Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Auch bei Neu-Isenburg wird gebaut. @ picture alliance / blickwinkel | Leo F. Postl
Foto: Auch bei Neu-Isenburg wird gebaut. @ picture alliance / blickwinkel | Leo F. Postl

Steigende Kosten

Regionaltangente West: Vorarbeiten in Frankfurt-Höchst gestoppt

Die Bauarbeiten zur Regionaltangente West stocken. In Frankfurt-Höchst hat die Deutsche Bahn weitere Arbeiten untersagt und droht der RTW mit juristischen Schritten.
Für den Bau der Regionaltangente West (RTW) war zu Beginn der Arbeiten bereits angekündigt worden, dass es teuer wird: „Die Gesamtkosten für den Bau der RTW betragen 1,123 Milliarden Euro“, hatte Horst Amann, Geschäftsführer der RTW-Planungsgesellschaft, bereits 2019 der FNP gesagt. Die Rede ist von dem Bahnprojekt, dass der wachsenden „Metropolregion Frankfurt Rhein-Main“ Rechnung tragen soll, wie es auf der Website der RTW heißt. Auf die wachsende Nachfrage sei das Bahnprojekt „Regionaltangente West“ die richtige Antwort.

Politischer Auftrag ist die Regionaltangente West bereits seit 2005. Seinerzeit hatte die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung den Magistrat mit der Planung der Regionaltangente West beauftragt; 2008 wurde die Regionaltangente West-Planungsgesellschaft gegründet. Eigentlich hätte drei Jahre später mit dem Bau begonnen werden sollen, doch das geschah erst 2022. Dennoch soll die Tangente bereits 2028 in Betrieb genommen werden.

Regionaltangente West: Bauarbeiten am Bahnhof Höchst gestoppt

Dieser Zeitplan könnte eng werden. Wie die Hessenschau berichtet, geht der RTW-Gesellschaft zum einen das Geld aus. Zum anderen stoppt die Deutsche Bahn die Vorarbeiten am Bahnhof Frankfurt-Höchst „mit sofortiger Wirkung“ und mit Androhung von juristischen Schritten bei Zuwiderhandlung. Grund: Es fehle an einem realistischen Terminplan, an einer „freigegebenen Entwurfsplanung“ und an einem Planfeststellungsbeschluss. RTW-Geschäftsführer Amann wird vom hr dahingehend zitiert, dass die RTW tatsächlich nicht alle Planungsunterlagen vorgelegt habe. Er verweist als Begründung auf den Fachkräftemangel, und im Bereich der Rekrutierung der Bahn-Experten stehe man aufgrund der Vielzahl laufender Projekte mit der DB in Konkurrenz.

Auf Frankfurt könnten neue Kosten zukommen

Doch das ist nicht alles. Wie es weiter heißt, würde dieser Mangel an Kapazitäten in der Branche die Kosten in die Höhe treiben. Der hr will erfahren haben, dass frisches Geld von Nöten sei, das von den Gesellschaftern kommen soll. Und hier hat den größten Anteil die Stadt Frankfurt, der RMV und das Land Hessen. Um welche Beträge es sich konkret handelt und wie beispielsweise die Stadt dies zu bezahlen gedenkt, bleibt offen.

Info
Die westlich der Stadt Frankfurt verlaufende RTW soll die umliegenden Kreise und Gemeinden verbinden und neue Direktverbindungen zwischen dem Hochtaunuskreis (Bad Homburg, Oberursel und Steinbach), dem Main-Taunus-Kreis (Bad Soden, Eschborn und Sulzbach), Frankfurt Höchst, dem Flughafen Frankfurt am Main und dem Kreis Offenbach (Neu-Isenburg und Dreieich) schaffen. Ziel ist eine Entlastung des Knotenpunkts Frankfurter Hauptbahnhof sowie der stark frequentierten Linien ins Stadtzentrum.
 
12. April 2024, 13.11 Uhr
Katja Thorwarth
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Die Stadt hat eine Übergangsunterkunft im Frankfurter Norden eröffnet. Sozialdezernentin Elke Voitl freut besonders eine Sache am neuen Standort.
Text: Till Geginat / Foto: Innenansicht einer der Wohnräume der neuen Übergangsunterkunft © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hafen 2 Jubiläumsfestival
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Jamie Lawson
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Muddi tanzt ab
    Zoom | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Das Rheingold
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Mein Lieblingsstück
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Die Fledermaus
    Papageno-Musiktheater am Palmengarten | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Life is but a dream
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Alice hinter den Spiegeln
    Die Dramatische Bühne im Bethmannpark | 20.00 Uhr
Kunst
  • Volker Reiche
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Frankfurter Kirchenschätze
    Dommuseum Frankfurt | 11.00 Uhr
  • Helmut Dorner
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Kinder
  • Demokratie – Meine Stimme, unsere Rechte
    Historisches Museum | 14.00 Uhr
  • Hans im Glück
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Die Schöne und das Biest
    Kleine Bühne Bessungen | 15.00 Uhr
Freie Stellen