eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock
Foto: AdobeStock

Gallus

Bei Videoanruf: 46-Jährige angegriffen und ausgeraubt

Beim Verlassen der S-Bahnstation „Messe“ ist eine Frau in der Nacht von Freitag auf Samstag überfallen und ausgeraubt worden. Der Täter schlug sie mehrfach ins Gesicht, die 46-Jährige blieb bewusstlos zurück. Die Polizei bittet nun um Hinweise.
In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde eine 46-jährige Frau beim Verlassen der S-Bahnstation „Messe“ von hinten angegriffen und ausgeraubt. Wie die Polizei mitteilt, soll der Täter mit ihr die Bahn verlassen und versucht haben, ihr das Smartphone zu entreißen. Nachdem die Frau sich zunächst wehrte, soll er sie mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, sodass sie stürzte und mit Kopf auf dem Boden aufschlug. Der bislang unbekannte Täter konnte daraufhin samt Smartphone fliehen.

Laut Polizeiangaben ereignete sich die Tat etwa gegen 23.25 Uhr: Die 46-Jährige durchquerte die Unterführung an der Haltestelle, um zu einem Treppenaufgang auf der anderen Seite zu gelangen, welcher auf die Emser Brücke führt. Dabei habe sie per Videoanruf telefoniert und ihr Smartphone in der Hand gehalten. So habe sie den sich nähernden Täter sehen können, der daraufhin versucht habe, ihr das Smartphone zu entreißen. Dies gelang ihm, nachdem die Frau zu Boden stürzte. Die 46-Jährige soll noch versucht haben, den Täter zu verfolgen, laut Polizei verlor sie kurze Zeit später jedoch das Bewusstsein. Die 46-jährige Frau wurde von Passanten aufgefunden und in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei fahndet nun nach dem mutmaßlichen Täter und bittet um Hinweise. Der Mann wird beschrieben als etwa 25 Jahre alt und rund 175 cm groß. Darüber hinaus soll er ein nordafrikanisches Erscheinungsbild, Ziegenbart und mittellange Haare, die nach hinten gekämmt und seitlich kurz sind, haben. Bekleidet gewesen sein soll er mit einem schwarzen Jogginganzug, darauf eine italienische Flagge, Adidas-Schuhen und einer Bauch-/Gürteltasche mit der Aufschrift „HACER“ über der Brust. Hinweise können telefonisch unter der Nummer 069/755-51499 abgegeben werden.
 
13. Juni 2022, 12.27 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Innenminister Peter Beuth hat am Dienstag Stefan Müller als neuen Frankfurter Polizeipräsidenten vorgeschlagen. Müller, der bisher das Polizeipräsidium Westhessen leitete, folgt damit auf Gerhard Bereswill.
Text: ez / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen