aus dem profitorientierten Wohnungsmarkt, das Verbot spekulativer Leerstände und Anerkennung und Förderung selbstorganisierter Wohn- und Statteilprojekte."

Und so zogen am vergangenen Samstag rund 450 Menschen unterschiedlichster Couleur vom Kaisersack aus durch die Stadt. „Die Häuser denen, die sie brauchen“ proklamierten einige Demonstranten, auch sämtliche Parolen der Hausbesetzerszene füllten die frühherbstliche Luft, auf Plakaten prangten Slogans wie „Mieten runter, Löhne rauf“ und auch einige Fluglärmgegner waren mit Pfeifen und Transparenten am Start. Der Zug zog durch das Gallus, vorbei an der Messe bis hin zur Bockenheimer Warte, wo er sich schließlich auflöste.
 
30. September 2013, 10.00 Uhr
mim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Vor rund 70 Jahren verlor Frankfurts Rathausturm – der „Lange Franz“ – seinen Hut, nun wird die Turmspitze rekonstruiert. OB Josef übergibt die Baugenehmigung an den Brückenbauverein.
Text: sie / Foto: AdobeStock/driendl
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Buzzcocks
    Batschkapp | 19.00 Uhr
  • Kettcar & Kochkraft durch Kma
    Schlachthof | 20.00 Uhr
  • Moya Brennan
    Frankfurter Hof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Atomic Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • Groovemasters
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Zirkus Irgendwo
    Fortuna Irgendwo | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Mit Musik – Miteinander
    Casals Forum | 15.00 Uhr
  • Die Piraten von Penzance
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Carlos
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Der Raub der Sabinerinnen
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Stoltze für Alle
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Kunst
  • Herkunft (un)geklärt
    Landesmuseum Mainz | 10.00 Uhr
  • 1974 – Abba, Fussball, Energiekrise
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
  • Ilana Salama Ortar
    Hübner + Hübner | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Tage der Schauspielführungen
    Freilichtmuseum Hessenpark | 13.00 Uhr
  • Alles verzaubert
    Struwwelpeter-Museum | 15.00 Uhr
Freie Stellen