Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
 

Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke

0

Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben.
Das Allerheiligenviertel, begrenzt durch die Zeil im Norden, die Lange Straße im Osten, die Battonstraße im Süden und die Kurt-Schumacher-Straße im Westen lockt aktuell zahlreiche Investoren zur Planung neuer Bauvorhaben. Die zentrale Lage macht das durch Prostitution, Drogenhandel und Gewalt geprägte Viertel attraktiv – nicht nur für den Bau von Wohnungen, sondern auch von Hotels, Gaststätten und die Ansiedlung weiteren Gewerbes. Dieses Potenzial hat auch die Main(t)raum GmbH entdeckt, mit dem Projekt „Downtown 21“ will das Immoblienunternehmen das Viertel „aus dem Dornröschenschlaf wachküssen“, heißt es auf der Webseite der Main(t)raum. Man plane den „Startschuss einer längst überfälligen Stadtentwicklung“ und den „Umbruch für ein trendiges Stadtviertel“.

Michael Müller von der Linken kritisiert sowohl das Bauvorhaben als auch die Wortwahl der Projektentwickler: „Es ist dieser Zynismus in der Sprache von Main(t)raum, der mich wütend macht. Hier muss niemand wachgeküsst werden.“ Was im Allerheiligenviertel entstehen werde, seien vorrangig Hotels und Eigentumswohnungen, die sich niemand der Anwohnerinnen und Anwohner werde leisten können. „Dieses Viertel ist eines der letzten Gebiete in der Innenstadt, das noch nicht gentrifiziert ist. Man darf auf keinen Fall das Stadtviertel so entwickeln, dass die angestammte Bevölkerung verdrängt wird.“ Die Main(t)raum gab auf Anfrage der Redaktion an, erst in der kommenden Woche Auskunft geben zu können.

Das JOURNAL FRANKFURT hatte für die Ausgabe 01/2019 mit Menschen, die im Allerheiligenviertel leben, über die Veränderungen des Quartiers gesprochen. Auf dem Areal zwischen der Allerheiligenstraße und der Breiten Gasse plant beispielsweise der Entwickler Pure Invest auf rund 9000 Quadratmetern den Bau eines Gebäuderiegels mit circa 300 Wohnungen, Geschäften, Restaurants und einer zweigeschossigen Tiefgarage. Der Beginn der Bauarbeiten ist noch für dieses Jahr angesetzt. Damals sagte Ortsvorsteher Oliver Strank (SPD): „Wir brauchen eine gesunde Durchmischung. Wir müssen Anreize für Investoren schaffen. Aber das darf nicht das soziale Gleichgewicht durcheinander bringen. Diejenigen, die jetzt hier leben, sollen auch weiterhin hier wohnen können."
23. Mai 2019
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
Ostend: Mieterin darf wohnen bleiben
0
Amtsgericht lehnt Räumungsklage ab
In einem Mietrechtsstreit im Ostend hat das Amtsgericht Frankfurt zugunsten einer Mieterin entschieden. Die Investoren, die ihr wegen Eigenbedarfs gekündigt hatten, handelten damit gegen die geltende Milieuschutzsatzung. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Mwallace
 
 
Aufstockung in Platensiedlung und Spenerstraße
1
Tausende neue Wohnungen durch Nachverdichtung
In Frankfurt fehlen Wohnungen, doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung bietet die Aufstockung von Bestandsgebäuden. In der Platensiedlung (Ginnheim) und der Spenerstraße (Dornbusch) entstehen so tausende neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Mitglieder des ImmNetzwerkes bei der Tour durch die Stadtteile Dornbusch und Ginnheim. ©Ralf Pelkmann
 
 
 
14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach
0
Wohnen auf dem Parkdeck
Der Beamten-Wohnungs-Verein (BWV) lässt ein Gebäude mit 14 Genossenschaftswohnungen in der Kalbacher Hauptstraße 117–123 errichten. Das Besondere: Diese entstehen auf einem Parkdeck. Vergangenen Freitag fand die Grundsteinlegung statt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: BWV eG
 
 
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße geht die Angst vor Luxussanierungen um. Sie werfen Jan Schneider (CDU) vor, von dem Vorkaufsrecht kein Gebrauch zu machen. Jetzt äußert sich der Sprecher des Baudezernenten zu den Vorwürfen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.