Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Dennis Horn
Foto: Dennis Horn

Neueröffnung Playce

Abseits der eigenen vier Wände zocken

Auf Kaffee und Kuchen im Albatros folgt Spiel des Lebens und Mario Kart im Playce: Im ehemaligen Traditionscafé in Bockenheim eröffnet im März eine Brett- und Videospiel-Location. Dabei handelt es sich um die erste ihrer Art im Stadtgebiet.
Im März soll in den Räumlichkeiten des Bockenheimer Cafés Albatros die Brett- und Videospiel-Location „Playce“ eröffnen. Dabei handelt es sich um das erste Konzept dieser Art in der Stadt. Die beiden Inhaber Katja Eisert und Dennis Horn wollen in der Spielstätte sowohl Brettspielerinnen und -spieler, als auch Gamerinnen und Gamer ansprechen.

Besuchende sollen vor Ort dann zwischen 1200 verschiedenen Gesellschaftsspielen und einer breiten Auswahl an digitalen Titeln wählen können. Darunter finden sich Spiele wie etwa „Die Siedler von Catan“, „Great Western Trail“ oder auch „Arche Nova“. „An den verschiedenen Spielkonsolen kann man sich dann mit 'Super Smash Bros.', 'Guitar Hero' oder 'Mario Party' battlen“, sagen die Betreiber. Pro halbe Stunde werde man 1,50 Euro für die Videospiele berechnen. Ansonsten soll pro Person eine einmalige Spielgebühr von sieben Euro erhoben werden, dafür könne man so lange spielen wie man möchte. Zudem soll es Spiel-Erklärerinnen und -Erklärer geben, die den Einstieg bei den komplexeren Titeln erleichtern.

Ergänzt werden soll das breit aufgestellte Spielangebot von einer Auswahl an Getränken oder auch kleinen Speisen. Auch um diverse Naschereien werde man sich sorgen. „Dabei möchten wir eine gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre schaffen, in welcher sich jeder wohlfühlen soll“, sagt Betreiberin Katja Eisert.

Das Café Albatros schließt bereits am 31. Januar. Bevor das Playce dann Anfang März eröffnen soll, werde man bis Ende Januar noch eine Crowdfunding-Kampagne betreiben. Laut Eisert und Horn stehen noch einige Arbeiten in der 140 Quadratmeter großen Location samt Sommergarten an. Diese Umbauarbeiten erforderten „finanzielle Wagnisse“, die die beiden erst absichern wollen, heißt es in einer Mitteilung.
 
20. Januar 2023, 12.10 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Das Stalburg Theater im Frankfurter Nordend steht vor dem Aus. Gründer Michael Herl sprach mit dem JOURNAL über die schwierige Situation nach Corona.
Text: Katja Thorwarth / Foto: Theaterraum im Stalburg Theater © Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Dianne Reeves und hr-Bigband
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • The Paperboys
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Bantu Continua Uhuru Consciousness
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bärbel Schäfer
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Acht Orte Acht Autoren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 18.00 Uhr
  • Keiner hat gesagt, dass Du ausziehen sollst
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 18.00 Uhr
  • Alicia Viebrock
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
  • Anita Esfandiari
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Der Räuber Hotzenplotz
    Bürgerhaus Sprendlingen | 10.00 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Taschen aus Leder
    Deutsches Ledermuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Rosemarie Nitribitt – Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure "Das Original"
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Resilienz: Wie wir in Krisen handlungsfähig und zuversichtlich bleiben
    Evangelische Akademie Frankfurt | 19.00 Uhr
Freie Stellen