Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Museum für Kommunikation: Back to Future
 

Museum für Kommunikation: Back to Future

0

Wenn aus Fiktion Realität wird

Foto: Sven Moschitz / MSPT / Museum für Kommunikation Frankfurt
Foto: Sven Moschitz / MSPT / Museum für Kommunikation Frankfurt
Die neue Sonderausstellung „Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität“ im Museum für Kommunikation wirft einen Blick auf die Zukunftsvisionen vergangener Tage und zeigt: einige von ihnen sind längst in unserem Alltag angekommen.
Am Mittwoch hat im Museum für Kommunikation die neue Sonderausstellung „Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität“ eröffnet – coronabedingt ausschließlich im digitalen Raum. Und passender könnte ein Titel angesichts der aktuellen Situation vermutlich kaum lauten, denn wer hätte noch vor kurzem gedacht, dass eine Museumsausstellung rein virtuell eröffnet wird? Die neue Sonderausstellung gewährt eine Reise in die Vergangenheit zu den damals entworfenen technischen Visionen der Zukunft und zeigt: einige von ihnen sind heute längst fest in unserem Alltag angekommen.

Aufgeteilt in die vier Themenräume „Optimierung des Menschen“, „Grenzenlose Kommunikation“, „Überwindung von Raum und Zeit“ sowie „Suche nach einer anderen Welt“ können insgesamt 16 verschiedene Technikvisionen zu Kommunikation und Mobilität entdeckt werden. Diese werfen einen Blick auf die Vordenker:innen unserer Zeit, die ihre Ideen unter anderem in Illustrationen und Romanen, auf Postkarten und in Filmen ausgedrückt haben. Neben phantastischen Bildern und unterhaltsamen Ideen spiegeln sie auch die Hoffnungen, Sehnsüchte, Ängste und Unzufriedenheiten der damaligen Zeit wider.

Neben den Ausstellungsexponaten ergänzen sechs internationale künstlerische Positionen die Themenräume. Sie sollen die Möglichkeit für „ein gedankliches Ab-und Umherschweifen, für ein Kokettieren mit Fakt und Fiktion“ bieten, heißt es seitens des Museums. Darüber hinaus führt ein
Prolog zu utopischem Denken zu Beginn in die Ausstellung ein und im Epilog werden persönliche utopische Szenarien, unter anderem durch den Einsatz einer VR-Brille, interaktiv angeregt.

>>Die Ausstellung ist zunächst ausschließlich online erlebbar, eine Eröffnung der Räume vor Ort ist für den 1. Dezember angedacht. Die Ausstellung soll bis 21. August laufen. Alle Infos, Inhalte und Veranstaltungshinweise gibt es auf der Webseite des Museums.
 
19. November 2020, 11.20 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Um besser planen zu können, haben sich die hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, das Hessische Landestheater Marburg und das Stadttheater Gießen dazu entschlossen, ihren Spielbetrieb bis Ende Januar auszusetzen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Staatstheater Wiesbaden © Sven-Helge Czichy
 
 
JAZZ MONTEZ VIDEO GAMES
0
Musik an ikonischen Orten
Nach ihrem „Open House“-Festival im MAK Mitte März kam Corona und das Aus für Livekonzerte. Die Jazz Montez e.V. suchte sich neue Herausforderungen. John Steinmark erzählt davon im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bruno Papic
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709