Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
600 Wohnungen im neuen Quartier
 

600 Wohnungen im neuen Quartier

0

Ein Wohnturm nahe dem Hauptbahnhof

Foto: © Mecanoo
Foto: © Mecanoo
In der Nähe des Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier mit bis zu 600 Appartements entstehen. Blickfang soll der 140 Meter hohe Wohnturm werden. Welches Architektenbüro ihn bauen darf, wurde nun in einem Wettbewerb entschieden.
And the winner is…. Mecanoo!. Das Architekturbüro aus dem niederländischen Delft hat die Ausschreibung für die Gestaltung des 140 Meter hohen Wohnturms für das geplante Quartier am Hauptbahnhof gewonnen. Die Niederländer setzten sich mit ihrem Entwurf gegen sieben weitere Vorschläge durch. „Das Konzept von Mecanoo hat uns dadurch überzeugt, dass die Herausforderungen dieser Quartiersplanung mit einem sehr sehenswerten, nachhaltigen und gleichzeitig intelligenten Architekturkonzept gelöst wurden“, sagte Jürgen Groß als Vertreter der Jury. „Die exponierte Lage am Hauptbahnhof und die hohe Visibilität des Wohnturms verlangen nach einem herausragenden Fassadendesign, welches wir bei Mecanoo sehr positiv bewertet haben“, ergänzte er.



Der Entwurf des siegreichen Architekturbüros aus Delft: Mecanoo. © Mecanoo

Areal für Gewerbe und Wohnraum
Der Wohnturm soll der Kern eines neuen Wohnquartiers hinter dem Hauptbahnhof werden, das Areal wird zwischen der Hafenstraße und der Adam-Riese-Straße im Gallus entstehen. Eine Fußgängerbrücke über die Hafenstraße wird das Quartier direkt mit dem Hauptbahnhof verbinden. Neben dem 140 Meter hohen Turm wird es auch ein Nachbargebäude geben, das bis zu 60 Meter hoch sein darf. Auf insgesamt 55.000 Quadratmetern sollen bis zu 600 Wohnungen gebaut werden. Zusätzlich sind eine Kindertagesstätte, Gewerbeflächen für Nahversorgung und Gastronomie geplant. Mit 16.500 Quadratmetern werden 30 Prozent der Wohnfläche für geförderten Wohnraum reserviert. „Mit diesem Projekt der Innenentwicklung werden Brachflächen sinnvoll genutzt, ohne zusätzliche Flächenversiegelung. Das Quartier öffnet sich auch künftig besser zur Nachbarschaft“, sagte Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef.

Projekt Grand Central
Entwickelt wird das Areal von den beiden Immobilienfirmen Phoenix Real Estate sowie Groß & Partner in enger Abstimmung mit der Stadt Frankfurt. Der Wohnkomplex ist Teil des Projekts Grand Central, das eine Nutzung des Gebietes an der Nordwestseite des Hauptbahnhofes vorsieht. Auf dem circa 130.000 Quadratmeter großen Gelände wurden 2018 die jahrelang leerstehenden Posthallen abgerissen, 2020 wird die Deutsche Bahn AG mit ihrer neuen Unternehmenszentrale dorthin umziehen. Anschließend soll mit dem Bau des Wohnturms begonnen werden.
3. Dezember 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Peter Feldmann setzt Spatenstich in Nied
0
ABG startet mit dem Bau von 75 Mietwohnungen
Seit vielen Jahren laufen die Planungen für die Bebauung des „Nieder Lochs“. Am Donnerstagvormittag haben der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldman und ABG-Geschäftsführer Frank Junker den Spatenstich für den ersten Bauabschnitt gesetzt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
Wohnen für alle
0
Ein neues Frankfurt
Peter Cachola Schmal ist nicht nur Direktor des Deutschen Architekturmuseums – er will nebenbei auch den Frankfurter
Wohnungsmarkt revolutionieren. Seine Ideen hat er im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Harald Schröder
 
 
Leerstehender Wohnraum in Frankfurt
1
Zweckentfremdungsverbot als Lösung?
Das Fehlen eines Zweckentfremdungsverbots verhindert in Frankfurt, dass verfügbare Wohnungen ausschließlich zu Wohnzwecken auf den Markt gehen. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) plädiert für eine Wiedereinführung des Gesetzes. Doch ist das der richtige Lösungsansatz? – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: nb (Symbolbild)
 
 
 
Angesichts der großen Wohnungsnachfrage plant die Stadt Frankfurt einen neuen Stadtteil für mehr bezahlbaren Wohnraum. Die ABG Frankfurt Holding konnte zu diesem Zweck einen Kaufvertrag für einen Teil der nötigen Grundstücksflächen abschließen. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: nb (Symbolfoto)
 
 
Wohnungen der Nassauischen Heimstätte
1
Magistrat stimmt für Mietenstopp
Die Wohnungsnot in Frankfurt ist groß, ebenso die Suche nach bezahlbaren vier Wänden. Die Stadtregierung hat nun für einen Mietenstopp gestimmt, der 2019 in Kraft treten und für die Wohnungen der Nassauischen Heimstätte gelten soll. – Weiterlesen >>
Text: nic/ ffm / Foto: © nb (Symbolbild)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
Wohnen in Frankfurt
Am 3. Mai 2018 erscheint eine Neuauflage unseres Sonderheftes "Wohnen in Frankfurt". Hier finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.

Twitter Activity