Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
In Bockenheim sollen 2000 Wohnungen entstehen
 

In Bockenheim sollen 2000 Wohnungen entstehen

0

Aus dem Siemensstandort wird das Schönhof-Viertel

Foto: nb
Foto: nb
Aus einem ungenutzten Industriestandort soll an der Rödelheimer Landstraße ein lebendiges Wohnquartier entstehen. Bis 2024 wollen die Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt und Instone Real Estate 2000 Wohnungen, eine Schule und Kitas bauen.
Eingebettet zwischen Gleisstrecken findet man an der Rödelheimer Landstraße 5-9 den ehemaligen Standort von Siemens, der Ende 2016 aufgegeben wurde. Noch steht dort einsam und verlassen das Verwaltungsgebäude und es befinden sich auf dem insgesamt 125.000 Quadratmeter großen Areal auch noch Produktionshallen, Brachen und Parkplätze. Was also derzeit noch recht trist daher kommt, soll bis spätestens 2024 in ein „lebendiges Wohnquartier“ namens „Schönhof-Viertel“ verwandelt werden, der Bauplan wird dazu geändert. Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt und der börsennotierte Wohnentwickler Instone Real Estate haben am Donnerstag gemeinsam mit Planungsdezernent Mike Josef (SPD) ihre Pläne für das kürzlich erworbene Areal vorgestellt. Im kommenden Jahr sollen die Bauanträge eingereicht werden, Anfang 2020 könnte dann mit dem Bau von mehr als 2000 Wohnungen und der dazugehörigen Infrastruktur begonnen werden. Geplant ist nämlich auch der Bau der ersten Hybridschule, wie es sie beispielsweise schon in Amsterdam gibt. Stadt eines eigenen Schulgebäudes, sollen auf der entstehenden Grundschule auch Wohnungen gebaut werden. Vorgesehen sind auch ein Supermarkt und mehrere Einzelhandelsflächen, eine Art Nahversorgungszentrum also, und mehrere Kitas, die ebenfalls mit Wohnungen überbaut werden sollen sowie ein großer öffentlicher Park. „Wir entwickeln ein vielfältiges Quartier mit Wohnungen für alle Bevölkerungsschichten einschließlich der benötigten Infrastruktur“, sagt Mike Josef. „Im westlichen Bereich wollen wir zudem ein urbanes gebiet entwickeln, das ein Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten ermöglicht. So können auch die vorhandenen Betriebe hier weiter existieren.“




Draufsicht des Schönhof-Viertels. Die beiden in sich abgeschlossenen Gebäude links sollen die Schule und den Einzelhandel beherbergen. Foto: Instone Real Estate.

Bis 2024 könnten dann die auf 15 Baufeldern errichteten Gebäude fertiggestellt sein. 30 Prozent der rund 2000 geplanten Wohnungen sollen auf dem ersten und zweiten Förderweg gefördert sein, eine ähnlich große Anzahl an Mietwohnungen soll freifinanziert sei und dann sind noch Eigentumswohnungen – von der Ein- bis Sechs-Zimmerwohnung – vorgesehen. Zu den zu erwartenden Preisen konnten die Entwickler am Donnerstag noch keine Angabe machen. „Am Ende kommt es in dem Quartier auf die Mischung an“, ist sich Mike Josef sicher. Um eine hohe architektonische Qualität und Vielfalt zu erreichen, werden verschiedenen Architekturbüros für Entwürfe beauftragt. Fest steht wohl schon, dass es bei der geplanten Ansammlung von Einzelgebäuden zu Höhenversprüngen kommen soll, so sind ein- bis sechsstöckige Gebäude vorgesehen.
6. Juli 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Bauprojekt „Marie“ statt Marienkrankenhaus
0
Im Nordend entstehen 236 Wohnungen
Auf dem Areal des ehemaligen Marienkrankenhauses im Nordend sollen bis Ende 2021 insgesamt 236 Wohneinheiten entstehen. Der Entwickler Instone Real Estate rechnet mit einem Verkaufsvolumen von 200 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: HHVision
 
 
522 Wohnungen entstehen am Güterplatz
0
Das neue Entrée zum Europaviertel
Frankfurt braucht dringend Wohnraum, am besten bezahlbaren. So ganz werden die am Güterplatz bis 2021 entstehenden 522 Wohneinheiten aber nicht der Lebensrealität der meisten Frankfurter entsprechen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Wohnen für alle? Wie, zeigt das DAM
1
Wettbewerb für bezahlbares und gutes Wohnen
Die Stadt, das Deutsche Architekturmuseum und die ABG Frankfurt Holding loben einen Preis für bezahlbares und gutes Wohnen aus. 108 Architektenbüros Büros bewarben sich, drei Entwürfen werden am Hilgenfeld umgesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Jörg Hempel (Büro Schneider + Schumacher)
 
 
 
Die Altstadt kann erkundet werden
4
Der Bauzaun ist weg
Am Mittwochnachmittag wird der Bauzaun der neuen Altstadt entfernt. Ein Meilenstein bei der Entwicklung des Dom-Römer-Areals, der auch bedeutet, dass die Frankfurter Bürger die Altstadt für sich entdecken können. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
Gespräch zwischen Jürgen Groß und Mike Josef
0
Warum "Bauen, bauen, bauen" nicht die Lösung sein kann
Projektentwickler Jürgen Groß (Groß + Partner) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sprechen im neuen Heft "Wohnen in Frankfurt" über den Boom des Wohnungsbaus und steigende Preise. Ein Auszug. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity