Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Michel Friedman / Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
 
Kultur
Michel Friedman
Publizist und Rechtsanwalt
Geboren am 25.02.1956 in Paris
Die jüdische Identität wird nicht von Hitler bestimmt, sondern von einer Jahrtausende alten Kultur und Religion.
Quelle: Journal Frankfurt
Michel Friedman ist seit 1983 Mitglieder der CDU. Wegen der Spendenaffäre um den ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch trat er jedoch 2000 aus der hessischen CDU aus, nur um zur saarländischen Fraktion zu wechseln. Friedman, der einer polnisch-jüdischen Familie entstammt, ist sehr aktiv in der jüdischen Gemeinde. Er war stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Frankfurt. Im Juni 2003 machte Friedman durch eine Affäre um Zwangsprostitution und Kokain von sich reden. Mit dieser Episode geht er auch heute noch offen um. Beruflich ist er als Anwalt tätig, als Moderator einer TV-Sendung bei N24 und als Moderator einer Talkreihe im Schauspiel Frankfurt.
 
Empfehlen
 
Haben Sie Tipps?
Mailen Sie uns: leute@journal-frankfurt.de
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_leute_einzel_galerie_GALERIE_WHILE#}
Nachrichten zu Michel Friedman
 
 
Der Umweltaktivist und Gründer der Organisation Sea Shepherd wurde mehrere Monate in Frankfurt festgehalten, bevor er floh - aus Angst vor einer Auslieferung nach Japan. Jetzt kritisiert er das Justizministerium. – Weiterlesen >>
Text: nil
 
 
Fünf Jahre lang wurde die Erweiterung des jüdischen Museums diskutiert. Neue Akzente setzen und alter Substanz mit Respekt begegnen - eben dies tun die Preiträger des Wettbewerbs um die Sanierung des Jüdischen Museums, die jetzt nominiert wurden. – Weiterlesen >>
Text: mim/pia
 
 
Vom Erfolg war der Publizist Michel Friedman selbst überrascht - die konzentrierte, ausverkaufte Gesprächsreihe über große Themen wie Krieg und Liebe wird nun von Oktober an fortgesetzt. Wieder mit großen Namen. – Weiterlesen >>
Text: nil
 
 
Mit einem getragenen Festakt in der Paulskirche wurde Oberbürgermeisterin Petra Roth am Montagnachmittag verabschiedet. Die oberen 900 der Stadt zollten ihr Tribut, die Laudatio hielt Bundeskanzlerin Angela Merkel. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Michel Friedman über seine Liebe zur Stadt, über deutsche Identität und über Antisemitismus, der im Nadelstreifenanzug daherkommt. Eine Reportage aus dem Journal Frankfurt von 2012. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer, Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Frankfurter Rechtsanwalt und Publizist Michel Friedman spricht sich im Journal Frankfurt für eine zügige Erweiterung des Jüdischen Museums aus. "Es ist allerhöchste Zeit", sagt er. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Ein Interview mit der Schriftstellerin Silvia Tennenbaum über ihren Roman „Straßen von gestern“, über Heimat und warum sie sich von der Jüdischen Gemeinde Frankfurt "ein wenig ausgegrenzt" fühlt. – Weiterlesen >>
Text: Interview: Christoph Schröder
 
 
Jüdische Kulturwochen
6
"Ich darf das, ich bin Jude"
Oliver Polak über seine jüdische Herkunft, Lieblingsplätze in Frankfurt und warum der Zentralratspräsident ihm riet, bei seinem Auftritt während der Jüdischen Kulturwochen keine Friedman-Witze zu machen. – Weiterlesen >>
Text: Interview: Timo Geißel
 
 
Bei der Eröffnung der 24. Saison im Tigerpalast bekam dank Johnny Klinke jeder Frankfurter Promi und sogar der Dalai Lama sein Fett weg, manchem raubte ein Trickdieb gar alle Wertsachen und eine atemberaubende Show gab’s noch dazu. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
1  2  3  4  5