eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © VGF
Foto: © VGF

Corona-Pandemie

Frankfurt muss Sonderimpfaktionen wegen Impfstoffmangel absagen

Die Stadt Frankfurt muss ab dem morgigen Dienstag alle Sonderimpfaktionen absagen. Grund dafür ist laut Mitteilung der Stadt, dass zu wenig Impfstoff zur Verfügung steht. Das Impfzentrum soll jedoch vorerst weiterhin geöffnet bleiben.
Erst am Montagmorgen gab die Stadt Frankfurt den Startschuss für die zweite Runde des Impfexpresses. Nun, nur wenige Stunden später, diese Nachricht: Alle Impfaktionen, unter anderem an der Hauptwache, müssen vorerst abgesagt werden – weil zu wenig Impfstoff zur Verfügung steht. Statt der bestellten 19 380 Dosen bekommt Frankfurt vom Bund laut Mitteilung der Stadt diese Woche nur rund 6000 Impfdosen des Impfstoffes Comirnaty von BioNTech und maximal 4000 Dosen Spikevax von Moderna.

Dadurch rücke auch das Ziel der Impfallianz in die Ferne, heißt es in der Mitteilung: Denn eigentlich soll der öffentliche Gesundheitsdienst seine Impfungen ausweiten. So soll die Stadt Frankfurt pro Woche rund 19 000 Personen impfen. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sollen weitere rund 31 000 Impfungen pro Woche durchführen.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigte sich am Montagnachmittag sichtlich wütend: „Ganz Frankfurt ist stinksauer auf Berlin – und mir fehlen ehrlich gesagt die Worte.“ Er und Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen) forderten nun die Bundesregierung dazu auf, die bestellten Impfmengen in vollem Umfang und schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

Das Impfzentrum ist zunächst nicht betroffen und soll „so lange wie möglich“ geöffnet bleiben. Jedoch könne es „auch hier zu einer zeitweisen Schließung kommen“, wie die Stadt mitteilte. „Die Aufrechterhaltung des Betriebs des Impfzentrums hat für uns aufgrund der dort vorhandenen hohen Kapazitäten absolute Priorität. Hier können viele Menschen am Schnellsten geimpft werden“, erklärt Gesundheitsdezernent Majer. Mit den mobilen Teams würden laut Majer weiterhin die Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen sowie in sozialen Einrichtungen aufrechterhalten bleiben.
 
29. November 2021, 17.23 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr