Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Gallus

Befristete Nutzung für besetztes Haus möglich

Seit Samstag besetzen Mitglieder des Kollektivs „Freiräume statt Glaspaläste“ ein Haus im Gallus, um gegen das geplante Projekt „Hellerhöfe“ zu protestieren. Am Dienstag fand ein erster Austausch mit den Verantwortlichen statt, eine befristete Zwischennutzung ist im Gespräch.
„Freiraum statt Glaspaläste“ heißt es auf einem Banner, das aktuell aus den Fenstern des Hauses in der Günderroderstraße 5 im Stadtteil Gallus hängt. Seit Samstag haben dort die Mitglieder des gleichnamigen Kollektivs ein Hausprojekt eröffnet und das Gebäude besetzt. Der Grund: Sie wollen ein Zeichen gegen die geplanten „Hellerhöfe“ setzen, die auf dem Areal ab Frühjahr kommenden Jahres entstehen sollen. Am Dienstag fand nun ein erster Austausch mit der Stadt, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als Eigentümerin des Geländes, der KEG als Mieterin und der Evangelischen Wohnraumhilfe als Untermieterin statt.

„Wir sind zufrieden mit dem ersten Gespräch und froh, dass überhaupt ein Austausch mit allen Parteien möglich ist. Das war ein guter Einstieg“, so eine Sprecherin des Kollektivs. Bis zum Ende der Verhandlungsgespräche dürfe das Kollektiv im Haus bleiben; darüber hinaus sei auch eine befristete Zwischennutzung bis zum Beginn der Bauarbeiten in Aussicht. Kommende Woche soll es einen zweiten Termin geben. Bis dahin, so die Sprecherin, wollen nun alle Parteien klären, wie eine Einigung aussehen könne.

„Wir sind parallel dazu aktuell im Austausch mit einer Organisation, die in Kontakt zu Wohnungslosen ist. Denn genau darum geht es: Das Haus in den kommenden Monaten für Bedürftige zu öffnen“, erklärt die Sprecherin. Das Kollektiv kritisiert im Allgemeinen die „prekäre Wohnsituation“ der Stadt Frankfurt und die Gentrifizierung im Stadtteil Gallus. Sie fordern zudem, dass in das „Hellerhöfe“-Projekt mindestens 60 Prozent Sozialwohnungen integriert werden.

Auch Baudezernentin Sylvia Weber (SPD) äußerte sich am Dienstagabend nochmals im Planungsausschuss zu den laufenden Verhandlungsgesprächen und verwies auf den Folgetermin kommende Woche. Bei den Stadtverordneten stieß die Aktion jedoch auf geteilte Meinungen. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, kritisierte etwa Albrecht Kochsiek (CDU) die Besetzung, da sie „gegen die Gesetze“ gehe. Vonseiten der Römer-Koalition habe man zwar Verständnis für die Aktion gezeigt, das Neubauprojekt jedoch verteidigt.
 
7. Dezember 2022, 11.49 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
„Falschparken ist kein Kavaliersdelikt“
Der Mann, der Falschparker in Frankfurt anzeigt
Falko Görres ist Stadtverordneter der PARTEI im Frankfurter Römer und passionierter Fahrradfahrer. Falschparker sind ihm ein Dorn im Auge, weshalb er sie regelmäßig abschleppen lässt. Das JOURNAL hat mit ihm gesprochen.
Text: Katja Thorwarth / Foto: Kein seltener Anblick: Ein SUV steht auf einem Radfahrstreifen © ADFC
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Februar 2024
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hoboken Division
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Fredda
    Speicher im Kulturbahnhof | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Dirk Gieselmann
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Barbara Klemm – Frankfurt Bilder
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Der Zauberlehrling
    Struwwelpeter-Museum | 11.00 Uhr
  • Automädchen & Pferdejungs
    Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Klangfäden
    Kinder- und Jugendhaus Fechenheim | 15.00 Uhr
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Polly und ihre Papageien oder Rotkäppchen mal anders
    Theater Altes Hallenbad | 09.00 Uhr
Freie Stellen