Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Auf dem Radar

0

„Kreative Stadt“ Frankfurt?

Ist kreative Stadtentwicklung in Frankfurt möglich und nachhaltig sinnvoll? Wir haben mit der Diplom-Geographin Iris Dzudzek vom Institut für Humangeographie der Uni Frankfurt gesprochen nachgefragt, wie sie dazu steht.
„"Kreativ" und „nachhaltig“ sind Wörter, mit denen man in puncto Stadtentwicklung nicht nur in Frankfurt gerne kuschelt“, sagt Dzudzek. Und sogleich wird deutlich, dass sie dem vieldiskutierten Leitbild der „Kreativen Stadt“ in Bezug auf Frankfurt recht kritisch gegenübersteht. In Frankfurt, so sagt sie, seien die Vorzeichen für eine kreative Stadtentwicklung schwierig, da in der „Global City“ ein weit größerer ökonomischer Verwertungsdruck von Freiräumen herrsche, als in vielen anderen Städten. Deshalb sei es allein aufgrund der wirtschaftlichen Ausrichtung als Bankenmetropole, die hier in Frankfurt den Ton angebe, häufig schwierig, Projekten jenseits der rein marktwirtschaftlichen Inwertsetzung von Kreativität einen Platz einzuräumen.

Auch der Politik seien diesbezüglich öfter die Hände gebunden. Eines der besten Beispiele hierfür, so sagt sie, sei das Lola Montez gewesen, bei dem die Stadt damals versuchte, das Gelände zu kaufen, um den Kunstverein zu halten. Doch sie sah sich damals nicht in der Lage, den vom Inhaber des Gebäudes in der Breiten Gasse geforderten 12,75 Millionen Euro zu zahlen, sodass die Quissenz GmbH den Kaufvertrag unterschrieb.


„Wenn eine kreative Stadt mehr sein will als ihr Umbau in ein Unternehmen, muss Politik entschieden sein, Geld in die Hand zu nehmen und andere, neue Rahmenbedingungen schaffen.“ Die Bemühungen der Stadt sieht Dzudzek diesbezüglich jedoch als „halbherzig“ an. Radar sei eine sehr gute Sache, um Künstlern und Kreativen einen Platz zu bieten, das, so Dzudzek, „kann doch aber nicht alles sein.“ Vielfalt und Kreativität bedeute schließlich auch eine kulturelle und soziale Vielfalt, Spielräume und Experimentierfelder. Und insbesondere diesbezüglich sieht Dzudzek die Stadt in der Pflicht. „Was ist kreativer als die Auseinandersetzung der Stadtgesellschaft mit einem Ort ihrer Stadt, wie die geplante Ausstellung im AfE-Turm? Dieses Projekt, scheiterte, weil es von Seiten der städtischen ABG Holding hieß, der Rückbau von Stacheldraht und Bauzäunen sei zu aufwendig und dann sprengten auch zusätzliche Sicherungsauflagen das Budget der Veranstalter um ein Vielfaches. Hier hätte die Stadt etwas beitragen können. Vielleicht sogar müssen, wenn sie sich auf die Fahne schreibt, Kreativität, Dialog, Netzwerke und eine vielfältige Stadtgesellschaft fördern zu wollen.“

„Ernstgemeinte Kreativpolitik“, so Dzudzek, „muss viel mehr explizite Freiräume schaffen, Mieten deckeln und eine Bebauungsplanpolitik fahren, die das zulässt“. Solange es aber immer noch lukrativ ist, neue Bürogebäude trotz massiven Leerstands zu bauen, sei das allerdings schwierig. Und es könne nicht sein, vorhandene Freiräume für viel Geld an private Investoren zu verkaufen und vermehrte Spekulation zuzulassen, denn dann, so ist sich Dzudzek sicher „ist es mit der Kreativität in der Stadt sehr schnell passée!“
 
19. Juni 2013, 08.24 Uhr
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538