eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/Oleksandr
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/Oleksandr

Innenstadt

Dragqueen Electra Pain angegriffen

Die Frankfurter Dragqueen Electra Pain wurde am Wochenende in der Innenstadt mit Pfefferspray angegriffen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt. Bei der Dragqueen sitzt der Schock tief.
In der Nacht auf Sonntag wurde die Frankfurter Dragqueen Electra Pain in der Innenstadt angegriffen. Wie die Polizei mitteilte, war die Dragqueen gegen 0.30 Uhr vor dem McDonalds in der Großen Friedberger Straße unterwegs, als Unbekannte sie aus einer Gruppe von zehn bis 15 Männern zwischen 15 und 18 Jahren heraus mit Reizgas attackierten. Auf Instagram berichtete die Dragqueen in ihrer Story später selbst von dem Vorfall. Sie sei auf dem Weg in einen Club gewesen und habe „kurz ein bis zwei Sätze mit einer kleinen Gruppe Menschen gewechselt“, als plötzlich ein fremder Mann „angeschossen gekommen“ sei und ihr Pfefferspray ins Gesicht gesprüht habe, schreibt Electra Pain. Bei dem Versuch, den Täter zu verfolgen, stürzte sie. Kurz darauf hätten ihre Augen so stark, gebrannt, dass sie nichts mehr habe sehen können.

Laut Polizei flüchtete die Männergruppe, als Zeugen der gestürzten Dragqueen zur Hilfe kamen. Electra Pain selbst schreibt, sie habe Angst gehabt und nicht gewusst, mit welchen Absichten sich die Menschen um sie herum näherten. Manche hätten geholfen, manche gelacht. „Ich habe mich extrem hilflos gefühlt, weil ich nichts sehen konnte“, so die Dragqueen.

Bei dem Angriff wurde Electra Pain leicht verletzt. Der Schock allerdings, schreibt Electra Pain, sitze tief. „Mir wurde bewusst, dass ich als Dragqueen keinen Schritt mehr alleine gehen kann, weil es zu gefährlich ist“, schreibt sie auf Instagram. „Das macht mir Angst und das macht ich wütend!“ Auch die Grünen im Römer äußerten sich zu dem Angriff und erklärten ihre Solidarität mit der Dragqueen. Insbesondere abends und nachts sei die Konstablerwache zu einem unsicheren Ort geworden, den beispielsweise Frauen und Queers zunehmend meiden würden, erklärte die Referentin der Grünen für Kultur und Wissenschaft, Bildung und Schulbau, Ursula Dietz.

Die sofortige Fahndung nach dem Angriff durch die Polizei hatte keinen Erfolg. Auch auf einem Handyvideo, das Electra Pain vom Boden aus aufnahm, sei kein Täter zu sehen. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt ein.
 
8. März 2022, 13.26 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Nach einem Jahr ohne große Pandemie-Einschränkungen zieht der Zoo nun Bilanz. Mit rund 839 000 Besucherinnen und Besuchern konnte er 2022 das Vor-Corona-Niveau erreichen. Darüber hinaus wurden über tausend neue Tierpatenschaften geschlossen.
Text: sfk / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen