Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Vier Hochhäuser für das Ex-Deutsche-Bank-Areal
 

Vier Hochhäuser für das Ex-Deutsche-Bank-Areal

0

Die Türme zum Himmel

Foto: Groß und Partner
Foto: Groß und Partner
Fünfzehn Architekturbüros haben sich am Wettbewerb um das ehemalige Deutsche-Bank-Areal beworben, letztlich setzte sich UNStudio aus Amsterdam mit seinem Entwurf für vier Türme durch.
Das einstige Deutsche Bank Areal in unmittelbarer Nähe zum Roßmarkt ist im Umbruch begriffen. Aber wie die Bebauung einmal aussehen könnte, darüber gibt der Gewinnerentwurf Aufschluss, der bei dem Architekturwettbewerb am meisten überzeugte. Das Büro UNStudio konnte sich mit dem Entwurf für vier Hochhaustürme ohne Vorbehalte gegen die Mitbewerber durchsetzen. Dabei galt es, ein gemischt-genutztes, urbanes Stadtquartier aus vier Hochhäusern und einem mehrgeschossigen, verbindenden Sockelgebäude in der Innenstadt zu gestalten. Einzelhandel, Gastronomie und Hotels sollen ebenso dazugehören wie ein umfangreiches Wohnangebot, in das auch 8.000 Quadratmeter Geschossfläche an durch die Stadt und das Land Hessen geförderten Wohnraum integriert werden soll. Die Entwürfe legen nahe, dass die Frankfurter Skyline um vier bis zu 228 Meter hohe Türme bereichert werden wird. Der höchste Turm, der dann drittgrößte der Stadt, soll Hotels und Büros beherbergen, außerdem sind zwei 172 und 120 Meter hohe Wohntürme und ein 100 Meter hohes Bürogebäude geplant.

Über die Teilnehmer des Architekturwettbewerbs hat ein achtköpfiges Preisgericht entschieden, zu dem Vertreter der Stadt, Architektur- und Städtebauexperten und der Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH gehörten. Die Bewerbergemeinschaften Dudler/Jahn und MSW/Snohetta teilen sich die beiden dritten Plätze, eine Anerkennung gab es für den Gemeinschaftsentwurf von Christoph Mäckler/CoopHimmelblau.

Vor allem die Vielfalt der attraktiven Kubatur, die Ensemblewirkung der vier Türme sowie die räumliche Qualität, die sich auch durch die Integration der denkmalgeschützten Gebäude in der Junghofstraße zeigt überzeugte die Jury beim Siegerentwurf. Das entstehende Stadtquartier soll sich durch eine neue Vernetzung der Wege zwischen Bankenviertel, Rossmarkt, Kaiserplatz und den Einkaufslagen der Goethestraße bis zur Alten Oper hin öffnen.

„Den Entwurf von UNStudio bewerten wir als sehr gelungen, denn die vier Türme bereichern die Skyline nicht nur architektonisch, sondern auch als öffentlicher Anziehungspunkt“, so Jürgen Groß, geschäftsführender Gesellschafter von Groß & Partner.
Der Standort in der Innenstadt ist mehr als 45 Jahre lang nicht mehr allgemein zugänglich gewesen, was sich nun ändern soll. Mindestens 3.000 Menschen sollen einmal in dem neuen Quartier arbeiten, etwa 1.000 Menschen dort wohnen. Gastronomie, Einzelhandel, Hotels, Geschäfte für die Nahversorgung, eine Kindertagesstätte und Erlebnisflächen sollen das Angebot abrunden.
„Das Projekt hat eine Vorreiterrolle beim Wandel des Frankfurter Bankenviertels hin zu einem durchmischten Quartier“, so Planungsdezernent Mike Josef (SPD) „Mit der Neugestaltung des Areals entsteht eine größere Nutzungsmischung, ein neuer Platz, eine öffentlich begehbare Dachfläche und auch bezahlbarer Wohnraum.“

Wer sich die Beiträge aller Architekten anschauen mag: Vom 4. März an bis zum 18. März werden sie öffentlich in der Junghofstraße 11 auf dem ehemaligen Deutsche-Bank-Areal ausgestellt. Mit dem Baubeginn des für angeblich knapp 1 Milliarde Euro teuren Projekts wird noch für dieses Jahr gerechnet, die ersten Gebäude sollen 2021 fertig sein.
9. Februar 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Entwürfe Deutsche Bank Areal
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
0
Keine neuen Wohntürme für Frankfurt
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Tarek Al-Wazirs Wohungspolitik sorgt für Kritik
0
Kein Verbot von Zweckentfremdung
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ist gegen ein Verbot von Zweckentfremdung in Frankfurt. Außerdem soll in einigen Stadtteilen die Mietpreisbremse aufgehoben werden. Kritiker werfen ihm vor, die Lebensrealtitäten in Frankfurt zu verkennen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Der ehemalige Rechtsanwalt Kai Schönbach leitet die neue Stabsstelle für Mieterschutz. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er erzählt, welche Aufgaben auf ihn zukommen und wie Leerstände vermieden werden könnten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
Seit Jahren steht das knapp 4000 Quadratmeter große sogenannte Gaumer-Grundstück zwischen Berger Straße und Ringelstraße leer. Nun soll das Areal bebaut werden. Bis 2022 sollen neben Wohnungen auch ein Supermarkt und eine Kita entstehen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: FBW Projektbau GmbH
 
 
Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt
1
Neue Anlaufstelle für Mieter
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) haben am Freitag die neue städtische Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt. Sie soll Mieter unterstützen und zwischen Mietern und Vermietern vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: OB Peter Feldmann und Mike Josef mit Leiter der Stabsstelle Mieterschutz, Kai Schönbach, und Stellvertreterin Katharina Stier. Copyright Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.