Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Corona-Krise

0

Das digitale Jüdische Museum

Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
Seit 2016 baut das Jüdische Museum Frankfurt sein digitales Angebot aus. Nun hat das Museum besondere Vermittlungsangebote entwickelt, die sich mit der Corona-Krise auseinandersetzen.
Das Jüdische Museum Frankfurt setzt bereits seit einigen Jahren auf ein digitales Angebot und baut dieses seit 2016 aus. Seit der Schließung des Museums durch die Corona-Pandemie wurde die digitale Kommunikation nun noch einmal intensiviert und eine Reihe von Beiträgen entwickelt, in denen bestimmte Aspekte der jüdischen Kulturgeschichte mit Blick auf die aktuelle Krise thematisiert werden sollen.

In einer ersten Beitragsreihe ging es bereits um das Thema „Hygiene und rituelle Reinheit in der jüdischen Tradition", eine zweite mit dem Schwerpunkt „Krankheit und Medizin in Tora und Talmud“ soll folgen. Kinder und Familien können am Schattentheater-Wettbewerb teilnehmen, bei dem Kreativität gefragt.

Die neue audiovisuelle Reihe „Tachles – Videocast zur Krise“ setzt sich mit der aktuellen Corona-Krise auseinander und spielt Erfahrungen, die damit einhergehen, durch. Mirjam Wenzel, die Direktorin des Jüdischen Museums, widmet sich Fragen, die aufgrund der aktuellen Situation aufkommen: Was sind die Folgen der Corona-Krise für Museen im Allgemeinen und für Jüdische Museen im Besonderen? Ist Pessach eine Krisenerzählung oder eher eine Krisenerfahrung? Verändert die Krise das Verständnis von Demokratie in Europa? Dazu spricht sie mit Persönlichkeiten, wie dem Lyriker Max Czollek, der Politikerin und Psychotherapeutin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg oder dem Publizisten Michel Friedman. Der Videocast kann auf dem Youtube-Kanal des Jüdischen Museum Frankfurt abonniert werden.

Darstellungen der Familie Anne Franks sowie Teile der Sammlung des Museums sind auf der Plattform Google Arts & Culture zu finden. Die digitale Form ermöglicht einen zeit- und ortsunabhängigen Einblick in das ebenfalls geschlossene Museum Judengasse. Darüber hinaus ist anlässlich des 100. Geburtstags von Marcel Reich-Ranicki eine Online-Ausstellung über den berühmten Literaturkritiker geplant.

Darüber hinaus hat das Museum gemeinsam mit dem Historischen Museum bereits die App „Unsichtbare Orte“ entwickelt. Sie führt zu Orten der Migration im Frankfurter Stadtraum, die auch ohne Stadtspaziergang vom Sofa aus entdeckt werden können. In Form von Audioaufnahmen, Fotos und kleinen Texten werden persönliche Geschichten von Personen oder Gruppen erzählt, die nach 1945 nach Frankfurt eingewandert sind und den Alltag in der Stadt prägten, heute jedoch weithin unbekannt sind.
 
15. April 2020, 12.46 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
 
Stadtführung des Historischen Museum
0
Auf den Spuren von Goethe und Karl dem Großen
Wie entstand Frankfurt? Wo hielt sich Goethe gerne auf? Viele dieser Fragen über die Geschichte der Stadt Frankfurt und ihrer wichtigen Persönlichkeiten kann der Stadtrundgang des Historischen Museum Frankfurt am 2. August beantworten. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Moritz Bernoully/©HMF
 
 
Zum 250. Geburtstag
0
Ihr Freund Beethoven
Was haben Bonns großer Sohn Ludwig van Beethoven und der Mainzer Musikverlag Schott gemeinsam? Sie feiern beide in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Und siehe da: Es gab auch freundschaftliche Bande zwischen dem Komponist und den Verlegern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Schott Music Group
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698