Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
„Clubs am Main“ fordert politische Unterstützung
 

„Clubs am Main“ fordert politische Unterstützung

0

„Techno ist Hochkultur“

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Initiative „Clubs am Main“ fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Rahmenbedingungen für Club-Macher und Veranstalter würden immer schwerer. Daher fordert das Netzwerk nun mehr kulturpolitische Förderung.
Die Kommunalwahlen im Frühjahr 2016 rücken immer näher und die Politiker haben momentan ein besonders offenes Ohr für ihre Wähler. Die beste Zeit also für private Initiativen und Vereine, eigene Bedürfnisse zu formulieren. So versucht es auch das regionale Netzwerk von Club-Machern und Veranstaltern "Clubs am Main". Es fordert mehr kulturpolitische Förderung für die Clubszene der Stadt. Man fühle sich allein gelassen mit Problemen, und das, obwohl Frankfurt gerne die elektronische Musik als Aushängeschild nutze, erklärt Marc Rodrigues von „Clubs am Main“. So begrüßten zwar die Politiker das geplante Museum Of Modern Electronic Music (MOMEM). Finanzieren musste sich das Projekt jedoch komplett aus privaten Geldern. „Elektronische Musik 'Made in Germany' ist ein Exportschlager, Techno ist Hochkultur“, so Rodrigues. Dafür gebe es etliche Beispiele: Kraftwerk, die Pioniere der elektronischen Musik, treten mit ihrem künstlerischen Gesamtwerk in den wichtigsten zeitgenössischen Kunsthallen auf; das Goethe-Institut schickt Vertreter der Techno-Szene als Kulturbotschafter um die Welt; und das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt widmet Robert-Johnson-Gründer Ata Macias eine komplette Ausstellung.

Gleichzeitig aber würden Rahmenbedingungen für die Macher der Szene immer schwerer werden. „In anderen Städten, wie etwa Berlin, nimmt man die Clubszene als wichtigen Standortfaktor wahr, in Frankfurt fehlt das leider“, sagt Rodrigues. Deshalb will „Clubs am Main“ sogenannte Wahlprüfsteine entwickeln. „Wir wollen in den nächsten Monaten Fragen formulieren und sie Politikern stellen“, erklärt Rodrigues. Die Antworten sollen dann veröffentlicht werden. So können sie Wählern einen Überblick bieten, wie die einzelnen Parteien sich zu den Themen positionieren. Wann und wo die Antworten zu lesen sind, werde „Clubs am Main“ schnellstmöglich bekannt geben.

Konkrete Forderungen der Initiative sind etwa mehr Freiräume für Club-Macher und Veranstalter. Natürlich wisse man, dass Raum in der Stadt allgemein Mangelware ist. Aber es fange schon bei Flächen für Plakate an – denn hier fehle zum einen der Platz und die vorhandenen Flächen seien sehr teuer. „Frankfurt ist in dieser Hinsicht einfach sehr subventionsarm.“ Ein wichtiger Punkt seien auch die stark gestiegenen GEMA-Gebühren. In Hamburg etwa gebe es eine Förderung von Seiten der Stadt. Rodrigues spricht von einer Fördersumme in Höhe von 200.000 Euro. Programme für die Kreativwirtschaft müssten inhaltlich ausgeweitete und faire Förderrichtlinien für alle müssten umgesetzt werden, fasst Rodrigues zusammen.

Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) sehe die Forderungen zur zum Teil in seinem Zuständigkeitsbereich. Standortpolitik zähle etwa nicht dazu. Sehr wohl aber die Förderung der elektronischen Musik als Kulturgut. "Diese Musik ist für Frankfurt wichtig. Das ist gar keine Frage." Gefördert werden könnten zwar keine Clubs, dafür jedoch spezielle Programme. Wenn "Clubs am Main" mit konkreten Ideen zu ihm kommen würde, "werde ich sehr gerne mit ihnen sprechen", so der Kulturdezernent. Er freue sich auch sehr über die Gründung des MOMEN, dessen Macher nie nach mehr Förderung verlang hätten. "Wir saßen alle lange zusammen und haben gemeinsam überlegt, was man alles machen kann", berichtet er von der Gründungsphase.

„Clubs am Main“ gehe es auch um einen stärker Dialog mit der Stadt – insbesondere in Bezug auf die Drogenpolitik. Besucher von Clubs und Festivals würden auf dem Weg zu Veranstaltungen Opfer überzogener polizeilicher Kontrollen und als potentiell kriminell stigmatisiert werden. Regelmäßig organisiert das Gesundheitsdezernat die Montagsrunde, bei der über die Drogenpolitik der Stadt diskutiert wird. Am Tisch sitzen unter anderem das Drogenreferat, das Staatliche Schulamt, das Jugend- und Sozialamt sowie die Staatsanwaltschaft. Bis vor einiger Zeit sei auch ein Vertreter der Clubszene eingeladen worden. Doch trotz wiederholter Nachfrage und einer Zusage von Seiten der Montagsrunde, warte man nach wie vor auf eine Einladung.

Es handelt sich hierbei um eine ergänzte Fassung
 
11. Juni 2015, 12.00 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die hessischen Museen und Zoos dürfen wieder öffnen – zumindest unter bestimmten Vorraussetzungen. Eine hessenweite Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100, Terminvereinbarungen und eine Erfassung der Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind obligatorisch. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Städel Museum - Norbert Miguletz
 
 
Neueröffnung am Museumsufer
0
Ikonenmuseum: Ein neuer Ort der Begegnung
Nach über einem Jahr des Umbaus und der Renovierung öffnet das Ikonenmuseum wieder: In knallig roter Farbe springt dabei vor allem die neue Ausstellungsarchitektur ins Auge. Sie soll die Heiligenbilder noch stärker strahlen lassen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: lumenphoto.de
 
 
Freie Kunstakademie Frankfurt
0
Japanische Kunst: Livestream aus Kyoto
Mit einem Vortrag zur Van Gogh-Ausstellung im Städel begann die Veranstaltungsreihe rund um das Thema Japan der Freien Kunstakademie Frankfurt. Nach der coronabedingten Pause soll es nun um Japonismus und das japanische Grafikdesign gehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Mariko Takagi
 
 
 
In der neuen Sonderausstellung des Museums für Kommunikation geht es um die BBC-Sendung „Briefe ohne Unterschrift“. Sie zeigt, was Briefe über das Leben zu DDR-Zeiten verraten und wie stark der Wunsch nach freier Meinungsäußerung war. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz
 
 
Virtuelle Zaubershow mit Samuel Lenz
0
Magie zu Hause erleben
Unterhaltung trotz Lockdown bieten die Frankfurter Stadtevents mit ihrer virtuellen Zaubershow von Magier Samuel Lenz. Die 50-minütige Live-Veranstaltung ist ein interaktives Event für Groß und Klein. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Samuel Lenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  717