eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Auf dem Radar

„Kreative Stadt“ Frankfurt?

Ist kreative Stadtentwicklung in Frankfurt möglich und nachhaltig sinnvoll? Wir haben mit der Diplom-Geographin Iris Dzudzek vom Institut für Humangeographie der Uni Frankfurt gesprochen nachgefragt, wie sie dazu steht.
„"Kreativ" und „nachhaltig“ sind Wörter, mit denen man in puncto Stadtentwicklung nicht nur in Frankfurt gerne kuschelt“, sagt Dzudzek. Und sogleich wird deutlich, dass sie dem vieldiskutierten Leitbild der „Kreativen Stadt“ in Bezug auf Frankfurt recht kritisch gegenübersteht. In Frankfurt, so sagt sie, seien die Vorzeichen für eine kreative Stadtentwicklung schwierig, da in der „Global City“ ein weit größerer ökonomischer Verwertungsdruck von Freiräumen herrsche, als in vielen anderen Städten. Deshalb sei es allein aufgrund der wirtschaftlichen Ausrichtung als Bankenmetropole, die hier in Frankfurt den Ton angebe, häufig schwierig, Projekten jenseits der rein marktwirtschaftlichen Inwertsetzung von Kreativität einen Platz einzuräumen.

Auch der Politik seien diesbezüglich öfter die Hände gebunden. Eines der besten Beispiele hierfür, so sagt sie, sei das Lola Montez gewesen, bei dem die Stadt damals versuchte, das Gelände zu kaufen, um den Kunstverein zu halten. Doch sie sah sich damals nicht in der Lage, den vom Inhaber des Gebäudes in der Breiten Gasse geforderten 12,75 Millionen Euro zu zahlen, sodass die Quissenz GmbH den Kaufvertrag unterschrieb.


„Wenn eine kreative Stadt mehr sein will als ihr Umbau in ein Unternehmen, muss Politik entschieden sein, Geld in die Hand zu nehmen und andere, neue Rahmenbedingungen schaffen.“ Die Bemühungen der Stadt sieht Dzudzek diesbezüglich jedoch als „halbherzig“ an. Radar sei eine sehr gute Sache, um Künstlern und Kreativen einen Platz zu bieten, das, so Dzudzek, „kann doch aber nicht alles sein.“ Vielfalt und Kreativität bedeute schließlich auch eine kulturelle und soziale Vielfalt, Spielräume und Experimentierfelder. Und insbesondere diesbezüglich sieht Dzudzek die Stadt in der Pflicht. „Was ist kreativer als die Auseinandersetzung der Stadtgesellschaft mit einem Ort ihrer Stadt, wie die geplante Ausstellung im AfE-Turm? Dieses Projekt, scheiterte, weil es von Seiten der städtischen ABG Holding hieß, der Rückbau von Stacheldraht und Bauzäunen sei zu aufwendig und dann sprengten auch zusätzliche Sicherungsauflagen das Budget der Veranstalter um ein Vielfaches. Hier hätte die Stadt etwas beitragen können. Vielleicht sogar müssen, wenn sie sich auf die Fahne schreibt, Kreativität, Dialog, Netzwerke und eine vielfältige Stadtgesellschaft fördern zu wollen.“

„Ernstgemeinte Kreativpolitik“, so Dzudzek, „muss viel mehr explizite Freiräume schaffen, Mieten deckeln und eine Bebauungsplanpolitik fahren, die das zulässt“. Solange es aber immer noch lukrativ ist, neue Bürogebäude trotz massiven Leerstands zu bauen, sei das allerdings schwierig. Und es könne nicht sein, vorhandene Freiräume für viel Geld an private Investoren zu verkaufen und vermehrte Spekulation zuzulassen, denn dann, so ist sich Dzudzek sicher „ist es mit der Kreativität in der Stadt sehr schnell passée!“
 
19. Juni 2013, 08.24 Uhr
mim
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
In der Nacht zum Freitag hat ein Mann versucht, die Gleise an der Einfahrt zum Hauptbahnhof zu überqueren. Dabei wurde er von einem Triebwagen erfasst und ist noch am Unfallort verstorben. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/Heiko Küverling
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen