Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Lisa Walther
Foto: Lisa Walther

Corona: Hilfe für Uganda

„Wir helfen aus der Ferne, so gut wir können“

Der Frankfurter Verein „Girls On A Mission“ setzt sich für die Aufklärungsarbeit von jungen Frauen in Uganda ein. Durch die Corona-Krise rückt dies momentan jedoch in den Hintergrund: Die Menschen müssen zuerst mit Lebensmitteln versorgt werden.
„2017 war ich zum ersten Mal für drei Monate in Uganda und seitdem unterstütze ich das Projekt und bin jedes Jahr wieder hingeflogen“, erzählt Lisa Walther. Vor Ort setzt sich die 30-Jährige für Mädchen und junge Frauen ein, die für ihre Rechte kämpfen. Vergangenes Jahr gründete sie den gemeinnützigen Verein „Girls On A Mission“, um auch von Frankfurt aus, ihre „Girls“ weiterhin unterstützen zu können.

Bei ihrem ersten Besuch in Uganda arbeitete Lisa Walther an der Abato-Schule in Mpigi, eine sogenannte Low-Cost Private School, auf der auch Kinder aus sehr armen Familien den Zugang zu Bildung erhalten können. Zu dieser Zeit habe auch das Projekt „Girls On A Mission“ erste Züge angenommen. Was mit der Aufklärungsarbeit der Schülerinnen über Periode, Verhütung und Geschlechtsverkehr begann, habe sich schnell weiterentwickelt, erklärt Walther. „Nach und nach hat sich ein richtiges Mädelsprojekt entwickelt, dass sich für die Belange und Probleme vor Ort eingesetzt hat.“ Seitdem kämpfen die jungen Frauen vor Ort für ihre Rechte und setzen sich für Gleichberechtigung, Bildung und Aufklärung ein.

„Sobald die Mädchen geschlechtsreif und daraufhin meist auch schnell schwanger werden, endet ihre Schulausbildung. Banale Themen wie die Periode sind dort noch ein großes Tabuthema und auch ernste Themen wie Missbrauch und Zwangsehe sind leider sehr präsent“, so Walther. Um den Frauen die Möglichkeit auf ein selbstbestimmtes Leben zu geben, haben sie daraufhin das „Woman's Empowerment Center" in Mpigi aufgebaut. Dort können die jungen Frauen in sogenannten „Skill-based Trainings“ zum Beispiel Näh- und Friseurkurse belegen, die über ein halbes Jahr laufen. Am Ende erhalten die Teilnehmerinnen ein Zertifikat und damit die Erlaubnis, selbstständig arbeiten zu dürfen.

Zuletzt hätten 80 junge Frauen das Center besucht, das nun – ebenso wie die Schulen – aufgrund der Corona-Krise geschlossen hat. Die Situation in Uganda sei ähnlich wie hier in Deutschland, die Voraussetzungen jedoch ganz andere, erklärt Lisa Walther und ergänzt: „Die Leute dort leben von der Hand in den Mund. Viele Menschen haben ihre Jobs verloren, es gibt weder Versicherungen noch Kurzarbeitergelder oder ähnliches, das ist eine fatale Situation.“

Die Lebensmittelversorgung vor Ort sei kaum möglich, vielen Familien fehle das Nötigste zum Leben. Aus diesem Grund sammelt der Verein hier in Frankfurt spenden, um vor Ort Unterstützung zu leisten. „Die Leiterin des Empowerment-Centers verteilt jetzt Essenspakete vor Ort. So können wir wenigstens aus der Ferne helfen, so gut es geht.“

Spenden werden dringend benötigt. Geldspenden können über den Paypal Sammelpool sowie über Leetchi an den Verein gerichtet werden.
 
20. April 2020, 09.41 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Geboren 1994 in Gelnhausen. Nach einem Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. Zunächst als Redakteurin, seit 2021 Chefin vom Dienst. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Gemeinsam mit den Bäderbetrieben hat Oberbürgermeister Mike Josef Anfang Mai in Hausen die Frankfurter Freibad-Saison eingeleitet. Nun hat auch das Riedbad Bergen-Enkheim seine Tore geöffnet.
Text: Sina Claßen / Foto: OB Mike Josef und Bäderbetriebe-Chef Boris Zielinski bei der Eröffnung des Hausener Freibads © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen