Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
 

Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke

0

Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben.
Das Allerheiligenviertel, begrenzt durch die Zeil im Norden, die Lange Straße im Osten, die Battonstraße im Süden und die Kurt-Schumacher-Straße im Westen lockt aktuell zahlreiche Investoren zur Planung neuer Bauvorhaben. Die zentrale Lage macht das durch Prostitution, Drogenhandel und Gewalt geprägte Viertel attraktiv – nicht nur für den Bau von Wohnungen, sondern auch von Hotels, Gaststätten und die Ansiedlung weiteren Gewerbes. Dieses Potenzial hat auch die Main(t)raum GmbH entdeckt, mit dem Projekt „Downtown 21“ will das Immoblienunternehmen das Viertel „aus dem Dornröschenschlaf wachküssen“, heißt es auf der Webseite der Main(t)raum. Man plane den „Startschuss einer längst überfälligen Stadtentwicklung“ und den „Umbruch für ein trendiges Stadtviertel“.

Michael Müller von der Linken kritisiert sowohl das Bauvorhaben als auch die Wortwahl der Projektentwickler: „Es ist dieser Zynismus in der Sprache von Main(t)raum, der mich wütend macht. Hier muss niemand wachgeküsst werden.“ Was im Allerheiligenviertel entstehen werde, seien vorrangig Hotels und Eigentumswohnungen, die sich niemand der Anwohnerinnen und Anwohner werde leisten können. „Dieses Viertel ist eines der letzten Gebiete in der Innenstadt, das noch nicht gentrifiziert ist. Man darf auf keinen Fall das Stadtviertel so entwickeln, dass die angestammte Bevölkerung verdrängt wird.“ Die Main(t)raum gab auf Anfrage der Redaktion an, erst in der kommenden Woche Auskunft geben zu können.

Das JOURNAL FRANKFURT hatte für die Ausgabe 01/2019 mit Menschen, die im Allerheiligenviertel leben, über die Veränderungen des Quartiers gesprochen. Auf dem Areal zwischen der Allerheiligenstraße und der Breiten Gasse plant beispielsweise der Entwickler Pure Invest auf rund 9000 Quadratmetern den Bau eines Gebäuderiegels mit circa 300 Wohnungen, Geschäften, Restaurants und einer zweigeschossigen Tiefgarage. Der Beginn der Bauarbeiten ist noch für dieses Jahr angesetzt. Damals sagte Ortsvorsteher Oliver Strank (SPD): „Wir brauchen eine gesunde Durchmischung. Wir müssen Anreize für Investoren schaffen. Aber das darf nicht das soziale Gleichgewicht durcheinander bringen. Diejenigen, die jetzt hier leben, sollen auch weiterhin hier wohnen können."
23. Mai 2019
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Bundesverfassungsgericht weist Klage zurück
0
Mietpreisbremse ist mit Grundgesetz vereinbar
In vielen Städten wird bezahlbarer Wohnraum dringend benötigt. Die Mietpreisbremse soll bei diesem Problem helfen. Das Landgericht Berlin hatte die Mietpreisbremse zuvor als verfassungswidrig eingestuft, das Bundesverfassungsgericht wies diese Beschwerde nun zurück. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: red
 
 
Image-Aufwertung von Quartieren im Westen
0
100 Millionen Euro für Stadtteilentwicklung
Frankfurts Stadtteile im Westen sollen attraktiver werden – dafür stehen knapp 100 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Wofür das Geld in Sossenheim, Nied, Griesheim und Höchst sowie am Ben-Gurion-Ring eingesetzt wird, darüber sollen die Anwohnerinnen und Anwohner mitentscheiden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Rainer Rüffer
 
 
Neuer Wohnraum für Studierende in Bockenheim
0
Die neue Hausnummer auf der Ginnheimer Landstraße
Seit 2018 wird das neue Studierendenwohnheim in Bockenheim gebaut. Anfang 2020 sollen die Gebäude fertiggestellt und bezugsbereit sein. Die Häuser schaffen nicht nur neuen Wohnraum für Studierende, sie zeichnen sich auch durch ihre nachhaltige Bauweise aus. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Studentenwerk Frankfurt am Main/Christine Mai
 
 
 
Die Delom Wohnbau GmbH, die den Glauburgbunker im Nordend abreißen und einen Wohnkomplex errichten will, hat sich mit der Stadt geeinigt. Im Erdgeschoss wird es eine kulturelle Nutzung geben; die Stadt erhält 3,2 Millionen Euro für das Aufgeben des Wiederkaufsrechts. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Helen Schindler / Foto: Delom GmbH
 
 
Bürgerbeteiligung Soziale Stadt Nied
0
Jetzt sind die Bürgerinnen und Bürger gefragt
Am 17.8. und 21.9. finden öffentliche Stadtteilwerkstätte für die Soziale Stadt Nied statt. Nachdem die Analysephase nun weitgehend abgeschlossen ist, werden Bürgerinnen und Bürger in die Entwicklung von konkreten Zielen und Projekten miteinbezogen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/Saya Leinhos / Foto: Eisenbahnersiedlung Nied. © Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  37 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.