Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Anwalt Joachim Bremer über den U60311-Prozess
 

Anwalt Joachim Bremer über den U60311-Prozess

0

Wessen Tritte waren die Todesursache?

Auch nach dem zweiten Prozess um die Türsteher des Clubs U60311, die einen Gast zu Tode prügelten, gibt es wenig verlässliche Aussagen über die Tat. Verteidiger Joachim Bremer überlegt, erneut in Revision zu gehen.
„Eine kürzere Haftstrafe ist immer ein Erfolg“, sagt Anwalt Joachim Bremer. Sein Mandant, der 38-jährige Athanassios G. war Türsteher im Techno-Club U60311 und einer der Haupttäter, durch dessen Schläge laut Gerichtsurteil ein 31-jähriger Gast zu Tode kam. In der zweiten Auflage des Prozesses konnte Bremer für den aus Griechenland stammenden Mann erreichen, dass er nur für sieben und neun Monate Jahre hinter Gitter muss – und nicht für zehneinhalb Jahre, wie es nach der ersten Verhandlung hieß.

Während viele Menschen entsetzt über die Milde des Urteils sind, überlegt der Anwalt, in Revision zu gehen. „Aber wir müssen alle erst einmal drüber schlafen“, sagt er. Sein Ziel war eine Verurteilung wegen Körperverletzung und somit eine Bewährungsstrafe. Das Urteil lautet nun auf Körperverletzung mit Todesfolge. „Der Unterschied liegt darin, ob der Täter zurechnungsfähig gehandelt hat oder nicht“, erklärt der Jurist.

Es scheint sehr schwierig, nachzuvollziehen, was wirklich an jenem Morgen im April 2011 passierte. Die Zeugen standen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss, waren übermüdet, es war dunkel. Wer wann wie zugeschlagen hat, kann niemand zweifellos bezeugen. Ein Gedächtnisprotokoll, das ein Polizist Tage nach dem Vorfall anfertigte, wurde erst am Ende der zweiten Verhandlung vorgelegt. Für Bremer ein grober Fehler. „Es müssen alle relevanten Schriftstücke vorliegen. Nicht einmal die Staatsanwaltschaft wusste von diesem Dokument.“ Warum die Beamten keinen regulären Vermerk zu der Tat anfertigten, ist ebenfalls unklar. Das wäre nämlich der normale, korrekte Weg gewesen.

Das Gericht sieht es als bewiesen an, dass die Tritte von Athanassios G. in den Bauch des Opfers einen Leberriss verursachten und somit die Todesursache waren. Bremer ist dagegen der Meinung, dass sein Mandant auf der linken Seite des Opfers stand, das auf dem Boden lag. So könne der Grieche die Leber gar nicht getroffen haben, als er brutal auf ihn eintrat. Außerdem sollen Sachverständige auf der rechten Seite des T-Shirts des Getöteten einen Schuhabdruck des anderen Haupttäters gefunden haben. „Laut Verteidigung ist der aber in einer anderen Situation entstanden, als das Opfer kniete“, so Bremer. Mag alles nach Haarspalterei klingen, juristisch gesehen macht es dennoch einen Unterscheid – schließlich wurde der zweite Haupttäter nur zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Nach Informationen von Bremer will die Mutter des Opfers das Verfahren nicht noch einmal aufrollen. Der Richter habe ihr geraten, ihrer anderen Kinder zuliebe nach vorne zu sehen. Diesen Rat soll sie sich zu Herzen genommen haben.

Mehr zum Thema
9. Juli 2014
Christina Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die besten Tipps fürs Osterwochenende
0
Das bietet Frankfurt an Ostern
Ostern steht vor der Tür und für die meisten bedeutet das: vier Tage frei. Damit in der Zeit keine Langeweile aufkommt, haben wir die besten Veranstaltungen in den Bereichen Theater, Oper/Klassik, Nightlife, Kinder, Kunst, Rock/Pop und Sonstiges zusammengetragen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ABa81/Pixelio
 
 
Fritz Bauer Institut forscht zum KZ Katzbach
1
Erschütternde Verdrängung
Bis heute ist vielen nicht bewusst, dass sich mitten in Frankfurt ein Konzentrationslager befand: Das KZ Katzbach in den Adlerwerken. Die Stadt hatte das Fritz Bauer Institut mit der Erforschung der Geschichte beauftragt, nun wurden die ersten Teil-Ergebnisse vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: wch
 
 
Beamte urinieren gegen Haustür eines Gefährders
0
Erneut fragwürdige Vorfälle bei Frankfurter Polizei
Die Polizei Frankfurt stand in der Vergangenheit mehrmals wegen Vorwürfen rechtsextremistischer Tendenzen im Mittelpunkt. Nun wurde der nächste Skandal bekannt: Nach einer privaten Feier haben zwei Polizisten an die Haustür eines Gefährders uriniert. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Aktion der Frankfurter Tafel zu Ostern
0
Osternest für Bedürftige
Die Frankfurter Tafel veranstaltet eine Osteraktion: An allen elf Lebensmittelausgaben der Stadt soll ein bunter Ostertisch für die Kunden der Tafel aufgestellt werden. Die 167 ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel freuen sich über finanzielle Unterstützung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Make-A-Wish eröffnet im Nordend
0
Tag der Wunscherfüllung
Passend zum Tag der Wunscherfüllung am 29. April hat in Frankfurt ein Büro von Make-A-Wish Deutschland eröffnet. Die Organisation setzt sich dafür ein, schwer erkrankten Kindern ihren größten Wunsch zu erfüllen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash/Veronika Homchis
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1473