eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Norbert Miguletz/Jüdisches Museum
Foto: Norbert Miguletz/Jüdisches Museum

Jüdisches Museum

Über den documenta-Skandal diskutieren

Die documenta fifteen im vergangenen Jahr wird vielen wegen des antisemitischen Eklats in Erinnerung bleiben. Wie konnte es dazu kommen und was sind die Folgen? Diese und weitere Fragen sollen in einem Podiumsgespräch Ende Januar im Jüdischen Museum diskutiert werden.
Bereits im Vorfeld wurde die documenta fifteen in Kassel wegen antisemitischer Tendenzen kritisiert, unter anderem vom Zentralrat der Juden wegen fehlender Künstler aus Israel. Den Eklat löste schließlich das Banner „People’s Justice“ des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi aus, auf dem antisemitische Vorstellungen abgebildet wurden. Eine Podiumsdiskussion am 24. Januar im Jüdischen Museum will die Hintergründe dieses Skandals ergründen und seine möglichen Folgen abschätzen. Dabei soll es auch um die Positionierung des palästinensischen Kampfes in der zeitgenössischen Kunstszene gehen.

Mirjam Wenzel, die Direktorin des Jüdischen Museums, diskutiert mit der Leiterin des Leibniz-Instituts Hessische Friedens- und Konfliktforschung Nicole Deitelhoff. Sie ist zudem Vorsitzende der Expertenkommission, die den Antisemitismusverdacht der documenta prüfen soll. Dritter Teilnehmer ist der Soziologe und Publizist Heinz Bude, der Direktor des documenta-Instituts und des Museums Fridericianum ist. Ihm gehört auch das documenta Archiv an.

Für die Veranstaltung wird um Anmeldung bis 23. Januar gebeten, per Mail an theresa.gehring@freunde-jmf.de. Der Eintritt kostet zehn, ermäßigt fünf Euro. Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei. Beginn ist um 19 Uhr, weitere Informationen gibt es hier.
 
20. Januar 2023, 10.22 Uhr
tig
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Nachmieter der Traditionskneipe Heck Meck wollen ein veganes Restaurant eröffnen, doch die Übergabe des Lokals gestaltet sich schwierig. Nicht geklärt ist bislang etwa, ob das Inventar für eine Vergütung übernommen wird. Viele Gäste halten weiter die Treue.
Text: tig / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen