eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Der Kampf um die Funzeln

Stadt und Bürgerinitiative streiten um die Gaslaternen

Die wenigen Gaslaternen im Stadtgebiet künden von vergangenen Tagen und verbreiten ein heimeliges Licht, findet eine Bürgerinitiative. Ganz anderer Meinung ist die Stadt, die sie aus Kostengründen ersetzen will.
Es gibt sie noch, die guten Dinge. Zum Beispiel im Dichterviertel in Eschersheim, aber auch im Riederwald oder im Holzhausenviertel. Rund 5000 mit Gas betriebene Laternen stehen auf Frankfurts Straßen. Und sie spenden, wenn man glaubt, was ihre Befürworter sagen, ein einmaliges Licht – warm, freundlich, auch insekten- und vogelfreundlich im Übrigen. Seit Jahren tobt ein Kampf. Es ist ein Kampf, wie es ein Schreiben des Verkehrsdezernats zurecht formuliert, auf dem „emotionsgeladenen Spannungsfeld zwischen Ästhetik, Verkehrssicherheit, Stadtgestaltung, Kosteneffizienz und CO2-Bilanz“. Im Juni 2009 hatte die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, zu überprüfen, inwieweit die in Frankfurt noch mit Gas betriebenen Straßenlaternen gegen moderne LED-Lichter ausgetauscht werden könnten.

Christina Althen ist die Vorsitzende des Bürgervereins Dichterviertel. Aus Sicht des Vereins bringt die Umrüstung nur Nachteile: Die Kosten, so argumentiert sie, stünden in keinem Verhältnis zu den Einsparungen, die Stadt habe noch keine betriebswirtschaftliche Kostenrechnung vorgelegt; zudem fallen Begriffe wie „Lichtverschmutzung“. Dem widerspricht Ingmar Bolle energisch. Der Mitarbeiter des für den Austausch zuständigen grünen Verkehrsdezernenten Stefan Majer bemüht sich deutlich, den Streit mit Hilfe von Fakten zu entemotionalisieren. 6700 Kilowatt verbrauche eine Gaslaterne pro Jahr, eine LED-Beleuchtung dagegen nur 336, und das bei dreifacher Effizienz. Den jährlichen Betriebskosten von 42 Euro für eine elektrische Straßenlaterne stünden Kosten von 540 Euro für eine Gaslaterne entgegen. Noch dazu seien die Gaslaternen marode und überholungsbedürftig; Ersatzteile seien nur noch schwierig zu beschaffen.
„Es geht uns“, so Christina Althen dagegen, „um den kulturellen Faktor. Andere Städte erhalten Gaslaternen als touristische Attraktion.“ Stimmt, kontert Bolle, nur stamme die Gasbeleuchtung in diesen Städten noch aus den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, während die in Frankfurt installierten Leuchtkörper erst in der Nachkriegszeit installiert worden seien. Seltsamerweise stellen beide Parteien, Bürgerinitiative wie Verkehrsdezernat, die identische Frage: „Wie geht eine Stadt mit ihrem Geld um?“ Die Kosten für den Austausch, so die Bürgerinitiative, wären besser in andere infrastrukturelle und soziale Maßnahmen investiert. „Wir können uns“, so Bolle, „eine derart teure und ineffiziente Anlage nicht mehr leisten.“ Den Vorwurf eines fehlenden Kostenplans will er nicht kommentieren: „Das werden wir nicht mit einer Bürgerinitiative diskutieren, bevor wir es nicht den Stadtverordneten vorgelegt haben.“ Das wird noch in diesem Jahr geschehen. Bolle betont noch einmal: „Wir führen hier keinen Kulturkampf.“

Doch gerade das nimmt dem Verkehrsdezernat nicht jeder ab. Und den Einsatz von Bürgern als bloße Nostalgie abzutun, wäre unfair: So logisch die Argumente des Verkehrsdezernats auch klingen – nicht selten hat die Stadt in den vergangenen Jahren einen unsensiblen Umgang mit Objekten im öffentlichen Raum an den Tag gelegt.
 
22. Januar 2014, 11.22 Uhr
Christoph Schröder
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Bewahren, Rekonstruieren, Umnutzen, Abreissen – Frankfurts Umgang mit seinem baulichen Erbe
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr
  • Der Zoo als Schutzraum
    Zoo Frankfurt | 16.00 Uhr
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Aqua
    Kunstarche | 09.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • KnallerbsenEnsemble
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • A Midsummer Night's Dream
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Freiburger Barockorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Intermezzo – Oper am Mittag
    Oper Frankfurt | 12.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Fatma Aydemir
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Martin Rütter
    Stadthalle | 20.00 Uhr
  • Die Therapie
    Wasserburg | 20.00 Uhr
Freie Stellen