Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: iStockphoto/clu
Foto: iStockphoto/clu

Demokratie gestalten

Stadt stiftet Paulskirchenpreis für Demokratie

Die Stadt plant, ab nächstem Jahr den „Europäischen Paulskirchenpreis für Demokratie“ zu vergeben. Sie will damit den Beginn der parlamentarischen Demokratie in den Jahren 1848/49 würdigen und Menschen ehren, die sich für Demokratie, Freiheit und den Rechtsstaat einsetzen.
Anlässlich des 175. Jahrestages der Deutschen Revolution in den Jahren 2023/24 will die Stadt den „Europäischen Paulskirchenpreis für Demokratie“ stiften. Im Andenken an dieses Ereignis und an die Paulskirche als Ort der demokratischen Debatte will sie Menschen, Organisationen und Institutionen weltweit prämieren, die sich um Demokratie, Freiheit und Rechtsstaat verdient gemacht haben. Eine Schirmherrschaft der Bundespräsidentin oder des Bundespräsidenten wird angestrebt.

Der Magistrat hat einen entsprechenden Antrag beschlossen. Der Preis soll mit 50 000 Euro dotiert sein und jährlich vergeben werden. Die erste Verleihung soll am 21. Mai 2023 zur 175. Jahresfeier der deutschen Nationalversammlung stattfinden. Ein Kuratorium aus bis zu 19 Personen soll darüber entscheiden, wer den Preis erhält. Dazu können Vorschläge von allen Menschen weltweit eingereicht werden.

Bestehen soll das Kuratorium einerseits aus Magistratsmitgliedern wie der Stadtverordnetenvorsteherin, der Kulturdezernentin und der Dezernentin für Teilhabe. Andererseits sollen ihm berufene Mitglieder angehören und zwar drei Stadtverordnete, vier Vertreterinnen und Vertreter der Frankfurter Stadtgesellschaft und bis zu sieben Personen des öffentlichen Lebens der Bundesrepublik. Die Stadtverordnetenversammlung wählt auf Grundlage eines Vorschlags ihres Präsidiums und des Magistrats die berufenen Mitglieder für jeweils eine Wahlperiode. Der Preis und seine Vergabe sollen aus Mitteln des Dezernats 1 bezahlt werden.
 
1. Dezember 2022, 11.11 Uhr
tig
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Das Oberlandesgericht Frankfurt hat die Klage eines Kartografen gegen die Europäische Zentralbank abgewiesen. Er verlangte 5,5 Millionen Euro.
Text: tig/dpa / Foto: Urheberrechtsstreit um die Europa-Karte auf den Banknoten © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen