Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: red
Foto: red

Anschläge auf linke Zentren

Betroffene sind „fassungslos und wütend“ über Verfahrenseinstellung

Im Fall der Brandanschläge auf linke Wohnzentren und alternative Wohnprojekte wurden nach Medienberichten die Ermittlungen bereits im April eingestellt. Betroffene kritisieren wiederholt die Arbeit von Polizei und Justiz.
Nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau über die Einstellung der Ermittlungen zu einer Anschlagsserie auf mehrere linke Zentren und alternative Wohnprojekte haben sich nun Betroffene in einem Offenen Brief geäußert und die zuständige Staatsanwaltschaft kritisiert.

„Dass die Frankfurter Staatsanwaltschaft es weder für notwendig gehalten hat, wenigstens uns als Betroffene über unsere Anwält*innen über die Einstellung des Verfahrens zu informieren, noch die Öffentlichkeit in Kenntnis zu setzen, macht uns fassungslos und wütend“, äußert sich in einer Mitteilung Anita Conrad, die in einem der betroffenen Projekte wohnt. Vergangenen Donnerstag hatte die Frankfurter Rundschau berichtet, dass im Fall der Brandserie die Ermittlungen bereits im April eingestellt wurden. Laut Staatsanwaltschaft hat sich kein Tatverdacht erhärten lassen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Betroffene die Arbeit von Polizei und Justiz kritisieren. Zwischen Dezember 2018 und Juni 2019 kam es mehrfach zu Brandanschlägen auf linke Zentren und Wohnprojekte. Schnell geriet der damals 46-jährige Frankfurter Joachim S. in Verdacht. Zu dieser Zeit erhob das Miethäuser Syndikat, das unter anderem von den Brandanschlägen betroffen war, Vorwürfe, die sich vor allem auf die Ermittlungsarbeit der Polizei und Staatsanwaltschaft bezogen.

Nach seiner Festnahme im Dezember 2019 musste sich Joachim S. von November 2020 bis Januar 2021 vor dem Frankfurter Landgericht verantworten: Die Staatsanwaltschaft warf ihm versuchte sowie schwere Brandstiftung in 16 weiteren Fällen vor. Von den Brandanschlägen auf die linken Zentren und alternativen Wohnprojekte wurden lediglich zwei Brandstiftungen gegen Wohn- und Kulturprojekte verhandelt, bei denen er auf frischer Tat ertappt worden war. Auch die mögliche politische Tatmotivation von Joachim S. hatte keine Rolle vor Gericht gespielt. „Die Justiz ist offensichtlich nicht Willens oder nicht in der Lage die Taten von Joachim S. (Anmerkung: Der vollständige Name wurde von der Redaktion zensiert) als das zu sehen, was sie sind: Rechter Terror“, so Tom Schmitz von der Initiative „Feurio“, der den Prozess als Beobachter begleitete.

Anita Conrad zeigte sich am Freitag enttäuscht: „Leider entspricht der gesamte Umgang von Polizei und Justiz in diesem Fall dem gängigen Muster bei rechter Gewalt und rechtem Terror.“ Der Täter sei pathologisiert und seine Taten entpolitisiert worden. Betroffene und ihre Unterstützerinnen und Unterstützer, so Conrad, müssten selbst für Aufklärung sorgen und öffentlich auf den rechten Hintergrund der Taten hinweisen.
 
13. Dezember 2021, 12.56 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Gemeinsam mit den Bäderbetrieben hat Oberbürgermeister Mike Josef Anfang Mai in Hausen die Frankfurter Freibad-Saison eingeleitet. Nun hat auch das Riedbad Bergen-Enkheim seine Tore geöffnet.
Text: Sina Claßen / Foto: OB Mike Josef und Bäderbetriebe-Chef Boris Zielinski bei der Eröffnung des Hausener Freibads © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen