Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

Wohnraum-Entzug

0

3000 illegale Residenzwohnungen in Frankfurt

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt wird durch ein neues Phänomen verschärft: Möbliertes Wohnen auf Zeit, meist in Innenstadtnähe, zum stolzen Preis. Entscheidend, ob legal oder illegal gehaust wird, ist, was die Anbietenden tatsächlich beantragt haben.
Wohnraum in Frankfurt ist begehrt und teuer und das spüren nicht nur Wohnungssuchende. Beim Durchforsten der einschlägigen Immobilien-Plattformen finden sich zunehmend Angebote für möbliertes Wohnen auf Zeit. Hinter Titeln wie „Businessappartements“, „Residenzapartments“ oder „Service-Apartments“ verbergen sich Wohnungen die meist tage-, wochen-, oder monatsweise vermietet werden, faktisch aber Beherbergungsbetriebe sind und so zu Konkurrenten der vielen Hotels werden. Oft befinden sich solche teuren Wohnungsmodelle unzulässigerweise in Wohnraumgebieten. Erst im vergangenen Jahr hat die Stadt die Ferienwohnungssatzung beschlossen, um Wohnungen nur mit besonderer Genehmigung als Ferienwohnung oder zur Fremdenbeherbergung zu bewilligen.

„Sogenanntes Residenzwohnen ist ein relativ neues Phänomen“, sagt Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Er bezieht sich vor allem auf eine Expansion dieses Geschäftsmodells in den vergangenen zwei Jahren. „Es ist eine Form der Zweckentfremdung von Wohnraum, die sich im Moment auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt ausbreitet und gegen das Baurecht und die Ferienwohnungssatzung oder das Mietrecht verstößt.“ Die aktuelle Problematik liege darin, „dass die Wohnungen nicht ordentlich angemeldet werden“, erklärt Josef. So werden Wohnungen bei der Bauaufsicht zu normalen Zwecken beantragt, die Bauherren geben aber bewusst falsche Informationen als Zweck an, um daraus mehr Profit zu schlagen.

3000 Wohnungen allein in Frankfurt

Nach Recherchen der Bauaufsicht hat sich gezeigt, dass etwa 3000 Wohnungen in Frankfurt unzulässig zweckentfremdet wurden. Es handele sich um ein recht neues Phänomen auf dem Wohnungsmarkt, das auch in anderen deutschen Großstädten auftrete. Die hohen Mieten überschritten zugleich die geltenden rechtlichen Regeln, die Quadratmeterpreise liegen nicht selten bei etwa 40 Euro und damit um das dreifache über dem üblichen Niveau. Die Möbel sind meist einfacher Natur, sodass ein derartiger Möblierungszuschlag nicht gerechtfertigt sei.

Mike Josef merkt eine „zunehmende Professionalisierung der Anbietenden“ an, die juristisch unterbunden werden müsse. Er erläutert, dass Residenzwohnen grundsätzlich nicht verboten sei, wenn richtig und transparent angemeldet wird. Bei einer Nichtanmeldung des Betriebs müssen die Anbietenden mit Bußgeldern von 50 000 bis 100 000 Euro oder mehr rechnen. „Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, den bei der illegalen Vermietung erzielten wirtschaftlichen Vorteil abzuschöpfen“, so Josef. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bauaufsicht fahnden nun gezielt nach entsprechenden Angeboten im Internet, sagt Simone Zapke, die Leiterin der Bauaufsicht.
 
28. Oktober 2019, 15.34 Uhr
Sheera Plawner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Der Deutschlandtrend der zunehmenden Verstädterung macht auch vor Hessen nicht Halt. Laut Prognose werden im Jahr 2040 insbesondere in Frankfurt deutlich mehr Menschen leben. Gegensätzlich verläuft die Entwicklung hingegen im ländlichen Raum. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Geplanter Stadtteil im Nordwesten
4
Neue Entwicklung bei der „Josefstadt“
Der geplante Stadtteil im Nordwesten Frankfurts, der Platz für 30 000 Menschen schaffen sollte, wird wohl in der geplanten Dimension nicht kommen. CDU, SPD und Grüne haben einen gemeinsamen Kriterienkatalog verabschiedet, der eine Bebauung westlich der A5 praktisch ausschließt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
Die Planungen des viel diskutierten neuen Stadtteils im Nordwesten Frankfurts schreiten voran. Trotz Ungewissheit, ob das Projekt realisiert werden kann, findet am Donnerstag, den 28. November eine Informationsveranstaltung für alle Bürgerinnen und Bürger statt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/nre/ez / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
 
Jury wählt Entwurf aus
0
Neuer Park im Schönhof-Viertel
Im Westen Frankfurts entsteht auf dem ehemaligen Siemens-Areal das Schönhof-Viertel. Ein Park soll das grüne Zentrum des neuen Viertels bilden. Die Jury hat nun einen Siegerentwurf gekürt. – Weiterlesen >>
Text: ahe/ffm / Foto: Visualisierung © 3D-Bilderfabrik Köln
 
 
Der neue „Stadtteil der Quartiere“ steht vor dem Aus. Die CDU-Fraktion in der Regionalversammlung Südhessen wird in der kommenden Sitzung einen Antrag einbringen, der eine Bebauung des Areals an der A5 verhindern würde. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Untersuchungsgebiet in Frankfurt-Nordwest © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.