Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/ Heino Pattschull
Foto: AdobeStock/ Heino Pattschull

Hochhaus-Entwicklungsplan 2024

Neue Hochhäuser in Frankfurt schaffen „gesellschaftlichen Mehrwert“

Wie wird sich das Stadtbild Frankfurts verändern? Im Hinblick auf die Skyline hat der Magistrat den Hochhaus-Entwicklungsplan 2024 beschlossen. Auch der Hauptbahnhof soll profitieren.
Update, 19. April: Der Frankfurter Magistrat hat die Fortschreibung 2024 des Hochhaus-Entwicklungsplans am Freitag (19. April) beschlossen. Damit soll „die identitätsstiftende Skyline“ gestärkt werden, heißt es in der Pressemitteilung. Der Entwurf werde zeitnah „den zuständigen Ausschüssen und der Stadtverordnetenversammlung zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt“.

Mit dem Hochhausentwicklungsplan sollen „qualitative Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Hochhausstandorten“ definiert werden. Demnach sollen neue Hochhäuser „einen gesellschaftlichen Mehrwert für ihre Umgebung und das Quartier schaffen, einen öffentlichkeitswirksamen Sockel aufweisen und in ihrer Nutzung durchmischt sein“. Auch am Hauptbahnhof ist ein neues Hochhaus geplant, das die Situation am Busbahnhof verbessern soll.

14 neue Hochhäuser in Frankfurt – Linke spricht von „Prestige-Betonriesen“

Update, 9. März: Die Linke im Römer kritisiert die Pläne des Magistrats, 14 neue Hochhausprojekte anzugehen. Dazu Eyup Yilmaz, planungs- und wohnungspolitischer Sprecher findet, dass Frankfurt „keine weiteren Prestige-Betonriesen“ brauche. Dadurch entstünde „nur noch mehr leerstehende Bürofläche“, und sollten tatsächlich Wohnungen entstehen, würden diese „zu Mondpreisen verhökert und als reine Anlage-, wenn nicht Geldwäscheobjekte ebenfalls weitgehend leerstehend gelassen“. Und weiter: „Was Frankfurter*innen wirklich brauchen sind bezahlbarer Wohnraum und Schulen für ihre Kinder. Hier sollte der Magistrat seine Prioritäten setzen und nicht die Nachfrage der profitorientierten Immobilienbranche bedienen.“

Neue Frankfurter Skyline: 14 neue Hochhäuser möglich

Erstmeldung: In Frankfurt begann die erste Hochhausplanung innerhalb einer kurzen Zeitspanne nach dem Zweiten Weltkrieg. Wie es von Seiten des Planungsdezernats heißt, wurde die „Integration von Hochpunkten“ städtebaulich und planungspolitisch bewusst gestaltet. Mittlerweile sind die Hochhäuser nationales und internationales Markenzeichen der Stadt, ihre architektonischen Leitbilder, die die einzelnen Etappen markieren, sind noch heute ablesbar.

Allerdings wuchs erst Ende der 90er-Jahre die Idee, die Hochhäuser in jener identitätsstiftenden Art einer Skyline zu bauen, was 2000 als Hochhausentwicklungsplan beschlossen wurde. Die Idee des Hochhausclusters bezog anfangs nur das Bankenviertel ein; im Kontext der Nachfrage an Büroflächen ergänzte man dies um weitere Standorte. 2024 nun wird die Geschichte der Hochhäuser in Frankfurt, die aktuell 40 Gebäude über 100 Meter umfasst, weitergeschrieben.

Hochhausentwicklungsplan in Frankfurt: Mehr Wolkenkratzer?

Planungsdezernent Marcus Gwechenberger (SPD) stellte den Entwurf des neuen Hochhausentwicklungsplans vor – und mit ihm die Möglichkeit von 14 zusätzlichen Hochhausprojekten. Neu ist, an vier Standorten auf Abriss und Neubau durch Aufstockungen zu verzichten, um einerseits den Verbrauch an grauer Energie zu minimieren und andererseits Flächen effizient zu nutzen.

Im Fokus stehen das Bankenviertel Richtung Westen und das Gebiet rund um die Europäische Zentralbank (EZB). Gwechenberger betonte die Bedeutung der Hochhäuser für die städtebauliche Entwicklung Frankfurts: „Ein wesentliches Ziel besteht darin, die Innenstadt zu stärken. Entlang der Wallanlage soll eine Hochhauspromenade entwickelt werden“, erklärte er. Dort seien in den unteren Geschossen öffentliche Nutzungen geplant, etwa „Kultur- und Bildungseinrichtungen, aber auch Sport und Gastronomie“.

Neues Hochhaus am Frankfurter Hauptbahnhof geplant

Vier „niedrigere Hochhäuser“ seien rund um die EZB vorgesehen. Ein weiteres Hochhaus soll auch am Hauptbahnhof entstehen, „das funktional mit dem Haupt- und Busbahnhof verbunden wird“, und „durch direkte Zugänge zum Hauptbahnhof einen qualitativen Zugewinn für den fußläufigen Verkehr bringt“.

Der Leiter des Stadtplanungsamtes, Martin Hunscher, ergänzte, dass es sich bei der Hochhausplanung um eine städtebauliche Zielplanung handele: „Wir haben stets die Weiterentwicklung der Skyline als stadträumliche Gesamtkomposition im Auge, aber ebenso die stadträumliche Verbesserung an den Standorten, für die neue Hochhäuser vorgeschlagen werden.“
 
19. April 2024, 12.09 Uhr
Katja Thorwarth
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Die Stadt hat eine Übergangsunterkunft im Frankfurter Norden eröffnet. Sozialdezernentin Elke Voitl freut besonders eine Sache am neuen Standort.
Text: Till Geginat / Foto: Innenansicht einer der Wohnräume der neuen Übergangsunterkunft © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hafen 2 Jubiläumsfestival
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Jamie Lawson
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Muddi tanzt ab
    Zoom | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Das Rheingold
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Die Fledermaus
    Papageno-Musiktheater am Palmengarten | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Alice hinter den Spiegeln
    Die Dramatische Bühne im Bethmannpark | 20.00 Uhr
Kunst
  • Volker Reiche
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Frankfurter Kirchenschätze
    Dommuseum Frankfurt | 11.00 Uhr
  • Helmut Dorner
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Kinder
  • Demokratie – Meine Stimme, unsere Rechte
    Historisches Museum | 14.00 Uhr
  • Hans im Glück
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Die Schöne und das Biest
    Kleine Bühne Bessungen | 15.00 Uhr
Freie Stellen